Direkt zum Hauptbereich

Schulverpflegung mit ABConcepts wieder attraktiver machen – Auf die kulinarischen Wünsche der Schüler eingehen

(openPR) Daran führt kein Weg vorbei: Das Essen in der Mensa muss attraktiver und qualitativ hochwertiger werden. Es dürfe nicht sein, dass der Cateringunternehmer mit dem billigsten Angebot das Rennen macht. Mit „Vital-ABC-Kids“ hat das Ratinger Beratungsunternehmen ABConcepts ein nachhaltiges Ernährungskonzept für Ganztagsschulen und Kindertagesstätten entwickelt, das die gesunde Verpflegung von Kindern und Jugendlichen bezahlbar macht.

Ernährungsexpertin Catrin Schulze möchte
 die Schulverpflegung attraktiver machen.
(openPR)
© derreporter | Holger Bernert
Das Essensangebot in der Mensa geht völlig an den Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen vorbei“, bringt es ABConcepts-Projektleiterin Catrin Schulze auf den Punkt. Das spiegele sich auch im Ergebnis eines gemeinsamen Forschungsprojekts der nordrhein-westfälischen Verbraucherzentrale, der Vernetzungsstelle Schulverpflegung und der Initiative „United Against Waste“ wider. Demnach fallen alleine in den deutschen Ganztagsschulen unglaubliche 29.000 Tonnen Lebensmittelabfälle pro Jahr an – das entspricht immerhin 22 Kilogramm je Ganztagsschüler. Der Wertverlust summiert sich auf fast 58 Millionen Euro.

Diese enorme Lebensmittelverschwendung kann nur durch eine deutliche Aufwertung eines bezahlbaren Mensaessens gestoppt werden. „Der Alltag sieht aber leider ganz anders aus“, weiß Catrin Schulze. „So werden die Cateringbetriebe nicht als Teil der Schule wahrgenommen. Sie gelten lediglich als Dienstleister mit Versorgungsauftrag und suboptimalen Ergebnissen, die letztendlich über den Preis entschieden werden. Entsprechend schlecht ist die Qualität des Essens. Hier müssen wir gemeinsam ansetzen und deutliche Akzente setzen. Kinder und Jugendliche müssen bereits in der Kita oder in der Schule die bestmögliche Ernährung bekommen.

Aber wie kann dieses Ziel im Schulalltag umgesetzt werden? Die Antwort darauf heißt „Vital-ABC-Kids“. Dabei handelt es um ein sehr einfach umsetzbares Konzept, das von den ABConcepts-Ernährungsexperten für den täglichen Praxisalltag entwickelt wurde. „Damit werden aus hochwertigen, frischen Zutaten leckere, gesunde Speisen, die den Kindern und Jugendlichen auch wirklich schmecken“, so Catrin Schulze weiter. „Und ab und zu dürfen es auch mal Currywurst, Döner oder belegte Brötchen sein. Es kommt halt auf die Zubereitungsart an. ‚Vital-ABC-Kids’ orientiert sich mit seiner ausgewogenen Zusammenstellung an den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). So ist die kind- und jugendgerechte Zufuhr von Energie und Nährstoffen im richtigen Mengenverhältnis gewährleistet. Ziel des innovativen Ernährungskonzepts ist, dass gesundes Essen lecker schmeckt. Darüber hinaus sollten unsere Kinder die Freude am Essen wiedererlangen.

Die Projektleiterin von ABConcepts geht aber noch einen Schritt weiter: „Was hindert uns daran, eine Mensa nach den Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler einzurichten? Für das Mittagessen oder die kleine Mahlzeit zwischendurch ist das passende Ambiente für die jungen Menschen enorm wichtig. Langweilige Tischreihen sind out. Gemütliche Ecken zum Chillen, die nach dem Alter der Schüler gestaltet werden sollten, sind in. Auch beim Geschirr und den Gläsern gibt es bestimmt Alternativen zum tristen Weiß. Hippe Musik auf großen Flatscreens könnten die moderne Schulmensa zusätzlich attraktiver machen. Je cooler das Umfeld gestaltet ist, desto weniger Schülerinnen und Schüler zieht es zum Bäcker, in die Döner-Bude oder auf die umliegenden Bänke.“

www.abconcepts.de


ABConcepts Verpflegungsmanagement mit System GmbH
An der Pönt 47
40885 Ratingen
Telefon 0 21 02 / 70 06 330
Fax 0 21 02 / 12 44 934
www.abconcepts.de


Buchtipps:

  • ebooks für Kinder
  • Bollock - ein Kinder- und Jugendbuch
  • Computerspiele: Überlegungen eines Vaters
  • Ich bin ja kein Nazi, aber … - mit Vorurteilen aufräumen
  • Beliebte Posts aus diesem Blog

    Problematischer Medienkonsum bei Kindern

    Wenn das Smartphone unersetzlich wird
    (PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

    Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

    Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

    Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

    Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

    "musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

    Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

    Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…