Direkt zum Hauptbereich

#Spielwarenmesse 2017 - Bernhard Hoëcker und Wigald Boning kugeln sich vor Spielfreude!

Nürnberg (ots) - Ravensburger präsentiert auf der Nürnberger Spielwarenmesse anspruchsvolles Kugelbahnsystem - GraviTrax spielt mit Magnetismus, Kinetik und Gravitation 



Wenn sich Bernhard Hoëcker und Wigald Boning die Kugel geben, ist in der Regel beste Unterhaltung garantiert. Das war auch heute Vormittag (31.01.2017) so, als die beiden Comedians auf der Neuheitenschau der Nürnberger Spielwarenmesse ein neues, innovatives Bausystem von Ravensburger präsentierten. GraviTrax heißt das anspruchsvolle Kugelbahnsystem, das turbulent mit den Gesetzen der Schwerkraft spielt und kleine und große Konstrukteure gleichermaßen herausfordert. Denn der Clou dabei ist: Die Metallkugeln flitzen durch die Konstruktion aus Schienen und Bausteinen auf unterschiedlichen Ebenen nach oben und unten, kreuzen dabei ihre Laufbahnen, werden magnetisch angezogen oder abgestoßen und lösen dabei verblüffende mechanische Effekte aus. Das ist natürlich ganz nach dem Geschmack von Wigald Boning:

Wigald Boning


Bevor das Rad erfunden wurde, haben wir Menschen ja schon die Kugel erfunden und genutzt. Eine Kugel den Berg herunterrollen lassen ist ja ein wunderbarer Sport. Umso schöner, wenn man die Kugel auch bergauf schicken kann mit Hilfe eines Katapults oder einer Gauß-Kanone. Und hier wird das Thema "Kugel rollt" einmal völlig neu interpretiert und ausgereizt. (0:22)

In der Tat ist GraviTrax keine Kugelbahn wie jede andere. Denn es gilt bei der Konstruktion, physikalische Gesetze zu berücksichtigen und vor allem logisch zu denken. Nur so gelingt es, die Kugeln so lange wie möglich auf der Strecke zu halten. Dabei helfen Katapulte, Loopings, Weichen und Wirbel, die für spektakuläre Action-Effekte sorgen. Genau das richtige für einen leidenschaftlichen Tüftler wie Bernhard Hoëcker:

Bernhard Hoëcker


Das ist total gut, denn man kann das ganz vielen Kindern schenken und dann selber damit spielen! Das ist der entscheidende Vorteil, man sagt: Komm, ich zeig dir mal was! Und dann spielt man damit. Und auf einmal sitzt man selber da, baut Türme und erklärt: Pass auf, wir müssen gucken, dass wir nie bergauf gehen, das muss immer bergab gehen. Außer wir haben etwas, das die Kugel beschleunigt. Und so ist man im Dialog, während man wieder zusammensitzt und gemeinsam haptisch etwas zusammen macht. Das ist total super! (0:22)

GraviTrax ist aber nicht nur etwas für große Kinder wie Wigald Boning und Bernhard Hoëcker. Kids ab acht Jahren werden mit der außergewöhnlichen Kugelbahn ihren Spaß haben. Aufbaukarten und Baupläne helfen dabei, frei zu bauen und immer wieder neue, rasante Streckenläufe zu realisieren. Ein Spiel also, dass eine gehörige Portion Action bietet, gleichzeitig aber auch die Kreativität anregt und praktisches Wissen vermittelt, sagt Martin Stöwahse, Geschäftsführer Programm und Marketing bei Ravensburger:

Martin Stöwahse


Für uns ist hier auf der einen Seite die spielerische Komponente ganz wichtig, aber auch, dass die Kinder und Erwachsenen etwas lernen können. Da geht es um Mechanik, da geht es um Kinetik und da geht es um Magnetismus. Viele physikalische Grundgesetze werden hier aufgegriffen, aber es ist nie so, dass es wie Schulstoff oder so wird. Es ist eine sehr spielerische Art und Weise, sich dem Thema anzunähern. Und im Endeffekt geht es ja darum, dass Alt und Jung Freude haben. Der Reiz sind hier wirklich die Action-Elemente. (0:32)

Und genau die haben es Boning und Hoëcker besonders angetan. Schon im vergangenen Jahr, als die beiden in der Ravensburger-Zentrale schon mal einen ersten Blick auf GraviTrax werfen durften, blieb kein Baustein auf dem anderen. Der Spieltrieb der Comedians war beim Anblick des außergewöhnlichen Kugelbahn-Systems sofort geweckt:

