Direkt zum Hauptbereich

Jungstag: Jugendliche können auch jetzt noch eine Ausbildung in der Pflege starten bpa weist auf sichere Jobperspektiven, gute Ausbildungsvergütungen und noch freie Lehrstellen hin

Schwerin (ots) - "Auch nach dem offiziellen Ausbildungsstart finden junge Männer, genauso wie junge Frauen natürlich, freie Ausbildungsplätze in einer Branche mit sicheren Jobs, einer guten Ausbildungsvergütung und besonders vielfältigen Aufstiegsmöglichkeiten. Wer eine Herausforderung in einer echten Zukunftsbranche sucht, sollte sich in der Altenpflege umsehen." Zum heutigen "Jungstag" in Mecklenburg-Vorpommern weist der Landesvorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) Michael Händel auf gute Chancen für Berufsstarter in der Pflege hin.

Beim "Jungstag" haben auch Mitgliedsunternehmen des bpa in der stationären und ambulanten Pflege heute ihre Türen für interessierte Schüler geöffnet. In der Hauskrankenpflege Tiede & Partner in Groß Laasch kommen am Mittwochvormittag Sozialverbände, Gewerkschaften und vor allem Schülerinnen und Schüler zu einer Auftaktveranstaltung zusammen. Sie bekommen von aktuellen Auszubildenden des ambulanten Pflegedienstes hautnah Einblicke in einen abwechslungsreichen Arbeitsalltag.

"Auch wenn die Altenpflege noch immer als klassischer Frauenberuf gilt, erleben wir zunehmendes Interesse von Männern, bei den Schulabgängern genauso wie bei Umschülern", berichtet Händel. Sie fänden in der Pflege überall im Land wohnortnahe und sichere Arbeitsplätze, die viel Spielraum für die eigene Entwicklung lassen. "Wer den Pflegeberuf erlernt, kann sich ständig spezialisieren, Führungspositionen ergreifen oder sogar ein fachspezifisches Studium aufnehmen."

Der Start in die Altenpflegeausbildung kann dabei auch kurzfristig erfolgen. "In vielen Pflegeschulen sind die Klassen noch nicht voll und auch die Pflegeheime und ambulanten Dienste stellen Interessenten gerne ein", verspricht Händel. "Wir stehen in der Altenpflege vor immensen Herausforderungen und brauchen dafür möglichst viele Hände und Köpfe, um die steigende Zahl von Pflegebedürftigen in Mecklenburg-Vorpommern versorgen zu können."

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 9.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon über 400 in Mecklenburg-Vorpommern) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 275.000 Arbeitsplätze und circa 21.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 21,8 Milliarden Euro.

Für Rückfragen: 

Sven Wolfgram, bpa-Landesbeauftragter,
Tel.: 0172/41549 35
www.bpa.de


Buchtipp:
Computerspiele: Überlegungen eines Vaters

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Steuererklärung: Vieles neu ab 2021

 Neustadt a. d. W. (ots) - Grundrente, Grundfreibetrag, Kindergeld oder Pendlerpauschale: Ab 2021 gibt es einige Änderungen, die Steuerzahler kennen sollten. Wo gibt es mehr Geld? Welche steuerlichen Förderungen werden verlängert? Wem steht was zu? Der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) gibt die wichtigsten Informationen zum neuen Steuerjahr. 1. Mehr Geld für Eltern Die Bundesregierung passt jährlich den Grundfreibetrag an: Zum 1. Januar 2021 steigt er von zurzeit noch 9.408 Euro auf 9.744 Euro. Das heißt: Wer im kommenden Jahr höchstens 9.744 Euro zu versteuerndes Einkommen hat, muss keine Einkommensteuer zahlen. Das Kindergeld steigt zum 1. Januar 2021 um 15 Euro pro Kind. Das bedeutet, Erziehungsberechtigte erhalten jeweils 219 Euro für das erste und zweite Kind, 225 Euro für das dritte und 250 Euro für jedes weitere Kind. Der Kinderfreibetrag wird von 2.586 Euro auf 2.730 Euro angehoben, und der Freibetrag für Betreuung, Erziehung und Ausbildung steigt von

Neuer HPI-Wissenspodcast Neuland: Digitale Schule - wie geht das?

Potsdam (ots) - Schulen sind von der Corona-Pandemie in besonderem Maße betroffen. Im harten Lockdown mussten sie vor einigen Monaten in kürzester Zeit auf digitalen Unterricht umstellen - darauf waren viele nicht vorbereitet. Corona hat den Handlungsbedarf in der Bildung überdeutlich gemacht. Wie kann Deutschland seinen Rückstand aufholen und welche Fortschritte gibt es bereits? Diese und weitere Fragen beantworten Britta Ernst, Bildungsministerin des Landes Brandenburg, und Professor Christoph Meinel, Direktor des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) und Leiter des HPI Schul-Cloud-Projekts, in der neuen Podcast-Folge Neuland zum Thema "Digitale Schule - wie geht das?". Im Gespräch mit Moderator Leon Stebe sprechen sie über die Vorteile einer länderübergreifenden Zusammenarbeit, den wichtigen Schutz sensibler Schülerdaten und die Herausforderung, Lehrkräfte ihrem Bedarf entsprechend zu schulen. "Ich habe wirklich Respekt vor den Lehrerinnen und Lehrern, die sich wahnsinnig vi

Volkshochschulen fordern mehr Mittel für die politische Bildung von Kindern und Jugendlichen | #SagmirdeineMeinung

Außerschulisches Empowerment trägt zur demokratischen Bewusstseinsbildung bei Bonn (ots) - Die Volkshochschulen in Deutschland haben die Veröffentlichung des 16. Kinder- und Jugendberichts zum Anlass genommen, um eine deutliche Aufstockung der Fördermittel im Kinder- und Jugendplan des Bundes zu fordern. Sie bekräftigen damit die Empfehlung der unabhängigen Sachverständigenkommission, die den Bericht im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) verfasst hat. "Volkshochschulen machen Mitbestimmung und politische Teilhabe erfahrbar. Dies ist insbesondere für Kinder und Jugendliche eine entscheidende Erfahrung bei der Herausbildung eines demokratischen Bewusstseins. Gesellschaftlicher Zusammenhalt kann nur funktionieren, wenn jeder und jede Einzelne die Regeln unseres Zusammenlebens mitgestalten kann", betont die Präsidentin des Deutschen Volkshochschul-Verbandes (DVV), Annegret Kramp-Karrenbauer. Mehr als die Hälfte der bundesweit rund 900