Direkt zum Hauptbereich

Atlantis Healthcare veröffentlicht Whitepaper: Chronische Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen: Analyse von Problemen und LösungenLondon

London (ots/PRNewswire) - Atlantis Healthcare, weltweit Marktführer für Programme für Selbstmanagement und Verhaltensänderung, veröffentlicht heute sein neuestes Whitepaper: Chronic Illness Experience in Children and Adolescents: Exploring Challenges and Solutions. (http://www.atlantishealthcare.com/white-papers/) Dies ist das dritte Whitepaper in einer Reihe von Schriften, die sich mit Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen befasst.

In diesem Whitepaper werden die Erfahrungen mit chronisch kranken Kindern und Erwachsenen analysiert. Hier wird ausführlich beschrieben, wie die Unterstützung und die Ergebnisse für diese Bevölkerungsgruppe mit individuell angepassten Behandlungsprogrammen und Maßnahmen zur Verhaltensänderung verbessert werden können.

Bei etlichen Erwachsenen, die mit einer chronischen Erkrankung leben, entwickelte sich diese in Kindheit oder Jugend. Lösungen aus der Pädiatrie bieten eine Möglichkeit zu frühzeitiger Intervention und tragen dazu bei, dass diese Kinder selbstsicher und als effektive Selbstmanager heranwachsen. Anna O'Sullivan, Health Psychology Specialist, sagt: "Wenn bei einem Kind oder einem Jugendlichen eine chronische Erkrankung diagnostiziert wird, wird sein Leben und das Leben der Personen in seiner Umgebung plötzlich dramatisch verändert. Diese chronische Erkrankung kann sich auf ihr Wohlbefinden, soziale Aktivitäten, Schulleistung, Beziehung zu Gleichaltrigen sowie auf das Leben der gesamten Familie auswirken."

Für die Entwicklung von Maßnahmen zur Verhaltensänderung ist eine gründliche Analyse erforderlich; nur so kann sichergestellt werden, dass die unterschiedlichen Bedürfnisse dieser Patienten erfüllt werden.

Der Senior Health Psychology Specialist und führende Autor dieses Whitepapers, Dr. Sinead Ni Mhurchadha, sagt dazu: "Wir wissen, dass Jugendliche am liebsten dynamische Aktivitäten nutzen, die ihr Interesse langfristig fesseln, beispielsweise digitale Lösungen, und es ist bewiesen, dass Verhaltensänderungen im Rahmen der Kinder- und Jugendmedizin mit diesen Aktivitäten erfolgreicher durchgesetzt werden können." Dr. Ni Mhurchadha betont jedoch, dass "das Finden einer interessanten Aktivität, die die hohen Erwartungen von Kindern und Jugendlichen erfüllt, schwierig sein kann. Verfahren aus der Psychologie und am Patienten orientierte Konzepte müssen unbedingt parallel genutzt werden; nur so können effektive und interessante Lösungen zur Verhaltensänderung entwickelt werden, die den Gesundheitszustand des Patienten verbessern."

Informationen zur Atlantis Healthcare Group

Atlantis Healthcare entwickelt und liefert auf der Basis der Gesundheitspsychologie hochpersonalisierte Behandlungslösungen, die eine nachhaltige Verbesserung des Gesundheitszustands der Patienten durch Selbstmanagement und Therapietreue im Verlauf ihrer chronischen Erkrankung bewirken.

Mit dem größten Team international anerkannter Experten für Gesundheitspsychologie in einem Wirtschaftsunternehmen und der Unterstützung von Experten für Kreativität im Digitalbereich entwickelt Atlantis Healthcare auf der Basis klinisch bewiesener Modelle und wissenschaftlicher Forschung preisgekrönte Programme zur Verhaltensänderung und verbessert damit den Gesundheitszustand von Patienten. Die Unternehmensgruppe liefert Lösungen und Dienstleistungen von Niederlassungen in Großbritannien, Deutschland, Spanien, den USA, Australien und Neuseeland in etliche Länder.

Kontakt:

Weitere Informationen über die Atlantis Healthcare Group erhalten Sie
von:
Matthew Walls, Chief Executive Officer, Tel.: +44(0)208-747-360


Buchtipps:
  • ebooks für Kinder
  • Bollock - ein Kinder- und Jugendbuch
  • Computerspiele: Überlegungen eines Vaters
  • Ich bin ja kein Nazi, aber … - mit Vorurteilen aufräumen
  • Beliebte Posts aus diesem Blog

    Problematischer Medienkonsum bei Kindern

    Wenn das Smartphone unersetzlich wird
    (PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

    Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

    Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

    Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

    Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

    "musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

    Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

    Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…