Direkt zum Hauptbereich

Cyber-Mobbing - Belastung für immer mehr Familien

Bonn (ots) - Üble Scherze, bloßstellende Fotos oder beleidigende Posts: Cyber-Mobbing nimmt in sozialen Netzwerken oder über Messenger-Dienste wie WhatsApp immer mehr zu. Laut einer aktuellen Emnid-Umfrage im Auftrag der Computerhilfe der Telekom kennt inzwischen jeder Vierte in seinem persönlichen Umfeld jemanden, der von Cyber-Mobbing betroffen ist - oft sind es Kinder und Jugendliche. Mario Hattwig berichtet.



Sprecher: Cyber-Mobbing hat inzwischen eine ganz neue Dimension erreicht - und das bekommen vor allem Kinder und Jugendliche zu spüren:

O-Ton 1 (Celina Kranich, 0:25 Min.): "Unsere Umfrage zeigt, dass das Phänomen vor allem in sozialen Netzwerken weit verbreitet ist. Zum einen können sich die Täter im Netz anonym bewegen, also ohne direkten Kontakt zum Opfer. Dadurch sinkt die Hemmschwelle, Grenzen zu überschreiten. Außerdem finden sie im Netz schnell ein 'Publikum', das ihre Taten verfolgt, kommentiert oder sogar weiter verbreitet. Und für die Kinder ist Cyber-Mobbing genauso schlimm wie Mobbing im, ich sag' mal 'echten' Leben - und nicht selten sind psychische Probleme die Folge."

Sprecher: Sagt Celina Kranich von der Computerhilfe der Telekom und rät allen Betroffenen, vor allem eins zu tun:

O-Ton 2 (Celina Kranich, 0:25 Min.):
"Mit jemandem darüber sprechen und nichts in sich reinfressen: Kinder sollten sich in so einem Fall möglichst schnell ihren Eltern oder einem Lehrer anvertrauen. Die können dann die Polizei einschalten und Anzeige erstatten. Man kann auch den Betreiber der Internetseite kontaktieren, wenn dort unerlaubt Fotos oder Videos von den Kindern oder einem selbst gepostet wurden. In dem Fall haben Sie das Recht, diese löschen zu lassen. Problem dabei ist nur, dass es oft sehr schwierig ist, den wirklichen Betreiber der Seite zu finden."

Sprecher: Alleine erreicht man da oft gar nichts. Besser ist, man holt sich dafür Beistand:

O-Ton 3 (Celina Kranich, 0:23 Min.): "Wenn Sie möchten, dass Beleidigungen, üble Nachrede oder andere rufschädigende Inhalte im Internet schnell gelöscht werden, dann helfen Ihnen die Experten der Computerhilfe Plus der Telekom gerne weiter. Ein Anruf genügt, dann nehmen die mit dem Verursacher Kontakt auf und leiten alle notwendigen Schritte ein, damit solche Inhalte schnellstmöglich gelöscht werden. Außerdem geben die Experten bereits vorab viele wertvolle Tipps, damit es erst gar nicht so weit kommt."

Wenn Sie sich auch Sorgen darüber machen, wie Sie sich und Ihre Familie zuverlässig vor Cyber-Mobbing schützen können: Unter computerhilfe.de gibt's mehr Infos rund um die Computerhilfe Plus der Telekom.

Deutsche Telekom AG
Corporate Communications
Georg von Wagner
Pressesprecher
Tel.: 030-835382310
eMail: georg.vonwagner@telekom.de
http://www.telekom.de




Buchtipp: Computerspiele: Überlegungen eines Vaters

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aktuelles und Skurriles aus der Gaming-Welt - #Gaming via @printer_care

Velten (ots) - Der Gaming-Markt wächst und gedeiht. Vor Jahren noch als Spielwiese für Kinder und Jugendliche belächelt, verdankt die deutsche Wirtschaft dem Gaming-Markt mittlerweile Milliarden-Umsätze. So ist das Spielen auf Handy, Konsole, PC & Co. nicht mehr nur noch der jungen männlichen Generation vorbehalten, sondern zieht gleichermaßen Jung und Alt, sowie das weibliche und männliche Geschlecht in seinen Bann. Aufgrund dieser Beliebtheit entstehen so einige Kuriositäten und bestaunenswerte Zahlen und Fakten, welche wir in einer umfangreichen und grafisch ansprechenden Infografik zusammengefasst haben. Diese Infografik umfasst sowohl wichtige Kennzahlen von Umsatz, Aufteilung der Gamer nach Geschlecht und Alter, über interessante Fakten zum E-Sport, bis hin zu kurzweiligen Informationen zu Weltrekorden für das schnellste Drücken eines Controllers, der Einnahmen von Profi-Zockern und vieles mehr. Link zum Beitrag mit Infografik: http://news.printer-care.de/aktuelles-und-

Steuererklärung: Vieles neu ab 2021

 Neustadt a. d. W. (ots) - Grundrente, Grundfreibetrag, Kindergeld oder Pendlerpauschale: Ab 2021 gibt es einige Änderungen, die Steuerzahler kennen sollten. Wo gibt es mehr Geld? Welche steuerlichen Förderungen werden verlängert? Wem steht was zu? Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) gibt die wichtigsten Informationen zum neuen Steuerjahr. 1. Mehr Geld für Eltern Die Bundesregierung passt jährlich den Grundfreibetrag an: Zum 1. Januar 2021 steigt er von zurzeit noch 9.408 Euro auf 9.744 Euro. Das heißt: Wer im kommenden Jahr höchstens 9.744 Euro zu versteuerndes Einkommen hat, muss keine Einkommensteuer zahlen. Das Kindergeld steigt zum 1. Januar 2021 um 15 Euro pro Kind. Das bedeutet, Erziehungsberechtigte erhalten jeweils 219 Euro für das erste und zweite Kind, 225 Euro für das dritte und 250 Euro für jedes weitere Kind. Der Kinderfreibetrag wird von 2.586 Euro auf 2.730 Euro angehoben, und der Freibetrag für Betreuung, Erziehung und Ausbildung steigt von

Studie ermittelt: Das kostet ein Schulleben in Deutschland - #Schule

Berlin (ots) - Die Einschulung steht vor der Tür, aber die wenigsten Eltern wissen, welche Kosten auf sie zukommen, wenn ihr Kind in die Schule kommt. Das Vergleichs- und Shoppingportal idealo hat die Schulausgaben in Deutschlands Bundesländern etwas genauer unter die Lupe genommen und dabei Kosten wie Einschulung, Erstausstattung, Bücher- und Essenskosten, Verkehrstickets, Arbeitsmaterialien sowie Ausgaben für Klassenfahrten und Hortbetreuung, den mit Abstand am teuersten Kostenpunkt, kalkuliert* - das Ergebnis: Ein Schulleben in Deutschland kostet von der Einschulung bis zum Abitur durchschnittlich 20.700 Euro. Zur Einschulung geben alle Bundesländer in etwa 425 bis 525 Euro** aus, somit gestaltet sich der Start fast überall gleich. Doch ab dem ersten Schultag gehen die Kosten stark auseinander, Preisschwankungen sind im Bundesvergleich deutlich erkennbar. Das Schulleben ist in Niedersachsen am teuersten obs/ Idealo Internet GmbH/ idealo internet GmbH Mit 27.300 Euro ist ei