Direkt zum Hauptbereich

Umfrage zu islamistischer Radikalisierung bei Kindern und Jugendlichen: Bundesweit mehr als 110 Beratungsfälle bei Kindern bis 14 Jahren "Report Mainz" berichtet heute, 31. Januar, im Ersten

Mainz (ots) - Die Beratungsstellen gegen islamistische Radikalisierung haben bundesweit bisher mehr als 110 Mal in Fällen beraten, in denen Kinder bis 14 Jahre betroffen waren. Das haben Recherchen des ARD-Politikmagazins "Report Mainz" (heute, 31.1., 21:45 Uhr im Ersten) ergeben. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, das eine Hotline betreibt und mit acht Beratungsstellen ("zivilgesellschaftliche Partner") zusammenarbeitet, teilte dem Magazin mit, es habe seit 2012 insgesamt mehr als 1600 Beratungsfälle gegeben. Davon entfielen knapp sechs Prozent - also mehr als 80 Fälle - auf die Altersspanne "14 Jahre und jünger". Das Land Nordrhein-Westfalen betreibt mit dem Programm "Wegweiser" ein eigenes Beratungsnetzwerk. Nach Angaben des zuständigen Innenministeriums wurden dort seit 2014 mehr als 180 Betroffene beraten und betreut. Darunter seien etwa 35 Kinder unter 14 Jahren gewesen.

Unterdessen gibt es Kritik am Handeln der Behörden im Fall des 12-jährigen Bombenbauers in Ludwigshafen. Er hatte sich radikalisiert und soll am 26. November sowie am 5. Dezember 2016 in der Stadt Bomben gelegt haben, die offenbar nicht zündfähig waren. Inzwischen ist er an einem sicheren Ort untergebracht. Nach Recherchen von "Report Mainz" gab es Vorfälle, die nahelegen, dass die Behörden Kenntnisse von seiner Radikalisierung gehabt haben könnten. So soll er sich bei einem Schulausflug in Speyer antisemtisch geäußert haben. In mehreren Moscheen in der Stadt bekam er Hausverbot. Ein Moschee-Sprecher, den "Report Mainz" befragte, sagte, der Junge habe bereits vor zwei Jahren danach gefragt, wie seine Moschee zum IS, also dem sog. "Islamischen Staat" stehe. Über die Probleme mit dem Jungen habe er auch mit dem Jugendamt gesprochen.

Die zuständige Stadtverwaltung in Ludwigshafen reagierte nicht auf Anfragen von "Report Mainz". Die Schulbehörde ADD (Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion) in Trier teilte dem Magazin mit, eine der Schulen des heute 12-Jährigen habe im Herbst 2014 das Jugendamt eingeschaltet, weil es ihm schwer gefallen sei, "sich an Regeln zu halten und sich in die Klassen- und Schulgemeinschaft zu integrieren". Es seien "pädagogisch-erzieherische Maßnahmen sowie Ordnungsmaßnahmen ergriffen" worden. Nach Recherchen von "Report Mainz" sollen sich Stadt, Polizei und Justiz im Ludwigshafener "Haus des Jugendrechts" um den Jungen gekümmert haben - allerdings wegen seines aggressiven Verhaltens und nicht wegen islamistischer Umtriebe.

Der Islamwissenschaftler Dr. Michael Kiefer (Universität Osnabrück), der sich intensiv mit dem Thema Radikalisierungsprävention befasst, sagte dazu im Interview mit "Report Mainz": "In der Summe würde ich schon dazu neigen, zu sagen, hier ist das Phänomen der Radikalisierung gegeben und man hätte es auch als solches behandeln müssen."

Quelle: "Report Mainz"

Weitere Informationen auf www.reportmainz.de.

Kontakt: 

"Report Mainz",
Tel. 06131/929-33351


Buchtipps:
  • ebooks für Kinder
  • Bollock - ein Kinder- und Jugendbuch
  • Computerspiele: Überlegungen eines Vaters
  • Beliebte Posts aus diesem Blog

    Problematischer Medienkonsum bei Kindern

    Wenn das Smartphone unersetzlich wird
    (PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

    Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

    Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

    Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
    Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

    Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

    Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

    Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema
    Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

    Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

    „Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wol…