Direkt zum Hauptbereich

Natürlich, basisch, gut! - Gesundes kann auch für Kinder richtig lecker sein

Münster (ots) - Pommes, Chicken Nuggets oder Fischstäbchen - Kinder lieben alles, was aus der Fritteuse kommt. Auch Pizza und Würstchen stehen auf der Beliebtheitsskala ganz weit oben. Wenn's allerdings ausgewogen und gesund sein soll, wird's schon schwieriger. Dabei ist es gar nicht so schwer, den Nachwuchs zu überzeugen, dass es auch noch andere leckere Sachen gibt, die zudem sogar gesund sind. Wie das geht und worauf Sie achten sollten? Oliver Heinze hat zum Tag der gesunden Ernährung (7. März) für uns ein paar Tipps von einer Expertin geholt.



Kinder wollen toben, die Welt entdecken, neue Dinge lernen und sind nonstop in Aktion. Dafür brauchen sie jede Menge Energie, die Fast Food, süße Limos und Co. allerdings nicht bieten. Denn:

Ute Jentschura: "Unsere Kinder können sich ja nur optimal entwickeln, sie können geistig und körperlich fit sein, haben ein starkes Immunsystem, tolle Knochen und Zähne, wenn sie sich gut ernähren."

Sagt Diplom-Ernährungswissenschaftlerin und Heilpraktikerin Ute Jentschura und sie empfiehlt, sich einfach an die 80-20-Regel zu halten.

Ute Jentschura: "Das heißt 80 Prozent basenüberschüssige und neutrale Lebensmittel sollten auf dem Speiseplan stehen: viel Gemüse, Salat, Obst, Vollkorngetreide, auch Pseudocerealien wie Hirse, Amaranth, Quinoa und hochwertige Pflanzenöle. Und nur zu 20 Prozent sollten säureüberschüssige Bestandteile auf dem Speiseplan stehen - dass heißt Fleisch, Fisch, Eier, Käse, Quark, das sind die Dinge, die wir wirklich nur zu einem kleineren Teil dann auch gebrauchen."

Wichtig dabei ist, dass es niemals langweilig wird. Bunt sollte es sein.

Ute Jentschura: "Paprikasticks oder auch Obst klein schneiden, schön auf dem Teller als Gesicht anrichten, in Smoothies was reintun oder im Kartoffelpüree auch andere Gemüsesorten verstecken. Also, hier immer wieder gesunde Sachen anbieten, mal roh, gekocht - da wirklich experimentieren."

Zeitmangel als Ausrede zählt hier übrigens nicht! Denn auch, wenn's mal schnell gehen muss, gibt es eine einfache und leckere Lösung.

Ute Jentschura: "Wir frühstücken morgens dann einen Frühstücksbrei. Der besteht aus den Kraftkörnern - so bezeichne ich sie immer gerne - Hirse und Buchweizen. Das wird einfach nur mit kochendem Wasser übergossen, kurz stehen gelassen, mit Apfelmus, Banane, Zimt, Nüssen, Leinöl verfeinert und dann ist das Frühstück fertig. Mit so einem Frühstück bin ich körperlichgeistig fit, kann mich gut konzentrieren und habe ausreichend Energie für eine lange Zeit."

Alles, was Kinder eben brauchen. Und wir Erwachsenen natürlich auch.

Gesund und Lecker schließen sich also nicht gegenseitig aus. Auch Kinder lassen sich mit ein paar kleinen Kniffen davon überzeugen. Wenn Sie mehr wissen wollen, schauen Sie einfach mal im Netz auf http://www.p-jentschura.com. Da gibt es jetzt auch einen neuen kostenlosen Ratgeber für basische Kinderernährung. Und wenn Sie von Ute Jentschura ganz persönlich ein paar Tipps haben wollen, gibt's heute (7.3.) die Gelegenheit. Zum Tag der gesunden Ernährung antwortet die Expertin ab 15:30 Uhr live auf all Ihre Fragen rund ums Thema gesunde Ernährung auf Jentschura Facebook.


Kontakt:

Guyves Sarkhosh
Mail:gsarkhosh@p-jentschura.de
Tel: +49 (0) 25 34 - 97 44 - 171


Buchtipps:
  • ebooks für Kinder
  • Bollock - ein Kinder- und Jugendbuch
  • Computerspiele: Überlegungen eines Vaters
  • Ich bin ja kein Nazi, aber … - mit Vorurteilen aufräumen
  • Beliebte Posts aus diesem Blog

    Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

    Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

    Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

    Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

    Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
    Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

    Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

    Digitale Bildung: E-Books an Schulen vor dem Durchbruch #debk #Bildung

    Düsseldorf (ots) - Laut einer PwC-Studie könnte der Anteil von E-Books an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen / 53 Prozent der Bundesbürger zeigen sich inzwischen offen für elektronische Schulbücher / In Haushalten mit schulpflichtigen Kindern liegt die Zustimmung sogar bei 59 Prozent / Befragte sehen geringeres Gewicht und ständige Aktualität des Lehrmaterials als wichtige Vorteile / PwC-Experte Ballhaus: "Die Frage, wann das E-Book in die Schulen kommt, ist für viele Verlage hierzulande existenziell"

    An vielen deutschen Schulen könnte der Einsatz elektronischer Lehr- und Lernmaterialien schon bald der Normalfall sein - das geht aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor. Demnach könnte der digitale Anteil an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt von derzeit 4,3 Prozent bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen. Eltern signalisieren Unterstützung für die Umstellung: So zeigt eine separat durchgeführte repräse…