Direkt zum Hauptbereich

Weinberg: Immer mehr Verfahren zur Überprüfung von Kindeswohlgefährdung

Berlin (ots) - Anstieg erschreckend - Hintergrund muss geklärt werden

Am heutigen Mittwoch hat das Statistische Bundesamt Zahlen zum Anstieg der Verfahren zur Einschätzung der Gefährdung des Kindeswohls im Jahr 2015 veröffentlicht. Dazu erklärt der familienpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Marcus Weinberg:

"Der Anstieg der im Jahr 2015 vom Jugendamt betriebenen Verfahren ist erschreckend. Insbesondere die Zunahme von 11,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, bei der das Jugendamt eine akute Kindeswohlgefährdung festgestellt hat, sollte für uns alarmieren.

Verantwortungsbewusste Kinder- und Jugendpolitiker müssen diese Zahlen hinterfragen. Fragwürdig ist zum Beispiel, warum in Fällen, in denen keine Kindeswohlgefährdung festgestellt wurde, trotzdem über 1.600 Kinder aus den Familien genommen wurden. Auffallend ist auch die geringe Kontrolle der jugendamtlichen Entscheidungen durch die Familiengerichte. So rief das Jugendamt in 129.485 Fällen insgesamt nur 10.504 Mal das Familiengericht an. Sogar bei Fremdunterbringung der Kinder werden die Familiengerichte offensichtlich nicht regelmäßig eingebunden. Bei 20.806 akut gefährdeten Kindern, von denen 9.573 außerhalb der Familie untergebracht wurden, gab es insgesamt nur 6.279 Anrufungen des Familiengerichts.

Wenn wir die richtigen Schlüsse aus der Statistik ziehen wollen, müssen wir genau hinschauen. Ansonsten läuft die Politik Gefahr, falsche Antworten zu geben. Schnellschüsse aber, die zur Konsequenz haben, dass Kinder zu spät oder aber auch zu schnell aus Familien genommen werden, sind gefährlich.

Bevor sich die Politik mit Forderungen überbietet, muss sie verstehen, woher diese Zunahme kommt. So ist zu fragen: Sind die Jugendämter vorsichtiger geworden und greifen schneller ein? Sind die Kinderschutz-Radare und Netzwerke besser geworden? Oder werden die Kinder in unserer Gesellschaft heute mehr als früher vernachlässigt und misshandelt?
"

Hintergrund:

Die Jugendämter haben im vergangenen Jahr 129.485 Verfahren eröffnet, um festzustellen, ob eine Kindeswohlgefährdung vorliegt. In 84.500 von diesen wurde die Gefährdung des Kindeswohls nicht bestätigt. In 20.800 Verfahren wurde eine Gefährdung als akut eingeschätzt und in 24.200 Fällen konnte eine Gefährdung des Kindes nicht ausgeschlossen werden. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 11,7 Prozent mehr akute und 7,9 Prozent mehr latente Gefährdungseinschätzungen - die meisten davon aufgrund von Vernachlässigungen.


Pressekontakt:

CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
eMail: pressestelle@cducsu.de


Buchtipp:
Host me!? Kindle eBooks erstellen und erfolgreich bewerben

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Steuererklärung: Vieles neu ab 2021

 Neustadt a. d. W. (ots) - Grundrente, Grundfreibetrag, Kindergeld oder Pendlerpauschale: Ab 2021 gibt es einige Änderungen, die Steuerzahler kennen sollten. Wo gibt es mehr Geld? Welche steuerlichen Förderungen werden verlängert? Wem steht was zu? Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) gibt die wichtigsten Informationen zum neuen Steuerjahr. 1. Mehr Geld für Eltern Die Bundesregierung passt jährlich den Grundfreibetrag an: Zum 1. Januar 2021 steigt er von zurzeit noch 9.408 Euro auf 9.744 Euro. Das heißt: Wer im kommenden Jahr höchstens 9.744 Euro zu versteuerndes Einkommen hat, muss keine Einkommensteuer zahlen. Das Kindergeld steigt zum 1. Januar 2021 um 15 Euro pro Kind. Das bedeutet, Erziehungsberechtigte erhalten jeweils 219 Euro für das erste und zweite Kind, 225 Euro für das dritte und 250 Euro für jedes weitere Kind. Der Kinderfreibetrag wird von 2.586 Euro auf 2.730 Euro angehoben, und der Freibetrag für Betreuung, Erziehung und Ausbildung steigt von

Neuer HPI-Wissenspodcast Neuland: Digitale Schule - wie geht das?

Potsdam (ots) - Schulen sind von der Corona-Pandemie in besonderem Maße betroffen. Im harten Lockdown mussten sie vor einigen Monaten in kürzester Zeit auf digitalen Unterricht umstellen - darauf waren viele nicht vorbereitet. Corona hat den Handlungsbedarf in der Bildung überdeutlich gemacht. Wie kann Deutschland seinen Rückstand aufholen und welche Fortschritte gibt es bereits? Diese und weitere Fragen beantworten Britta Ernst, Bildungsministerin des Landes Brandenburg, und Professor Christoph Meinel, Direktor des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) und Leiter des HPI Schul-Cloud-Projekts, in der neuen Podcast-Folge Neuland zum Thema "Digitale Schule - wie geht das?". Im Gespräch mit Moderator Leon Stebe sprechen sie über die Vorteile einer länderübergreifenden Zusammenarbeit, den wichtigen Schutz sensibler Schülerdaten und die Herausforderung, Lehrkräfte ihrem Bedarf entsprechend zu schulen. "Ich habe wirklich Respekt vor den Lehrerinnen und Lehrern, die sich wahnsinnig vi

Volkshochschulen fordern mehr Mittel für die politische Bildung von Kindern und Jugendlichen | #SagmirdeineMeinung

Außerschulisches Empowerment trägt zur demokratischen Bewusstseinsbildung bei Bonn (ots) - Die Volkshochschulen in Deutschland haben die Veröffentlichung des 16. Kinder- und Jugendberichts zum Anlass genommen, um eine deutliche Aufstockung der Fördermittel im Kinder- und Jugendplan des Bundes zu fordern. Sie bekräftigen damit die Empfehlung der unabhängigen Sachverständigenkommission, die den Bericht im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) verfasst hat. "Volkshochschulen machen Mitbestimmung und politische Teilhabe erfahrbar. Dies ist insbesondere für Kinder und Jugendliche eine entscheidende Erfahrung bei der Herausbildung eines demokratischen Bewusstseins. Gesellschaftlicher Zusammenhalt kann nur funktionieren, wenn jeder und jede Einzelne die Regeln unseres Zusammenlebens mitgestalten kann", betont die Präsidentin des Deutschen Volkshochschul-Verbandes (DVV), Annegret Kramp-Karrenbauer. Mehr als die Hälfte der bundesweit rund 900