Direkt zum Hauptbereich

Bei ruhigem Betrachten von Bildern die Welt entdecken und verstehen

(fair-NEWS) Autorin Verena Prym aus München setzt pädagogisches Konzept auch bei 2. Buch fort

KAI - ein Schildkrötenbuch erzählt
in tollen Fotografien
(fair-News)
"KAI - Eine Schildkrötengeschichte" von Verena Prym aus München ist ein ganz besonderes Kinderbuch. Zusammen mit Eva Wunderlich präsentiert die Autorin eine gelungene Kombination von Text und Fotografie. Die Fotos, die von schwarz-weiß bis bunt die Geschichte von Kai eindrucksvoll mit erzählen, nehmen mindestens genau so viel Raum ein wie die Textpassagen.
Daher ist "KAI - Eine Schildkrötengeschichte" nicht nur ein Buch zum selber Lesen und Schauen, sondern es ist auch bestens geeignet, Vorschulkindern die Geschichte vorzulesen und sie dabei in den Fotos auf Entdeckertour gehen zu lassen. Verena Prym und Eva Wunderlich verfolgen damit konsequent den pädagogischen Ansatz weiter, den sie in ihrem ersten Buch "Stadt-ABC" aufgegriffen haben: Bei ruhigem Betrachten von Bildern die Welt entdecken und verstehen. Die Kinder sollen staunen, lachen und auch ein wenig lernen.

Die Geschichte von Kai ist eine wahre Geschichte. Ninas sechster Geburtstag steht vor der Tür, und sie wünscht sich wirklich sehnlichst einen kleinen Hund. Doch ausgerechnet eine Allergie gegen Hundehaare verhindert wohl die Erfüllung ihres Traums vom vierbeinigen Spielgefährten. Nina staunt nicht schlecht, als an ihrem Ehrentag dennoch eine Kiste mit Löchern unter den Geschenken ist, und darin findet sie: Kai! Kai ist eine kleine Schildkröte, die fortan ihr liebster Spielkamerad ist. Denn Schildkröten sind sehr unterhaltsam, und vor allem: Sie können sehr schön lächeln! Nina und Kai malen gemeinsam, spielen Ritter oder Wikinger und sogar die Zahnfee hat für beide ein Geschenk. Schließlich steht Ninas erster Schultag vor der Tür, und sie freut sich darauf, jetzt ganz viel Neues zu lernen. Doch der Tag, den Nina so herbeigewünscht hat, beginnt mit einer Katastrophe. Kai ist weg!

In "KAI - eine Schildkrötengeschichte" sind Text und Fotos auf 60 Seiten übersichtlich und großzügig angeordnet. Als zusätzliches Stilmittel wählen Verena Prym und Eva Wunderlich den Perspektivwechsel: Während zunächst Nina die Geschichte aus ihrer Sicht schildert, wird schließlich Kai zum Erzähler. Autorin und Fotografin sind beide Mütter, und zwar von insgesamt fünf Kindern. Dadurch haben sie sich kennen gelernt und die gemeinsame Arbeit begonnen. Verena Prym, Jahrgang 1972, ist gelernte Maskenbildnerin und studierte außerdem Kulturwissenschaften mit Schwerpunkt Literaturwissenschaft. Sie arbeitet als Art-Consultant in einer Fotogalerie. Eva Wunderlich studierte Fotodesign und ist freischaffend tätig. Beide leben in München.

Bibliografische Angaben:

Verena Prym
KAI - Eine Schildkrötengeschichte
ISBN: 978-3-86196-646-3
Hardcover, 60 Seiten, mit zahlreichen Fotografien
von Eva Wunderlich
Papierfresserchens MTM-Verlag

Das Buch kann über Amazon bezogen werden.


