Direkt zum Hauptbereich

Welt-Mädchentag: In Deutschland wird es Pink Toni Garrn und Plan International starten bundesweite Beleuchtungsaktion für Mädchenrechte

Hamburg (ots) - Mit einer beispiellosen Aktion macht die Kinderhilfsorganisation Plan International Deutschland zum Welt-Mädchentag am 11. Oktober auf die schwierige Situation von Mädchen und jungen Frauen weltweit aufmerksam: In rund 20 Städten in ganz Deutschland leuchten wieder bekannte Gebäude und Wahrzeichen in einem kräftigen Pink. So setzen auf Initiative von Plan International und seiner Ehrenamtlichen der Funkturm in Berlin, das Rathaus Altona und das Segelschiff Rickmer Rickmers in Hamburg, der Alte Markt in Köln, der Frankfurter Hof in Frankfurt und das Karlstor in München sowie viele weitere exponierte Stätten pink leuchtende Zeichen für die Belange von Mädchen weltweit.

Zum Auftakt der bundesweiten Beleuchtungsaktion wird Toni Garrn am 6. Oktober in Hamburg den Starthebel drücken. Unmittelbar zuvor stellt das 24-jährige international erfolgreiche Model zusammen mit Plan-Geschäftsführerin Maike Röttger die Ergebnisse des Berichtes "Bildung für Mädchen in der Entwicklungspolitik - Die Bundesregierung auf dem Prüfstand" vor, der sich mit Handlungsempfehlungen an die Bundesregierung wendet.

Toni Garrn setzt sich seit über zwei Jahren als Botschafterin der Bewegung Because I am a Girl für die Rechte von Mädchen ein: "Für mich war es selbstverständlich, die Schule zu besuchen, für viele Millionen Mädchen ist es das nicht. Der Welt-Mädchentag weist darauf hin, wie wichtig es ist, dass alle Mädchen gesund aufwachsen und ein selbstbestimmtes Leben führen können."

"Ich freue mich sehr, dass so viele Städte in Deutschland zusammen mit uns ein Zeichen für die Rechte von Mädchen setzen!" sagt Maike Röttger, Geschäftsführerin von Plan International Deutschland. "Das ist ein starkes Signal für alle benachteiligten Mädchen auf dieser Welt! Ganz besonderer Dank gilt auch unseren lokalen und ehrenamtlichen Aktionsgruppen die in ihren Heimatstädten alles in Bewegung gesetzt haben, um den Welt-Mädchentag noch bekannter zu machen."

In vielen Ländern dieser Welt bleibt den Mädchen der Zugang zu Bildung verwehrt. 62 Millionen Mädchen weltweit besuchen keine Schule - und viele Heranwachsende haben im Gegensatz zu den gleichaltrigen Jungen keine Chance, ihre Grundschulbildung abzuschließen oder eine weiterführende Schule zu besuchen.

Die Vereinten Nationen (UN) riefen auf Initiative von Plan International den Welt-Mädchentag aus. Mit der Bewegung Because I am a Girl will Plan International eine Welt gestalten, die Ungerechtigkeit beendet, die Mädchen wertschätzt und ihre Rechte fördert: Dazu gehören das Recht auf Bildung, das Recht auf körperliche Unversehrtheit und das Recht auf eine menschenwürdige Arbeit. Mit der Farbe Pink will das Kinderhilfswerk ein Zeichen setzen und diese neu besetzen. Das kräftige Pink der Because I am Girl-Bewegung hat eine starke Signalkraft und vermittelt Lebensfreude und Zuversicht, genau das, was benachteiligte Mädchen motivieren kann, für sich und ihre Rechte einzustehen.

Zum Welt-Mädchentag am 11. Oktober 2016 werden in Deutschland in rund 20 Städten über 35 bekannte Gebäude, Wahrzeichen und Denkmäler in einem kräftigen Pink leuchten. In vielen der beteiligten Städte finden außerdem Veranstaltungen zum Welt-Mädchentag statt, begleitend dazu informieren die ehrenamtlichen Plan-Aktionsgruppen vor Ort über die Arbeit von Plan International.

