Direkt zum Hauptbereich

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig zu Gast bei ELTERN im Dialog in Berlin: "Eine perfekte Familie ist die unperfekte Familie"

Hamburg (ots) - Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig war gestern Abend zu Gast bei ELTERN im Dialog. Die Zeitschrift ELTERN feierte ihr 50. Jubiläum und hatte aus diesem Anlass in die Königliche Porzellanmanufaktur in Berlin eingeladen. Auf dem Podium sprach ELTERN-Chefredakteurin Marie-Luise Lewicki mit Manuela Schwesig darüber, wie ein gutes Familienleben in Deutschland heute und in Zukunft aussieht.

obs/
Gruner+Jahr,
ELTERN/
Tom Maelsa
"Zeit mit der Familie zu verbringen ohne berufliche oder private Verpflichtungen ist für mich das Schönste und Wichtigste, der einfache, schlichte Familienalltag," verriet die Ministerin. Den normalen Alltagswahnsinn kennt Schwesig jedoch wie alle berufstätigen Mütter: "Mit dem Glück ist oft der Stress verbunden und dieser Spagat lässt sich nicht auflösen. Aber neben finanzieller Unterstützung brauchen wir mehr gesellschaftliche Akzeptanz, wenn man sein Kind in die Kita gibt." In der gesellschaftlichen Debatte würden Frauen da sehr schnell in Schubladen gesteckt: "Statt sich und andere Familien zu vergleichen und einander zu bewerten, wünsche ich mir mehr Offenheit für die individuelle Art und Weise, in der Mütter und Väter ihr Familienleben gestalten."

Nach dem Grund gefragt, warum junge Eltern heute oft so gestresst sind, plädierte die Bundesfamilienministerin für mehr Bereitschaft zu weniger Perfektionismus: "Die Eltern heute haben häufig den Anspruch, dass alles perfekt laufen muss und setzen sich damit enorm unter Druck. Aber wer sagt eigentlich, dass nichts schief gehen darf und man immer gut gelaunt sein muss? Die perfekte Familie ist doch die unperfekte Familie!"

Druck erzeuge auch, wenn in Deutschland immer über Wahlfreiheit zwischen Beruf und Familie debattiert werde, als gäbe es nur ein Entweder/Oder: "Warum muss ich mich zwischen Beruf und Familie entscheiden? Warum geht nicht beides?" Das fragten sich Mütter und zunehmend auch Väter. "Sie wollen beides, aber nicht mehr in Vollzeit arbeiten. Es muss möglich sein, Arbeitszeit zu reduzieren ohne Nachteil für die teilzeittätigen Eltern". Dazu sei ein neues Bewusstsein nötig: "Unsere Arbeitswelt ist noch sehr starr, verlangt ständige Präsenz der Arbeitnehmer." Ziel der Familienpolitik müsse es sein, das zu durchbrechen und auch andere Modelle als das herkömmliche zu unterstützen. "Zudem muss die Lohnlücke zwischen den Gehältern von Männern und Frauen geschlossen werden," so die Bundesministerin weiter, "damit nicht immer die Frauen diejenigen sind, die beruflich zurückstecken."

Insgesamt sei dies auch eine Generationenfrage, die Väter von heute müssten ihren Kindern neue Familienmodelle vorleben. Die Politik wolle das durch die von Ministerin Schwesig vorgeschlagene Familienarbeitszeit, die mehr Gerechtigkeit in den Familien schaffen soll, unterstützen. Außerdem solle es bald mehr Unterstützung für Alleinerziehende geben, durch die Senkung des steuerlichen Entlastungsbetrags und die Zahlung des Unterhaltsvorschusses bis zum 18. Lebensjahr eines Kindes. "Für die Zukunft brauchen wir ein Steuerrecht, das Familien begünstigt. Dort, wo Kinder sind, muss die steuerliche Entlastung greifen", sagte die Ministerin. Anders als die Koalitionspartner von der Union, sei sie auch für eine Abschaffung des Ehegattensplittings, das nur Verheiratete begünstigt - allerdings mit Vertrauensschutz für alle Paare, die heute davon profitieren.

