Direkt zum Hauptbereich

Natürlich, basisch, gut! - Gesundes kann auch für Kinder richtig lecker sein

Münster (ots) - Pommes, Chicken Nuggets oder Fischstäbchen - Kinder lieben alles, was aus der Fritteuse kommt. Auch Pizza und Würstchen stehen auf der Beliebtheitsskala ganz weit oben. Wenn's allerdings ausgewogen und gesund sein soll, wird's schon schwieriger. Dabei ist es gar nicht so schwer, den Nachwuchs zu überzeugen, dass es auch noch andere leckere Sachen gibt, die zudem sogar gesund sind. Wie das geht und worauf Sie achten sollten? Oliver Heinze hat zum Tag der gesunden Ernährung (7. März) für uns ein paar Tipps von einer Expertin geholt.



Kinder wollen toben, die Welt entdecken, neue Dinge lernen und sind nonstop in Aktion. Dafür brauchen sie jede Menge Energie, die Fast Food, süße Limos und Co. allerdings nicht bieten. Denn:

Ute Jentschura: "Unsere Kinder können sich ja nur optimal entwickeln, sie können geistig und körperlich fit sein, haben ein starkes Immunsystem, tolle Knochen und Zähne, wenn sie sich gut ernähren."

Sagt Diplom-Ernährungswissenschaftlerin und Heilpraktikerin Ute Jentschura und sie empfiehlt, sich einfach an die 80-20-Regel zu halten.

Ute Jentschura: "Das heißt 80 Prozent basenüberschüssige und neutrale Lebensmittel sollten auf dem Speiseplan stehen: viel Gemüse, Salat, Obst, Vollkorngetreide, auch Pseudocerealien wie Hirse, Amaranth, Quinoa und hochwertige Pflanzenöle. Und nur zu 20 Prozent sollten säureüberschüssige Bestandteile auf dem Speiseplan stehen - dass heißt Fleisch, Fisch, Eier, Käse, Quark, das sind die Dinge, die wir wirklich nur zu einem kleineren Teil dann auch gebrauchen."

Wichtig dabei ist, dass es niemals langweilig wird. Bunt sollte es sein.

Ute Jentschura: "Paprikasticks oder auch Obst klein schneiden, schön auf dem Teller als Gesicht anrichten, in Smoothies was reintun oder im Kartoffelpüree auch andere Gemüsesorten verstecken. Also, hier immer wieder gesunde Sachen anbieten, mal roh, gekocht - da wirklich experimentieren."

Zeitmangel als Ausrede zählt hier übrigens nicht! Denn auch, wenn's mal schnell gehen muss, gibt es eine einfache und leckere Lösung.

Ute Jentschura: "Wir frühstücken morgens dann einen Frühstücksbrei. Der besteht aus den Kraftkörnern - so bezeichne ich sie immer gerne - Hirse und Buchweizen. Das wird einfach nur mit kochendem Wasser übergossen, kurz stehen gelassen, mit Apfelmus, Banane, Zimt, Nüssen, Leinöl verfeinert und dann ist das Frühstück fertig. Mit so einem Frühstück bin ich körperlichgeistig fit, kann mich gut konzentrieren und habe ausreichend Energie für eine lange Zeit."

Alles, was Kinder eben brauchen. Und wir Erwachsenen natürlich auch.

Gesund und Lecker schließen sich also nicht gegenseitig aus. Auch Kinder lassen sich mit ein paar kleinen Kniffen davon überzeugen. Wenn Sie mehr wissen wollen, schauen Sie einfach mal im Netz auf http://www.p-jentschura.com. Da gibt es jetzt auch einen neuen kostenlosen Ratgeber für basische Kinderernährung. Und wenn Sie von Ute Jentschura ganz persönlich ein paar Tipps haben wollen, gibt's heute (7.3.) die Gelegenheit. Zum Tag der gesunden Ernährung antwortet die Expertin ab 15:30 Uhr live auf all Ihre Fragen rund ums Thema gesunde Ernährung auf Jentschura Facebook.


Kontakt:

Guyves Sarkhosh
Mail:gsarkhosh@p-jentschura.de
Tel: +49 (0) 25 34 - 97 44 - 171


Buchtipps:
  • ebooks für Kinder
  • Bollock - ein Kinder- und Jugendbuch
  • Computerspiele: Überlegungen eines Vaters
  • Ich bin ja kein Nazi, aber … - mit Vorurteilen aufräumen
  • Beliebte Posts aus diesem Blog

    Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

    Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

    Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

    Studie: Jugend (ver)zweifelt an Smartphone-Kompetenz von Eltern und Großeltern

    Frankfurt (ots) - Egal ob Middle-, Best- oder Silver-Ager - aus Sicht der 16- bis 35-Jährigen haben Eltern und Großeltern in Sachen Smartphone den Anschluss verloren. So sagen 81 Prozent der für die aktuelle Studie "Familie und Smartphone" Befragten, dass ihre Eltern langsamer mit dem Smartphone umgehen als sie. Zudem kritisieren 66 Prozent der Kinder, dass ihre Eltern viele Funktionen des internetfähigen Handys nicht verstehen. In der Generation der Großeltern beschränken sich nach Aussage ihrer Enkel sogar 77 Prozent auf nur wenige Funktionen des Smartphones. Für die Studie hat der Mobiltelefon-Anbieter Emporia 1.000 junge Bundesbürger befragt.

    "Wie unsere Studie weiter zeigt, geht es den Befragten dabei nicht um jugendliches Imponiergehabe, weil sie die gerade angesagte App praktisch mit geschlossenen Augen bedienen können", sagt Eveline Pupeter, CEO und Eigentümerin von Emporia. "Im Gegenteil: Die so genannten Digital Natives haben ein gutes Gespür dafür, …

    Ganztagsschulen in Deutschland

    Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

    Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

    Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…