Im Norden:

das Nordertor (Phänomenta) in Flensburg, das Rathaus Altona, das  Segelschiff Rickmer Rickmers, das Schmidts Tivoli, das Holthusenbad und die Kaifu Sole sowie das Büro von Plan International Deutschland in Hamburg, der Weser-Tower und das UNIVERSUM in Bremen, das Holstentor, das Buddenbrockhaus und die Musik- und Kongresshalle in Lübeck, das Schloss in Celle sowie das Staatstheater in Oldenburg

In Mitteldeutschland:

der Steigenberger Frankfurter Hof in Frankfurt, die Jacobi-Kirche, die Michaelis-Kirche, der Rolandbrunnen und das Theater für Niedersachsen in Hildesheim sowie das Rathaus in Wolfsburg

Im Osten:

der Funkturm in Berlin, die Seebrücke in Sellin auf Rügen, der Rote Turm und das Stadthaus in Halle sowie der Katharinenturm in Magdeburg

Im Westen:

der Alte Markt, die Kathedrale St. Pantaleon und das LVR Landeshaus in Köln, das Rathaus in Brühl, das Historische Rathaus, die Herz-Jesu-Kirche und die Evangelische Kirche in Euskirchen sowie der
Neptunbrunnen in Wuppertal

Im Süden:

das Karlstor in München sowie der Königsplatz, die Rathaustür und das Verwaltungsgebäude 1 in Augsburg

Hintergrundinformationen zum Download: www.plan.de/welt-maedchentag

Plan International Deutschland e.V.
Abteilung Kommunikation
Bramfelder Str. 70
22305 Hamburg


Buchtipp:
Ich bin ja kein Nazi, aber … - mit Vorurteilen aufräumen

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Steuererklärung: Vieles neu ab 2021

 Neustadt a. d. W. (ots) - Grundrente, Grundfreibetrag, Kindergeld oder Pendlerpauschale: Ab 2021 gibt es einige Änderungen, die Steuerzahler kennen sollten. Wo gibt es mehr Geld? Welche steuerlichen Förderungen werden verlängert? Wem steht was zu? Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) gibt die wichtigsten Informationen zum neuen Steuerjahr. 1. Mehr Geld für Eltern Die Bundesregierung passt jährlich den Grundfreibetrag an: Zum 1. Januar 2021 steigt er von zurzeit noch 9.408 Euro auf 9.744 Euro. Das heißt: Wer im kommenden Jahr höchstens 9.744 Euro zu versteuerndes Einkommen hat, muss keine Einkommensteuer zahlen. Das Kindergeld steigt zum 1. Januar 2021 um 15 Euro pro Kind. Das bedeutet, Erziehungsberechtigte erhalten jeweils 219 Euro für das erste und zweite Kind, 225 Euro für das dritte und 250 Euro für jedes weitere Kind. Der Kinderfreibetrag wird von 2.586 Euro auf 2.730 Euro angehoben, und der Freibetrag für Betreuung, Erziehung und Ausbildung steigt von

Neuer HPI-Wissenspodcast Neuland: Digitale Schule - wie geht das?

Potsdam (ots) - Schulen sind von der Corona-Pandemie in besonderem Maße betroffen. Im harten Lockdown mussten sie vor einigen Monaten in kürzester Zeit auf digitalen Unterricht umstellen - darauf waren viele nicht vorbereitet. Corona hat den Handlungsbedarf in der Bildung überdeutlich gemacht. Wie kann Deutschland seinen Rückstand aufholen und welche Fortschritte gibt es bereits? Diese und weitere Fragen beantworten Britta Ernst, Bildungsministerin des Landes Brandenburg, und Professor Christoph Meinel, Direktor des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) und Leiter des HPI Schul-Cloud-Projekts, in der neuen Podcast-Folge Neuland zum Thema "Digitale Schule - wie geht das?". Im Gespräch mit Moderator Leon Stebe sprechen sie über die Vorteile einer länderübergreifenden Zusammenarbeit, den wichtigen Schutz sensibler Schülerdaten und die Herausforderung, Lehrkräfte ihrem Bedarf entsprechend zu schulen. "Ich habe wirklich Respekt vor den Lehrerinnen und Lehrern, die sich wahnsinnig vi

Volkshochschulen fordern mehr Mittel für die politische Bildung von Kindern und Jugendlichen | #SagmirdeineMeinung

Außerschulisches Empowerment trägt zur demokratischen Bewusstseinsbildung bei Bonn (ots) - Die Volkshochschulen in Deutschland haben die Veröffentlichung des 16. Kinder- und Jugendberichts zum Anlass genommen, um eine deutliche Aufstockung der Fördermittel im Kinder- und Jugendplan des Bundes zu fordern. Sie bekräftigen damit die Empfehlung der unabhängigen Sachverständigenkommission, die den Bericht im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) verfasst hat. "Volkshochschulen machen Mitbestimmung und politische Teilhabe erfahrbar. Dies ist insbesondere für Kinder und Jugendliche eine entscheidende Erfahrung bei der Herausbildung eines demokratischen Bewusstseins. Gesellschaftlicher Zusammenhalt kann nur funktionieren, wenn jeder und jede Einzelne die Regeln unseres Zusammenlebens mitgestalten kann", betont die Präsidentin des Deutschen Volkshochschul-Verbandes (DVV), Annegret Kramp-Karrenbauer. Mehr als die Hälfte der bundesweit rund 900