Direkt zum Hauptbereich

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig zu Gast bei ELTERN im Dialog in Berlin: "Eine perfekte Familie ist die unperfekte Familie"

Hamburg (ots) - Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig war gestern Abend zu Gast bei ELTERN im Dialog. Die Zeitschrift ELTERN feierte ihr 50. Jubiläum und hatte aus diesem Anlass in die Königliche Porzellanmanufaktur in Berlin eingeladen. Auf dem Podium sprach ELTERN-Chefredakteurin Marie-Luise Lewicki mit Manuela Schwesig darüber, wie ein gutes Familienleben in Deutschland heute und in Zukunft aussieht.

obs/
Gruner+Jahr,
ELTERN/
Tom Maelsa
"Zeit mit der Familie zu verbringen ohne berufliche oder private Verpflichtungen ist für mich das Schönste und Wichtigste, der einfache, schlichte Familienalltag," verriet die Ministerin. Den normalen Alltagswahnsinn kennt Schwesig jedoch wie alle berufstätigen Mütter: "Mit dem Glück ist oft der Stress verbunden und dieser Spagat lässt sich nicht auflösen. Aber neben finanzieller Unterstützung brauchen wir mehr gesellschaftliche Akzeptanz, wenn man sein Kind in die Kita gibt." In der gesellschaftlichen Debatte würden Frauen da sehr schnell in Schubladen gesteckt: "Statt sich und andere Familien zu vergleichen und einander zu bewerten, wünsche ich mir mehr Offenheit für die individuelle Art und Weise, in der Mütter und Väter ihr Familienleben gestalten."

Nach dem Grund gefragt, warum junge Eltern heute oft so gestresst sind, plädierte die Bundesfamilienministerin für mehr Bereitschaft zu weniger Perfektionismus: "Die Eltern heute haben häufig den Anspruch, dass alles perfekt laufen muss und setzen sich damit enorm unter Druck. Aber wer sagt eigentlich, dass nichts schief gehen darf und man immer gut gelaunt sein muss? Die perfekte Familie ist doch die unperfekte Familie!"

Druck erzeuge auch, wenn in Deutschland immer über Wahlfreiheit zwischen Beruf und Familie debattiert werde, als gäbe es nur ein Entweder/Oder: "Warum muss ich mich zwischen Beruf und Familie entscheiden? Warum geht nicht beides?" Das fragten sich Mütter und zunehmend auch Väter. "Sie wollen beides, aber nicht mehr in Vollzeit arbeiten. Es muss möglich sein, Arbeitszeit zu reduzieren ohne Nachteil für die teilzeittätigen Eltern". Dazu sei ein neues Bewusstsein nötig: "Unsere Arbeitswelt ist noch sehr starr, verlangt ständige Präsenz der Arbeitnehmer." Ziel der Familienpolitik müsse es sein, das zu durchbrechen und auch andere Modelle als das herkömmliche zu unterstützen. "Zudem muss die Lohnlücke zwischen den Gehältern von Männern und Frauen geschlossen werden," so die Bundesministerin weiter, "damit nicht immer die Frauen diejenigen sind, die beruflich zurückstecken."

Insgesamt sei dies auch eine Generationenfrage, die Väter von heute müssten ihren Kindern neue Familienmodelle vorleben. Die Politik wolle das durch die von Ministerin Schwesig vorgeschlagene Familienarbeitszeit, die mehr Gerechtigkeit in den Familien schaffen soll, unterstützen. Außerdem solle es bald mehr Unterstützung für Alleinerziehende geben, durch die Senkung des steuerlichen Entlastungsbetrags und die Zahlung des Unterhaltsvorschusses bis zum 18. Lebensjahr eines Kindes. "Für die Zukunft brauchen wir ein Steuerrecht, das Familien begünstigt. Dort, wo Kinder sind, muss die steuerliche Entlastung greifen", sagte die Ministerin. Anders als die Koalitionspartner von der Union, sei sie auch für eine Abschaffung des Ehegattensplittings, das nur Verheiratete begünstigt - allerdings mit Vertrauensschutz für alle Paare, die heute davon profitieren.