Bernhard Hoëcker und Wigald Boning Hoëcker: Damit wir das sehen, haben die natürlich eine fertige Bahn aufgebaut, die ist nicht einmal gelaufen. Weil die erstmal das Prinzip erklärt haben und das erste Action-Element gezeigt haben. Und das hatte ich sofort in der Hand. Und dann haben der Wigald und ich versucht, das Element gezielt zu nutzen. Und dann war danach die ganze Bahn, die die gebaut haben, schon mal durcheinander und wir haben neu angefangen und Sachen ausprobiert. - Boning: Als uns das vorgestellt wurde, das war so, wie wenn James Bond von "Q" die neuesten technischen Entwicklungen präsentiert bekommt in der Zentrale des Geheimdienstes. So fühlten wir uns: Wir kommen jetzt in die Firmenzentrale und man zeigt uns den brandneuen Prototypen. Das war ein besonderes Gefühl natürlich. (0:37)


Kugelbahnaction für Groß und Klein. Ab September bringt Ravensburger das innovative Bausystem GraviTrax in den Handel. Das aus 100 Bauteilen bestehende Starterset wird rund 50 Euro kosten. Weitere sechs Erweiterungs-Sets mit zusätzlichen Action-Steinen und weiterem Baumaterial sorgen für noch mehr Abwechslung und gewagtere Konstruktionen.


Kontakt:

Ansprechpartner:
Ravensburger AG, Heinrich Hüntelmann, 0751 86 1942
all4radio, Hannes Brühl, 0711 3277759 0


Buchtipps:

  • ebooks für Kinder
  • Bollock - ein Kinder- und Jugendbuch
  • Computerspiele: Überlegungen eines Vaters
  • Beliebte Posts aus diesem Blog

    Crowdfunding für digitale Bildung | #Bildung #Medien #Kinder

    HABA Digitalwerkstatt möchte allen Kindern die Teilhabe an der digitalisierten Gesellschaft ermöglichen Berlin (ots) - Ziel der HABA Digitalwerkstatt ist es, Kinder zu befähigen, Gestalter der digitalen Welt zu werden. Am 25. September startet das Unternehmen aus Berlin deshalb auf der Crowdfunding-Plattform Startnext seine Kampagne für die Digitalwerkstatt Box. Mindestens 100.000 Euro sollen eingesammelt werden, damit sich digitale Bildung auf den Weg in jedes Wohnzimmer Deutschlands machen kann.

    "Mit der HABA Digitalwerkstatt Box geben wir Familien erstmalig die Chance, aus dem eigenen Wohnzimmer eine kleine Digitalwerkstatt zu machen. Kinder und Eltern können sich der digitalen Welt gemeinsam nähern, ganz unabhängig von ihren Vorkenntnissen, dem Wohnort oder den Angeboten in der Schule", fasst die Gründerin der HABA Digitalwerkstatt, Verena Pausder, die Idee der Box zusammen. Ein Team aus erfahrenen Pädagogen, Lehrkräften, Informatikern und Programmierern konzipiert dazu…

    Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

    Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

    Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

    Studie: Jugend (ver)zweifelt an Smartphone-Kompetenz von Eltern und Großeltern

    Frankfurt (ots) - Egal ob Middle-, Best- oder Silver-Ager - aus Sicht der 16- bis 35-Jährigen haben Eltern und Großeltern in Sachen Smartphone den Anschluss verloren. So sagen 81 Prozent der für die aktuelle Studie "Familie und Smartphone" Befragten, dass ihre Eltern langsamer mit dem Smartphone umgehen als sie. Zudem kritisieren 66 Prozent der Kinder, dass ihre Eltern viele Funktionen des internetfähigen Handys nicht verstehen. In der Generation der Großeltern beschränken sich nach Aussage ihrer Enkel sogar 77 Prozent auf nur wenige Funktionen des Smartphones. Für die Studie hat der Mobiltelefon-Anbieter Emporia 1.000 junge Bundesbürger befragt.

    "Wie unsere Studie weiter zeigt, geht es den Befragten dabei nicht um jugendliches Imponiergehabe, weil sie die gerade angesagte App praktisch mit geschlossenen Augen bedienen können", sagt Eveline Pupeter, CEO und Eigentümerin von Emporia. "Im Gegenteil: Die so genannten Digital Natives haben ein gutes Gespür dafür, …