Direkt zum Hauptbereich

Sechs große Verlage starten neue Leseranalyse: Kinder-Medien-Studie 2017 wird im August präsentiert

(openPR) Stuttgart - Premiere im Kinderprintmarkt: Die sechs Verlagshäuser Blue Ocean Entertainment AG, Egmont Ehapa Media, Gruner + Jahr, Panini Verlags GmbH, SPIEGEL-Verlag und ZEIT Verlag präsentieren in diesem Jahr erstmals eine Marktforschungsuntersuchung. Die repräsentative Marktmediastudie Kinder-Medien-Studie 2017 zum Medienkonsum und -nutzungsverhalten Vier- bis 13-Jähriger in Deutschland wird im Sommer veröffentlicht. Welche Bedürfnisse und Interessen prägen den Alltag von Kindern, und welche Medien konsumieren sie? Die Studie soll die Lebensrealität der Zielgruppe abbilden, ihre Wünsche an Medien darstellen sowie die Reichweiten von Kindermagazinen objektiv ermitteln. Die rund 2 000 Interviews der Untersuchung beginnen in diesen Tagen. Federführendes Institut ist das Marktforschungsunternehmen Czaia aus Bremen. Die Verlage präsentieren die Ergebnisse der Studie am 8. August 2017 auf einer Pressekonferenz in der Bertelsmann-Repräsentanz in Berlin.

Die Kinder-Medien-Studie baut auf der renommierten Verbraucheranalyse KidsVA auf, die von 1993 bis 2015 von Egmont Ehapa durchgeführt wurde und im Jahr 2016 aufgrund der Vorbereitung der neuen Studie pausierte. Die Untersuchung der sechs Verlage soll Mediaplanern ab sofort einmal jährlich einen gattungsweiten, repräsentativen Einblick in den Markt der Kindermagazine als hochwertige und streuverlustarme Werbeträger geben und damit Grundlage für die strategische Planung des Media-Mixes sein.

Gerd Brüne, Publisher WISSEN bei Gruner + Jahr, stellvertretend für die beteiligten Verlage: „Der deutsche Markt für Kinderzeitschriften ist der größte, vielfältigste und spannendste weltweit. Unser Segment ist hoch innovativ, vital und in Summe nach verkauften Auflagen und Reichweiten in einem sich verändernden Marktumfeld stabil. Unsere neue Kinder-Medien-Studie soll allen Marktteilnehmern – nicht zuletzt unseren Werbekunden – transparent darlegen, welch starke Rolle Zeitschriften nach wie vor im Medien- und Freizeitverhalten von Kindern spielen. Durch die Einbeziehung von sechs großen, in diesem Segment aktiven Verlagen hat diese Untersuchung zudem das Zeug dazu, eine von allen Marktteilnehmern akzeptierte Leitwährung für den Ausweis von Leistungsdaten zu werden.
Das Projekt ist vorerst auf drei Jahre angesetzt und ist offen für weitere Verlage, die sich an der gemeinschaftlichen Studie beteiligen möchten.


Kinder-Medien-Studie
Presse-Team
Seidenstraße 19, 70174 Stuttgart
eMail: presse@kinder-medien-studie.de

Die sechs Verlagshäuser Blue Ocean Entertainment AG, Egmont Ehapa Media, Gruner + Jahr, Panini Verlags GmbH, SPIEGEL-Verlag und ZEIT Verlag präsentieren in diesem Jahr erstmals eine Marktforschungsuntersuchung.


Buchtipps:
  • ebooks für Kinder
  • Bollock - ein Kinder- und Jugendbuch
  • Computerspiele: Überlegungen eines Vaters
  • Ich bin ja kein Nazi, aber … - mit Vorurteilen aufräumen
  • Beliebte Posts aus diesem Blog

    Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

    Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

    Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

    Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

    Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
    Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

    Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

    Chatten unterm Tannenbaum: In jeder zweiten Familie normal

    Weihnachten am Smartphone-Display - WhatsApp-Familiengruppe wird Standard Leverkusen (ots) - Tannenduft, Kerzenlicht, gemeinsame Weihnachtslieder: Festliche Stimmung und Familientraditionen haben gegen die Verlockungen der digitalen Welt einen schweren Stand. In 51 Prozent der Haushalte beschäftigen sich die Familienmitglieder auch an besonderen Anlässen wie Weihnachten mit dem Smartphone. In jeder zehnten Familie wird dabei sogar häufiger auf das Display als in die Gesichter der Anwesenden geschaut. Dies sind Ergebnisse einer Umfrage der pronova BKK unter 1.000 Bundesbürgern ab 18 Jahren.

    In mehr als jeder dritten Familie gilt schon striktes Smartphone-Verbot beim Essen Die Nutzung von Smartphones bei gemeinschaftlichen Aktivitäten wie dem Essen ist ein vieldiskutiertes Thema. In mehr als jedem dritten deutschen Haushalt mit Kindern gilt daher schon ein strenges Smartphone-Verbot am Tisch (37 Prozent). Doch oft beeinträchtigt das Ablenkungsgerät Nummer Eins das Familienleben stark: …