Kontakt:

Isabelle Haesler
PR / Kommunikation ELTERN / ELTERN FAMILY
20444 Hamburg
Telefon +49 (0) 40 / 37 03 - 37 06
Telefax +49 (0) 40 / 37 03 - 17 - 3706
eMail haesler.isabelle@guj.de
Internet www.guj.de


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Während Corona wird’s zum Familien-Tablet: Gerade jetzt unbedingt Sicherheitseinstellungen aktivieren

Während Corona wird’s zum Familien-Tablet: Gerade jetzt unbedingt Sicherheitseinstellungen aktivieren Tippen, Wischen, Surfen: Kinder und Jugendliche sind fasziniert von den zahlreichen Möglichkeiten, die ein Tablet bietet. In der Pandemiezeit wird das Tablet der Erwachsenen aber auch schnell zum Familiengerät. Damit Kinder nicht auf Inhalte stoßen, die für sie nicht geeignet sind, oder mit Fremden in Kontakt kommen, sollten Eltern und Erziehende jetzt unbedingt die Sicherheitseinstellungen aktivieren, empfiehlt „SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht“. Viele Eltern fragen sich deshalb, welche Funktionen sie aktivieren oder abschalten sollen. „Eltern können Tablets im Vorhinein sicher einrichten sowie geeignete Angebote auswählen“, rät SCHAU HIN!-Mediencoach Kristin Langer. „Gerade bei den ersten Schritten in der Medienwelt ist es ratsam, dass Eltern ihr Kind begleiten und schützen.“ Tablets kindgerecht sichern Ungeeignete Inhalte und Risiken für den Datenschutz können minimiert sow

"KiKA LIVE": Highlights im März mit Helena Zengel, Louisa Dellert und Mark Forster

Jess und Ben sprechen über Nachhaltigkeit, Barrierefreiheit und stellen sich spannenden Challenges Erfurt (ots) - Jess und Ben haben einige Highlights im März auf Lager: Erfolgsmusiker Mark Forster trifft Jess zum Musik-Battle, Influencerin Louisa Dellert gibt Tipps zum Thema Nachhaltigkeit, YouTuber HeyMoritz stellt Ben vor eine ganz besondere Herausforderung und Rapper Siga will das Musik-Erlebnis von Gehörlosen verbessern. "KiKA LIVE" (KiKA) ist montags bis donnerstags und samstags um 20:00 Uhr bei KiKA und auf kika.de und im KiKA-Player zu sehen. Song-Battle mit Mark Forster am Samstag, 6. März um 20:00 Uhr Bild: KiKA/Filip Felix (ots) Mark Forster landet einen Hit nach dem anderen in den deutschen Charts. Er ist nicht nur ein hochtalentierter Sänger, sondern kennt als Musikexperte nahezu jeden erfolgreichen Song. Jess fordert den Popstar zum Song-Battle heraus, erfährt mehr über seine neuen Projekte und über den Song, den er zum 50. Geburtstag der "Sendung mit der M

Steuererklärung: Vieles neu ab 2021

 Neustadt a. d. W. (ots) - Grundrente, Grundfreibetrag, Kindergeld oder Pendlerpauschale: Ab 2021 gibt es einige Änderungen, die Steuerzahler kennen sollten. Wo gibt es mehr Geld? Welche steuerlichen Förderungen werden verlängert? Wem steht was zu? Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) gibt die wichtigsten Informationen zum neuen Steuerjahr. 1. Mehr Geld für Eltern Die Bundesregierung passt jährlich den Grundfreibetrag an: Zum 1. Januar 2021 steigt er von zurzeit noch 9.408 Euro auf 9.744 Euro. Das heißt: Wer im kommenden Jahr höchstens 9.744 Euro zu versteuerndes Einkommen hat, muss keine Einkommensteuer zahlen. Das Kindergeld steigt zum 1. Januar 2021 um 15 Euro pro Kind. Das bedeutet, Erziehungsberechtigte erhalten jeweils 219 Euro für das erste und zweite Kind, 225 Euro für das dritte und 250 Euro für jedes weitere Kind. Der Kinderfreibetrag wird von 2.586 Euro auf 2.730 Euro angehoben, und der Freibetrag für Betreuung, Erziehung und Ausbildung steigt von