Direkt zum Hauptbereich

Weinberg: Immer mehr Verfahren zur Überprüfung von Kindeswohlgefährdung

Berlin (ots) - Anstieg erschreckend - Hintergrund muss geklärt werden

Am heutigen Mittwoch hat das Statistische Bundesamt Zahlen zum Anstieg der Verfahren zur Einschätzung der Gefährdung des Kindeswohls im Jahr 2015 veröffentlicht. Dazu erklärt der familienpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Marcus Weinberg:

"Der Anstieg der im Jahr 2015 vom Jugendamt betriebenen Verfahren ist erschreckend. Insbesondere die Zunahme von 11,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, bei der das Jugendamt eine akute Kindeswohlgefährdung festgestellt hat, sollte für uns alarmieren.

Verantwortungsbewusste Kinder- und Jugendpolitiker müssen diese Zahlen hinterfragen. Fragwürdig ist zum Beispiel, warum in Fällen, in denen keine Kindeswohlgefährdung festgestellt wurde, trotzdem über 1.600 Kinder aus den Familien genommen wurden. Auffallend ist auch die geringe Kontrolle der jugendamtlichen Entscheidungen durch die Familiengerichte. So rief das Jugendamt in 129.485 Fällen insgesamt nur 10.504 Mal das Familiengericht an. Sogar bei Fremdunterbringung der Kinder werden die Familiengerichte offensichtlich nicht regelmäßig eingebunden. Bei 20.806 akut gefährdeten Kindern, von denen 9.573 außerhalb der Familie untergebracht wurden, gab es insgesamt nur 6.279 Anrufungen des Familiengerichts.

Wenn wir die richtigen Schlüsse aus der Statistik ziehen wollen, müssen wir genau hinschauen. Ansonsten läuft die Politik Gefahr, falsche Antworten zu geben. Schnellschüsse aber, die zur Konsequenz haben, dass Kinder zu spät oder aber auch zu schnell aus Familien genommen werden, sind gefährlich.

Bevor sich die Politik mit Forderungen überbietet, muss sie verstehen, woher diese Zunahme kommt. So ist zu fragen: Sind die Jugendämter vorsichtiger geworden und greifen schneller ein? Sind die Kinderschutz-Radare und Netzwerke besser geworden? Oder werden die Kinder in unserer Gesellschaft heute mehr als früher vernachlässigt und misshandelt?
"

Hintergrund:

Die Jugendämter haben im vergangenen Jahr 129.485 Verfahren eröffnet, um festzustellen, ob eine Kindeswohlgefährdung vorliegt. In 84.500 von diesen wurde die Gefährdung des Kindeswohls nicht bestätigt. In 20.800 Verfahren wurde eine Gefährdung als akut eingeschätzt und in 24.200 Fällen konnte eine Gefährdung des Kindes nicht ausgeschlossen werden. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 11,7 Prozent mehr akute und 7,9 Prozent mehr latente Gefährdungseinschätzungen - die meisten davon aufgrund von Vernachlässigungen.


Pressekontakt:

CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
eMail: pressestelle@cducsu.de


Buchtipp:
Host me!? Kindle eBooks erstellen und erfolgreich bewerben

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Während Corona wird’s zum Familien-Tablet: Gerade jetzt unbedingt Sicherheitseinstellungen aktivieren

Während Corona wird’s zum Familien-Tablet: Gerade jetzt unbedingt Sicherheitseinstellungen aktivieren Tippen, Wischen, Surfen: Kinder und Jugendliche sind fasziniert von den zahlreichen Möglichkeiten, die ein Tablet bietet. In der Pandemiezeit wird das Tablet der Erwachsenen aber auch schnell zum Familiengerät. Damit Kinder nicht auf Inhalte stoßen, die für sie nicht geeignet sind, oder mit Fremden in Kontakt kommen, sollten Eltern und Erziehende jetzt unbedingt die Sicherheitseinstellungen aktivieren, empfiehlt „SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht“. Viele Eltern fragen sich deshalb, welche Funktionen sie aktivieren oder abschalten sollen. „Eltern können Tablets im Vorhinein sicher einrichten sowie geeignete Angebote auswählen“, rät SCHAU HIN!-Mediencoach Kristin Langer. „Gerade bei den ersten Schritten in der Medienwelt ist es ratsam, dass Eltern ihr Kind begleiten und schützen.“ Tablets kindgerecht sichern Ungeeignete Inhalte und Risiken für den Datenschutz können minimiert sow

"KiKA LIVE": Highlights im März mit Helena Zengel, Louisa Dellert und Mark Forster

Jess und Ben sprechen über Nachhaltigkeit, Barrierefreiheit und stellen sich spannenden Challenges Erfurt (ots) - Jess und Ben haben einige Highlights im März auf Lager: Erfolgsmusiker Mark Forster trifft Jess zum Musik-Battle, Influencerin Louisa Dellert gibt Tipps zum Thema Nachhaltigkeit, YouTuber HeyMoritz stellt Ben vor eine ganz besondere Herausforderung und Rapper Siga will das Musik-Erlebnis von Gehörlosen verbessern. "KiKA LIVE" (KiKA) ist montags bis donnerstags und samstags um 20:00 Uhr bei KiKA und auf kika.de und im KiKA-Player zu sehen. Song-Battle mit Mark Forster am Samstag, 6. März um 20:00 Uhr Bild: KiKA/Filip Felix (ots) Mark Forster landet einen Hit nach dem anderen in den deutschen Charts. Er ist nicht nur ein hochtalentierter Sänger, sondern kennt als Musikexperte nahezu jeden erfolgreichen Song. Jess fordert den Popstar zum Song-Battle heraus, erfährt mehr über seine neuen Projekte und über den Song, den er zum 50. Geburtstag der "Sendung mit der M

Steuererklärung: Vieles neu ab 2021

 Neustadt a. d. W. (ots) - Grundrente, Grundfreibetrag, Kindergeld oder Pendlerpauschale: Ab 2021 gibt es einige Änderungen, die Steuerzahler kennen sollten. Wo gibt es mehr Geld? Welche steuerlichen Förderungen werden verlängert? Wem steht was zu? Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) gibt die wichtigsten Informationen zum neuen Steuerjahr. 1. Mehr Geld für Eltern Die Bundesregierung passt jährlich den Grundfreibetrag an: Zum 1. Januar 2021 steigt er von zurzeit noch 9.408 Euro auf 9.744 Euro. Das heißt: Wer im kommenden Jahr höchstens 9.744 Euro zu versteuerndes Einkommen hat, muss keine Einkommensteuer zahlen. Das Kindergeld steigt zum 1. Januar 2021 um 15 Euro pro Kind. Das bedeutet, Erziehungsberechtigte erhalten jeweils 219 Euro für das erste und zweite Kind, 225 Euro für das dritte und 250 Euro für jedes weitere Kind. Der Kinderfreibetrag wird von 2.586 Euro auf 2.730 Euro angehoben, und der Freibetrag für Betreuung, Erziehung und Ausbildung steigt von