Direkt zum Hauptbereich

Studie "Kinder und Bewegung": Viele Eltern geben Kampf gegen Laptop und Fernseher verloren mhplus fördert mit Bewegungsprojekt Pfiffix bundesweit Schulen

Ludwigsburg (ots) - 40 Prozent der Kinder sitzen nach Angaben ihrer Eltern lieber drinnen vor dem Laptop oder Fernseher, statt mit Freunden draußen rumzutoben. Obwohl Mütter und Väter dieses Freizeitverhalten nicht gutheißen, greifen 86 Prozent der Eltern nicht ein. Ihre Kinder sollen selbst entscheiden, was sie nach Kindergarten oder Schule machen wollen. Dies sind Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Studie der mhplus Krankenkasse unter 1.000 Müttern und Vätern in Deutschland.



42 Prozent der Eltern nervt es, wie viel Zeit ihre Kinder drinnen vor elektronischen Geräten verbringen statt draußen mit Freunden zu spielen. Denn sie attestieren ihrem Nachwuchs einen großen Bewegungsdrang. 87 Prozent der Mütter und Väter haben die Erfahrung gemacht, dass ihr Kind ausgeglichener ist, wenn es körperlich aktiv ist und Sport treibt. Doch für Bewegung sorgen sie gleichzeitig immer seltener.

"In den vergangenen 10 bis 15 Jahren haben körperliche und psychische Probleme insbesondere aufgrund von Bewegungsmangel deutlich zugenommen" weiß Prof. Henry Schulz, Professor für Sportmedizin und Sportbiologie an der TU Chemnitz. "Dies zeigt sich beispielsweise in motorischen Defiziten, Konzentrationsschwächen und Verhaltensauffälligkeiten sowie Übergewicht."

Schulz sieht aber nicht nur die Eltern, sondern auch die Schulen in der Pflicht, Kinder für Bewegung und Sport zu begeistern. "Das ideale Alter für das Erlernen eines gesundheitsbewussten Verhaltens liegt zwischen fünf und zehn Jahren, also während der Grundschulzeit. Dann kann man Kinder erreichen und beeinflussen." Schulen könnten mit gezielten Programmen zur Bewegung und Ernährung zumindest auch ein Stück weit Defizite im Elternhaus ausgleichen und für Chancengleichheit in der Gesundheit sorgen.

Der Mediziner stößt damit bei vielen Eltern auf offene Ohren. 34 Prozent der Mütter und Väter fänden es wesentlich einfacher, wenn die Bildungseinrichtungen die Verantwortung für mehr Bewegung bei ihren Kindern übernehmen würden.

Und auch viele Schulen zeigen sich offen, diese Herausforderungen anzunehmen. Zumal sie dabei seit Inkrafttreten des Präventionsgesetzes unter anderem von Krankenkassen unterstützt werden - mit Geld und schlüssigen Konzepten. So hat beispielsweise die mhplus bundesweit das Projekt Pfiffix gestartet. In Zusammenarbeit mit der Kinder & Jugendsportschule Nordrhein-Westfalen und der TU Chemnitz hat die Kasse ein ganzheitliches Programm zur Gesundheitsförderung von Grundschülern entwickelt. Gemeinsam mit Maskottchen Pfiffix begeben sich die Kinder dabei auf Abenteuerreise in zahlreiche Lebenswelten. Jede dieser Welten verfolgt unterschiedliche Ziele zur Gesundheitsförderung.

"Mit diesem Programm laufen wir bei den Schulen offene Türen ein", sagt Sascha Brandenburger, Experte der mhplus für Gesundheitsförderung bei Kindern. "Schon kurz nach dem Start sind bereits bundesweit 50 Pfiffix-Schulen am Start." Pro Jahr fördert die Kasse das Projekt in 250 Klassen und übernimmt sämtliche Kosten. Durchgeführt wird das Programm vor Ort von Pfiffix-Coaches beispielsweise aus Sportvereinen, um deren Schulung sich die mhplus ebenfalls kümmert.

Schulen und Vereine, die Interesse an Pfiffix haben, können sich an Sascha.Brandenburger@mhplus.de wenden.