Kontakt:

Isabelle Haesler
PR / Kommunikation ELTERN / ELTERN FAMILY
20444 Hamburg
Telefon +49 (0) 40 / 37 03 - 37 06
Telefax +49 (0) 40 / 37 03 - 17 - 3706
eMail haesler.isabelle@guj.de
Internet www.guj.de


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Steuererklärung: Vieles neu ab 2021

 Neustadt a. d. W. (ots) - Grundrente, Grundfreibetrag, Kindergeld oder Pendlerpauschale: Ab 2021 gibt es einige Änderungen, die Steuerzahler kennen sollten. Wo gibt es mehr Geld? Welche steuerlichen Förderungen werden verlängert? Wem steht was zu? Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) gibt die wichtigsten Informationen zum neuen Steuerjahr. 1. Mehr Geld für Eltern Die Bundesregierung passt jährlich den Grundfreibetrag an: Zum 1. Januar 2021 steigt er von zurzeit noch 9.408 Euro auf 9.744 Euro. Das heißt: Wer im kommenden Jahr höchstens 9.744 Euro zu versteuerndes Einkommen hat, muss keine Einkommensteuer zahlen. Das Kindergeld steigt zum 1. Januar 2021 um 15 Euro pro Kind. Das bedeutet, Erziehungsberechtigte erhalten jeweils 219 Euro für das erste und zweite Kind, 225 Euro für das dritte und 250 Euro für jedes weitere Kind. Der Kinderfreibetrag wird von 2.586 Euro auf 2.730 Euro angehoben, und der Freibetrag für Betreuung, Erziehung und Ausbildung steigt von

Neuer HPI-Wissenspodcast Neuland: Digitale Schule - wie geht das?

Potsdam (ots) - Schulen sind von der Corona-Pandemie in besonderem Maße betroffen. Im harten Lockdown mussten sie vor einigen Monaten in kürzester Zeit auf digitalen Unterricht umstellen - darauf waren viele nicht vorbereitet. Corona hat den Handlungsbedarf in der Bildung überdeutlich gemacht. Wie kann Deutschland seinen Rückstand aufholen und welche Fortschritte gibt es bereits? Diese und weitere Fragen beantworten Britta Ernst, Bildungsministerin des Landes Brandenburg, und Professor Christoph Meinel, Direktor des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) und Leiter des HPI Schul-Cloud-Projekts, in der neuen Podcast-Folge Neuland zum Thema "Digitale Schule - wie geht das?". Im Gespräch mit Moderator Leon Stebe sprechen sie über die Vorteile einer länderübergreifenden Zusammenarbeit, den wichtigen Schutz sensibler Schülerdaten und die Herausforderung, Lehrkräfte ihrem Bedarf entsprechend zu schulen. "Ich habe wirklich Respekt vor den Lehrerinnen und Lehrern, die sich wahnsinnig vi

Volkshochschulen fordern mehr Mittel für die politische Bildung von Kindern und Jugendlichen | #SagmirdeineMeinung

Außerschulisches Empowerment trägt zur demokratischen Bewusstseinsbildung bei Bonn (ots) - Die Volkshochschulen in Deutschland haben die Veröffentlichung des 16. Kinder- und Jugendberichts zum Anlass genommen, um eine deutliche Aufstockung der Fördermittel im Kinder- und Jugendplan des Bundes zu fordern. Sie bekräftigen damit die Empfehlung der unabhängigen Sachverständigenkommission, die den Bericht im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) verfasst hat. "Volkshochschulen machen Mitbestimmung und politische Teilhabe erfahrbar. Dies ist insbesondere für Kinder und Jugendliche eine entscheidende Erfahrung bei der Herausbildung eines demokratischen Bewusstseins. Gesellschaftlicher Zusammenhalt kann nur funktionieren, wenn jeder und jede Einzelne die Regeln unseres Zusammenlebens mitgestalten kann", betont die Präsidentin des Deutschen Volkshochschul-Verbandes (DVV), Annegret Kramp-Karrenbauer. Mehr als die Hälfte der bundesweit rund 900