Direkt zum Hauptbereich

#Buchtipp KLIMT – erzählt für Kinder

(openPR) Die Geschichte des Wiener Malers – über seine Kunst hinaus – historisch fundiert und kindgerecht erzählt. 

(openPR)
"KLIMT – erzählt für Kinder" handelt von der kleinen neugierigen Julie, die mit ihrer Mama ein Museum besucht und dabei mehr über Gustav Klimt und seine Zeit erfährt.

Die Autorin Nora Rath-Hodann – eine Quer-Einsteigerin in der Verlagsbranche – gibt in ihrem zweiten Kinderbuch das Leben des berühmten Malers wider: "Kinderbücher über Klimt konzentrieren sich meist auf seine Kunst. Ich wollte seine ganze Lebensgeschichte erzählen". Dies lässt auch der Klappentext erahnen:

Weißt du, wie Klimt es aus ärmlichsten Verhältnissen zu einem der berühmtesten Maler der Welt brachte? Oder hast du schon davon gehört, dass er stets von vielen Frauen umgeben war, aber seine große Liebe niemals heiratete?

Für die Autorin war es ebenfalls wichtig, den damaligen Zeitgeist widerzuspiegeln. "Jeder Künstler ist ein Kind seiner Epoche. Ich möchte den Kindern vermitteln, unter welchen Umständen die Kunst Klimts entstand und was ihn damals prägte". Die Zusammenarbeit mit dem Belvedere in Wien ermöglichte es, die aktuellsten wissenschaftlichen Erkenntnisse in der Geschichte zu berücksichtigen.

Für die künstlerische Umsetzung des Buches konnte der preisgekrönte Illustrator Peter Diamond gewonnen werden, der sich bei der Gestaltung der Bilder von den Werken Klimts inspirieren ließ. Für den Zeichner war es ein ganz persönliches Projekt: Der aus Kanada stammende Illustrator ist seit jeher vom Maler fasziniert und war daher sofort von dem Projekt begeistert.

Ergänzt wird das Kinderbuch mit einem Rätsel und zahlreichen originalen Werken Klimts. So werden Kinder animiert, sich intensiver mit den Bildern des Künstlers zu beschäftigen. Das Buch ist im Januar 2017 in deutscher und englischer Sprache erschienen.


Bibliografie

KLIMT – erzählt für Kinder
Nora Rath-Hodann . Peter Diamond
80 Seiten, gebundene Ausgabe, Format 155 x 210 mm
Geeignet für Kinder ab 8 Jahren
Preis € 14,90 [AT], € 14,49 [DE]
JGIM Verlag Wien, Januar 2017
Gedruckt in Österreich

ISBN 978-3-9504065-6-6 (deutsche Ausgabe)
ISBN 978-3-9504065-7-3 (englische Ausgabe)

JGIM Verlag
Nora Rath-Hodann
Marktgasse 56
1090 Wien, Österreich

www.juliegehtinsmuseum.at

JULIE GEHT INS MUSEUM – Kinderbücher zu Österreichs Geschichte(n)

"SISI" war das erste Buch, das in der Serie JULIE GEHT INS MUSEUM erschien. Im Januar 2017 folgte nun "KLIMT". Für dieses Jahr sind weitere Kinderbücher geplant, die von historischen Persönlichkeiten erzählen – unter anderem "MARIA THERESIA" und "MOZART". Denn Geschichte bleibt Kindern nun einmal als Geschichte(n) am besten in Erinnerung.

JULIE gibt es übrigens wirklich!
Sie stammt aus Wien, der Stadt der 100 Museen. Mit ihren Verwandten besucht sie gerne Ausstellungen. Da hört und sieht man die unglaublichsten Dinge.
Und damit sie sich auch an alle Geschichten erinnern kann, von denen sie erfährt, schreibt ihre Mama Nora sie auf und lässt dabei ganz persönliche Details einfließen.


Buchtipps:

  • ebooks für Kinder
  • Bollock - ein Kinder- und Jugendbuch
  • Computerspiele: Überlegungen eines Vaters
  • Ich bin ja kein Nazi, aber … - mit Vorurteilen aufräumen
  • Beliebte Posts aus diesem Blog

    Crowdfunding für digitale Bildung | #Bildung #Medien #Kinder

    HABA Digitalwerkstatt möchte allen Kindern die Teilhabe an der digitalisierten Gesellschaft ermöglichen Berlin (ots) - Ziel der HABA Digitalwerkstatt ist es, Kinder zu befähigen, Gestalter der digitalen Welt zu werden. Am 25. September startet das Unternehmen aus Berlin deshalb auf der Crowdfunding-Plattform Startnext seine Kampagne für die Digitalwerkstatt Box. Mindestens 100.000 Euro sollen eingesammelt werden, damit sich digitale Bildung auf den Weg in jedes Wohnzimmer Deutschlands machen kann.

    "Mit der HABA Digitalwerkstatt Box geben wir Familien erstmalig die Chance, aus dem eigenen Wohnzimmer eine kleine Digitalwerkstatt zu machen. Kinder und Eltern können sich der digitalen Welt gemeinsam nähern, ganz unabhängig von ihren Vorkenntnissen, dem Wohnort oder den Angeboten in der Schule", fasst die Gründerin der HABA Digitalwerkstatt, Verena Pausder, die Idee der Box zusammen. Ein Team aus erfahrenen Pädagogen, Lehrkräften, Informatikern und Programmierern konzipiert dazu…

    Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

    Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

    Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

    Studie: Jugend (ver)zweifelt an Smartphone-Kompetenz von Eltern und Großeltern

    Frankfurt (ots) - Egal ob Middle-, Best- oder Silver-Ager - aus Sicht der 16- bis 35-Jährigen haben Eltern und Großeltern in Sachen Smartphone den Anschluss verloren. So sagen 81 Prozent der für die aktuelle Studie "Familie und Smartphone" Befragten, dass ihre Eltern langsamer mit dem Smartphone umgehen als sie. Zudem kritisieren 66 Prozent der Kinder, dass ihre Eltern viele Funktionen des internetfähigen Handys nicht verstehen. In der Generation der Großeltern beschränken sich nach Aussage ihrer Enkel sogar 77 Prozent auf nur wenige Funktionen des Smartphones. Für die Studie hat der Mobiltelefon-Anbieter Emporia 1.000 junge Bundesbürger befragt.

    "Wie unsere Studie weiter zeigt, geht es den Befragten dabei nicht um jugendliches Imponiergehabe, weil sie die gerade angesagte App praktisch mit geschlossenen Augen bedienen können", sagt Eveline Pupeter, CEO und Eigentümerin von Emporia. "Im Gegenteil: Die so genannten Digital Natives haben ein gutes Gespür dafür, …