Papierfresserchens MTM-Verlag
Oberer Schrannenplatz 2
88131 Lindau
Deutschland
Telefon: 08382 7159086
Ansprechpartner: Frau Martina Meier

Homepage:
www.papierfresserchen.de

Pressekontakt:

Papierfresserchens MTM-Verlag
Frau Martina Meier
Oberer Schrannenplatz 2
88131 Lindau

fon ..: 08382 7159086
web ..: www.papierfresserchen.de
email : info@papierfresserchen.de


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zur Frankfurter Buchmesse 2016

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Steuererklärung: Vieles neu ab 2021

 Neustadt a. d. W. (ots) - Grundrente, Grundfreibetrag, Kindergeld oder Pendlerpauschale: Ab 2021 gibt es einige Änderungen, die Steuerzahler kennen sollten. Wo gibt es mehr Geld? Welche steuerlichen Förderungen werden verlängert? Wem steht was zu? Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) gibt die wichtigsten Informationen zum neuen Steuerjahr. 1. Mehr Geld für Eltern Die Bundesregierung passt jährlich den Grundfreibetrag an: Zum 1. Januar 2021 steigt er von zurzeit noch 9.408 Euro auf 9.744 Euro. Das heißt: Wer im kommenden Jahr höchstens 9.744 Euro zu versteuerndes Einkommen hat, muss keine Einkommensteuer zahlen. Das Kindergeld steigt zum 1. Januar 2021 um 15 Euro pro Kind. Das bedeutet, Erziehungsberechtigte erhalten jeweils 219 Euro für das erste und zweite Kind, 225 Euro für das dritte und 250 Euro für jedes weitere Kind. Der Kinderfreibetrag wird von 2.586 Euro auf 2.730 Euro angehoben, und der Freibetrag für Betreuung, Erziehung und Ausbildung steigt von

Neuer HPI-Wissenspodcast Neuland: Digitale Schule - wie geht das?

Potsdam (ots) - Schulen sind von der Corona-Pandemie in besonderem Maße betroffen. Im harten Lockdown mussten sie vor einigen Monaten in kürzester Zeit auf digitalen Unterricht umstellen - darauf waren viele nicht vorbereitet. Corona hat den Handlungsbedarf in der Bildung überdeutlich gemacht. Wie kann Deutschland seinen Rückstand aufholen und welche Fortschritte gibt es bereits? Diese und weitere Fragen beantworten Britta Ernst, Bildungsministerin des Landes Brandenburg, und Professor Christoph Meinel, Direktor des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) und Leiter des HPI Schul-Cloud-Projekts, in der neuen Podcast-Folge Neuland zum Thema "Digitale Schule - wie geht das?". Im Gespräch mit Moderator Leon Stebe sprechen sie über die Vorteile einer länderübergreifenden Zusammenarbeit, den wichtigen Schutz sensibler Schülerdaten und die Herausforderung, Lehrkräfte ihrem Bedarf entsprechend zu schulen. "Ich habe wirklich Respekt vor den Lehrerinnen und Lehrern, die sich wahnsinnig vi

Volkshochschulen fordern mehr Mittel für die politische Bildung von Kindern und Jugendlichen | #SagmirdeineMeinung

Außerschulisches Empowerment trägt zur demokratischen Bewusstseinsbildung bei Bonn (ots) - Die Volkshochschulen in Deutschland haben die Veröffentlichung des 16. Kinder- und Jugendberichts zum Anlass genommen, um eine deutliche Aufstockung der Fördermittel im Kinder- und Jugendplan des Bundes zu fordern. Sie bekräftigen damit die Empfehlung der unabhängigen Sachverständigenkommission, die den Bericht im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) verfasst hat. "Volkshochschulen machen Mitbestimmung und politische Teilhabe erfahrbar. Dies ist insbesondere für Kinder und Jugendliche eine entscheidende Erfahrung bei der Herausbildung eines demokratischen Bewusstseins. Gesellschaftlicher Zusammenhalt kann nur funktionieren, wenn jeder und jede Einzelne die Regeln unseres Zusammenlebens mitgestalten kann", betont die Präsidentin des Deutschen Volkshochschul-Verbandes (DVV), Annegret Kramp-Karrenbauer. Mehr als die Hälfte der bundesweit rund 900