Direkt zum Hauptbereich

Schulverpflegung mit ABConcepts wieder attraktiver machen – Auf die kulinarischen Wünsche der Schüler eingehen

(openPR) Daran führt kein Weg vorbei: Das Essen in der Mensa muss attraktiver und qualitativ hochwertiger werden. Es dürfe nicht sein, dass der Cateringunternehmer mit dem billigsten Angebot das Rennen macht. Mit „Vital-ABC-Kids“ hat das Ratinger Beratungsunternehmen ABConcepts ein nachhaltiges Ernährungskonzept für Ganztagsschulen und Kindertagesstätten entwickelt, das die gesunde Verpflegung von Kindern und Jugendlichen bezahlbar macht.

Ernährungsexpertin Catrin Schulze möchte
 die Schulverpflegung attraktiver machen.
(openPR)
© derreporter | Holger Bernert
Das Essensangebot in der Mensa geht völlig an den Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen vorbei“, bringt es ABConcepts-Projektleiterin Catrin Schulze auf den Punkt. Das spiegele sich auch im Ergebnis eines gemeinsamen Forschungsprojekts der nordrhein-westfälischen Verbraucherzentrale, der Vernetzungsstelle Schulverpflegung und der Initiative „United Against Waste“ wider. Demnach fallen alleine in den deutschen Ganztagsschulen unglaubliche 29.000 Tonnen Lebensmittelabfälle pro Jahr an – das entspricht immerhin 22 Kilogramm je Ganztagsschüler. Der Wertverlust summiert sich auf fast 58 Millionen Euro.

Diese enorme Lebensmittelverschwendung kann nur durch eine deutliche Aufwertung eines bezahlbaren Mensaessens gestoppt werden. „Der Alltag sieht aber leider ganz anders aus“, weiß Catrin Schulze. „So werden die Cateringbetriebe nicht als Teil der Schule wahrgenommen. Sie gelten lediglich als Dienstleister mit Versorgungsauftrag und suboptimalen Ergebnissen, die letztendlich über den Preis entschieden werden. Entsprechend schlecht ist die Qualität des Essens. Hier müssen wir gemeinsam ansetzen und deutliche Akzente setzen. Kinder und Jugendliche müssen bereits in der Kita oder in der Schule die bestmögliche Ernährung bekommen.

Aber wie kann dieses Ziel im Schulalltag umgesetzt werden? Die Antwort darauf heißt „Vital-ABC-Kids“. Dabei handelt es um ein sehr einfach umsetzbares Konzept, das von den ABConcepts-Ernährungsexperten für den täglichen Praxisalltag entwickelt wurde. „Damit werden aus hochwertigen, frischen Zutaten leckere, gesunde Speisen, die den Kindern und Jugendlichen auch wirklich schmecken“, so Catrin Schulze weiter. „Und ab und zu dürfen es auch mal Currywurst, Döner oder belegte Brötchen sein. Es kommt halt auf die Zubereitungsart an. ‚Vital-ABC-Kids’ orientiert sich mit seiner ausgewogenen Zusammenstellung an den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). So ist die kind- und jugendgerechte Zufuhr von Energie und Nährstoffen im richtigen Mengenverhältnis gewährleistet. Ziel des innovativen Ernährungskonzepts ist, dass gesundes Essen lecker schmeckt. Darüber hinaus sollten unsere Kinder die Freude am Essen wiedererlangen.

Die Projektleiterin von ABConcepts geht aber noch einen Schritt weiter: „Was hindert uns daran, eine Mensa nach den Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler einzurichten? Für das Mittagessen oder die kleine Mahlzeit zwischendurch ist das passende Ambiente für die jungen Menschen enorm wichtig. Langweilige Tischreihen sind out. Gemütliche Ecken zum Chillen, die nach dem Alter der Schüler gestaltet werden sollten, sind in. Auch beim Geschirr und den Gläsern gibt es bestimmt Alternativen zum tristen Weiß. Hippe Musik auf großen Flatscreens könnten die moderne Schulmensa zusätzlich attraktiver machen. Je cooler das Umfeld gestaltet ist, desto weniger Schülerinnen und Schüler zieht es zum Bäcker, in die Döner-Bude oder auf die umliegenden Bänke.“

www.abconcepts.de


ABConcepts Verpflegungsmanagement mit System GmbH
An der Pönt 47
40885 Ratingen
Telefon 0 21 02 / 70 06 330
Fax 0 21 02 / 12 44 934
www.abconcepts.de


Buchtipps:

  • ebooks für Kinder
  • Bollock - ein Kinder- und Jugendbuch
  • Computerspiele: Überlegungen eines Vaters
  • Ich bin ja kein Nazi, aber … - mit Vorurteilen aufräumen
  • Beliebte Posts aus diesem Blog

    Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

    Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

    Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

    Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

    Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
    Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

    Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

    Chatten unterm Tannenbaum: In jeder zweiten Familie normal

    Weihnachten am Smartphone-Display - WhatsApp-Familiengruppe wird Standard Leverkusen (ots) - Tannenduft, Kerzenlicht, gemeinsame Weihnachtslieder: Festliche Stimmung und Familientraditionen haben gegen die Verlockungen der digitalen Welt einen schweren Stand. In 51 Prozent der Haushalte beschäftigen sich die Familienmitglieder auch an besonderen Anlässen wie Weihnachten mit dem Smartphone. In jeder zehnten Familie wird dabei sogar häufiger auf das Display als in die Gesichter der Anwesenden geschaut. Dies sind Ergebnisse einer Umfrage der pronova BKK unter 1.000 Bundesbürgern ab 18 Jahren.

    In mehr als jeder dritten Familie gilt schon striktes Smartphone-Verbot beim Essen Die Nutzung von Smartphones bei gemeinschaftlichen Aktivitäten wie dem Essen ist ein vieldiskutiertes Thema. In mehr als jedem dritten deutschen Haushalt mit Kindern gilt daher schon ein strenges Smartphone-Verbot am Tisch (37 Prozent). Doch oft beeinträchtigt das Ablenkungsgerät Nummer Eins das Familienleben stark: …