Direkt zum Hauptbereich

Cyber-Mobbing - Belastung für immer mehr Familien

Bonn (ots) - Üble Scherze, bloßstellende Fotos oder beleidigende Posts: Cyber-Mobbing nimmt in sozialen Netzwerken oder über Messenger-Dienste wie WhatsApp immer mehr zu. Laut einer aktuellen Emnid-Umfrage im Auftrag der Computerhilfe der Telekom kennt inzwischen jeder Vierte in seinem persönlichen Umfeld jemanden, der von Cyber-Mobbing betroffen ist - oft sind es Kinder und Jugendliche. Mario Hattwig berichtet.



Sprecher: Cyber-Mobbing hat inzwischen eine ganz neue Dimension erreicht - und das bekommen vor allem Kinder und Jugendliche zu spüren:

O-Ton 1 (Celina Kranich, 0:25 Min.): "Unsere Umfrage zeigt, dass das Phänomen vor allem in sozialen Netzwerken weit verbreitet ist. Zum einen können sich die Täter im Netz anonym bewegen, also ohne direkten Kontakt zum Opfer. Dadurch sinkt die Hemmschwelle, Grenzen zu überschreiten. Außerdem finden sie im Netz schnell ein 'Publikum', das ihre Taten verfolgt, kommentiert oder sogar weiter verbreitet. Und für die Kinder ist Cyber-Mobbing genauso schlimm wie Mobbing im, ich sag' mal 'echten' Leben - und nicht selten sind psychische Probleme die Folge."

Sprecher: Sagt Celina Kranich von der Computerhilfe der Telekom und rät allen Betroffenen, vor allem eins zu tun:

O-Ton 2 (Celina Kranich, 0:25 Min.):
"Mit jemandem darüber sprechen und nichts in sich reinfressen: Kinder sollten sich in so einem Fall möglichst schnell ihren Eltern oder einem Lehrer anvertrauen. Die können dann die Polizei einschalten und Anzeige erstatten. Man kann auch den Betreiber der Internetseite kontaktieren, wenn dort unerlaubt Fotos oder Videos von den Kindern oder einem selbst gepostet wurden. In dem Fall haben Sie das Recht, diese löschen zu lassen. Problem dabei ist nur, dass es oft sehr schwierig ist, den wirklichen Betreiber der Seite zu finden."

Sprecher: Alleine erreicht man da oft gar nichts. Besser ist, man holt sich dafür Beistand:

O-Ton 3 (Celina Kranich, 0:23 Min.): "Wenn Sie möchten, dass Beleidigungen, üble Nachrede oder andere rufschädigende Inhalte im Internet schnell gelöscht werden, dann helfen Ihnen die Experten der Computerhilfe Plus der Telekom gerne weiter. Ein Anruf genügt, dann nehmen die mit dem Verursacher Kontakt auf und leiten alle notwendigen Schritte ein, damit solche Inhalte schnellstmöglich gelöscht werden. Außerdem geben die Experten bereits vorab viele wertvolle Tipps, damit es erst gar nicht so weit kommt."

Wenn Sie sich auch Sorgen darüber machen, wie Sie sich und Ihre Familie zuverlässig vor Cyber-Mobbing schützen können: Unter computerhilfe.de gibt's mehr Infos rund um die Computerhilfe Plus der Telekom.

Deutsche Telekom AG
Corporate Communications
Georg von Wagner
Pressesprecher
Tel.: 030-835382310
eMail: georg.vonwagner@telekom.de
http://www.telekom.de




Buchtipp: Computerspiele: Überlegungen eines Vaters

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Steuererklärung: Vieles neu ab 2021

 Neustadt a. d. W. (ots) - Grundrente, Grundfreibetrag, Kindergeld oder Pendlerpauschale: Ab 2021 gibt es einige Änderungen, die Steuerzahler kennen sollten. Wo gibt es mehr Geld? Welche steuerlichen Förderungen werden verlängert? Wem steht was zu? Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) gibt die wichtigsten Informationen zum neuen Steuerjahr. 1. Mehr Geld für Eltern Die Bundesregierung passt jährlich den Grundfreibetrag an: Zum 1. Januar 2021 steigt er von zurzeit noch 9.408 Euro auf 9.744 Euro. Das heißt: Wer im kommenden Jahr höchstens 9.744 Euro zu versteuerndes Einkommen hat, muss keine Einkommensteuer zahlen. Das Kindergeld steigt zum 1. Januar 2021 um 15 Euro pro Kind. Das bedeutet, Erziehungsberechtigte erhalten jeweils 219 Euro für das erste und zweite Kind, 225 Euro für das dritte und 250 Euro für jedes weitere Kind. Der Kinderfreibetrag wird von 2.586 Euro auf 2.730 Euro angehoben, und der Freibetrag für Betreuung, Erziehung und Ausbildung steigt von

Neuer HPI-Wissenspodcast Neuland: Digitale Schule - wie geht das?

Potsdam (ots) - Schulen sind von der Corona-Pandemie in besonderem Maße betroffen. Im harten Lockdown mussten sie vor einigen Monaten in kürzester Zeit auf digitalen Unterricht umstellen - darauf waren viele nicht vorbereitet. Corona hat den Handlungsbedarf in der Bildung überdeutlich gemacht. Wie kann Deutschland seinen Rückstand aufholen und welche Fortschritte gibt es bereits? Diese und weitere Fragen beantworten Britta Ernst, Bildungsministerin des Landes Brandenburg, und Professor Christoph Meinel, Direktor des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) und Leiter des HPI Schul-Cloud-Projekts, in der neuen Podcast-Folge Neuland zum Thema "Digitale Schule - wie geht das?". Im Gespräch mit Moderator Leon Stebe sprechen sie über die Vorteile einer länderübergreifenden Zusammenarbeit, den wichtigen Schutz sensibler Schülerdaten und die Herausforderung, Lehrkräfte ihrem Bedarf entsprechend zu schulen. "Ich habe wirklich Respekt vor den Lehrerinnen und Lehrern, die sich wahnsinnig vi

Volkshochschulen fordern mehr Mittel für die politische Bildung von Kindern und Jugendlichen | #SagmirdeineMeinung

Außerschulisches Empowerment trägt zur demokratischen Bewusstseinsbildung bei Bonn (ots) - Die Volkshochschulen in Deutschland haben die Veröffentlichung des 16. Kinder- und Jugendberichts zum Anlass genommen, um eine deutliche Aufstockung der Fördermittel im Kinder- und Jugendplan des Bundes zu fordern. Sie bekräftigen damit die Empfehlung der unabhängigen Sachverständigenkommission, die den Bericht im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) verfasst hat. "Volkshochschulen machen Mitbestimmung und politische Teilhabe erfahrbar. Dies ist insbesondere für Kinder und Jugendliche eine entscheidende Erfahrung bei der Herausbildung eines demokratischen Bewusstseins. Gesellschaftlicher Zusammenhalt kann nur funktionieren, wenn jeder und jede Einzelne die Regeln unseres Zusammenlebens mitgestalten kann", betont die Präsidentin des Deutschen Volkshochschul-Verbandes (DVV), Annegret Kramp-Karrenbauer. Mehr als die Hälfte der bundesweit rund 900