Die mhplus Krankenkasse im Profil:

Die mhplus Krankenkasse (www.mhplus.de) ist offen für alle gesetzlich Krankenversicherten. Über 900 Mitarbeiter betreuen bundesweit rund 550.000 Versicherte. Unabhängige Tests belegen umfangreiche Mehrleistungen und hohe Servicestandards. Mit ihrem Versorgungsprogramm unterstreicht die mhplus ihren Anspruch, Patienten mit chronischen Krankheiten kompetent zu unterstützen.

mhplus Krankenkasse
Michael Pfeiffer
Fon: 07141 - 9790-304
Fax: 07141 - 9790-222
michael.pfeiffer@mhplus.de


Buchtipp: Computerspiele: Überlegungen eines Vaters

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Steuererklärung: Vieles neu ab 2021

 Neustadt a. d. W. (ots) - Grundrente, Grundfreibetrag, Kindergeld oder Pendlerpauschale: Ab 2021 gibt es einige Änderungen, die Steuerzahler kennen sollten. Wo gibt es mehr Geld? Welche steuerlichen Förderungen werden verlängert? Wem steht was zu? Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) gibt die wichtigsten Informationen zum neuen Steuerjahr. 1. Mehr Geld für Eltern Die Bundesregierung passt jährlich den Grundfreibetrag an: Zum 1. Januar 2021 steigt er von zurzeit noch 9.408 Euro auf 9.744 Euro. Das heißt: Wer im kommenden Jahr höchstens 9.744 Euro zu versteuerndes Einkommen hat, muss keine Einkommensteuer zahlen. Das Kindergeld steigt zum 1. Januar 2021 um 15 Euro pro Kind. Das bedeutet, Erziehungsberechtigte erhalten jeweils 219 Euro für das erste und zweite Kind, 225 Euro für das dritte und 250 Euro für jedes weitere Kind. Der Kinderfreibetrag wird von 2.586 Euro auf 2.730 Euro angehoben, und der Freibetrag für Betreuung, Erziehung und Ausbildung steigt von

Neuer HPI-Wissenspodcast Neuland: Digitale Schule - wie geht das?

Potsdam (ots) - Schulen sind von der Corona-Pandemie in besonderem Maße betroffen. Im harten Lockdown mussten sie vor einigen Monaten in kürzester Zeit auf digitalen Unterricht umstellen - darauf waren viele nicht vorbereitet. Corona hat den Handlungsbedarf in der Bildung überdeutlich gemacht. Wie kann Deutschland seinen Rückstand aufholen und welche Fortschritte gibt es bereits? Diese und weitere Fragen beantworten Britta Ernst, Bildungsministerin des Landes Brandenburg, und Professor Christoph Meinel, Direktor des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) und Leiter des HPI Schul-Cloud-Projekts, in der neuen Podcast-Folge Neuland zum Thema "Digitale Schule - wie geht das?". Im Gespräch mit Moderator Leon Stebe sprechen sie über die Vorteile einer länderübergreifenden Zusammenarbeit, den wichtigen Schutz sensibler Schülerdaten und die Herausforderung, Lehrkräfte ihrem Bedarf entsprechend zu schulen. "Ich habe wirklich Respekt vor den Lehrerinnen und Lehrern, die sich wahnsinnig vi

Volkshochschulen fordern mehr Mittel für die politische Bildung von Kindern und Jugendlichen | #SagmirdeineMeinung

Außerschulisches Empowerment trägt zur demokratischen Bewusstseinsbildung bei Bonn (ots) - Die Volkshochschulen in Deutschland haben die Veröffentlichung des 16. Kinder- und Jugendberichts zum Anlass genommen, um eine deutliche Aufstockung der Fördermittel im Kinder- und Jugendplan des Bundes zu fordern. Sie bekräftigen damit die Empfehlung der unabhängigen Sachverständigenkommission, die den Bericht im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) verfasst hat. "Volkshochschulen machen Mitbestimmung und politische Teilhabe erfahrbar. Dies ist insbesondere für Kinder und Jugendliche eine entscheidende Erfahrung bei der Herausbildung eines demokratischen Bewusstseins. Gesellschaftlicher Zusammenhalt kann nur funktionieren, wenn jeder und jede Einzelne die Regeln unseres Zusammenlebens mitgestalten kann", betont die Präsidentin des Deutschen Volkshochschul-Verbandes (DVV), Annegret Kramp-Karrenbauer. Mehr als die Hälfte der bundesweit rund 900