Direkt zum Hauptbereich

#Spielwarenmesse 2017 - Bernhard Hoëcker und Wigald Boning kugeln sich vor Spielfreude!

Nürnberg (ots) - Ravensburger präsentiert auf der Nürnberger Spielwarenmesse anspruchsvolles Kugelbahnsystem - GraviTrax spielt mit Magnetismus, Kinetik und Gravitation 



Wenn sich Bernhard Hoëcker und Wigald Boning die Kugel geben, ist in der Regel beste Unterhaltung garantiert. Das war auch heute Vormittag (31.01.2017) so, als die beiden Comedians auf der Neuheitenschau der Nürnberger Spielwarenmesse ein neues, innovatives Bausystem von Ravensburger präsentierten. GraviTrax heißt das anspruchsvolle Kugelbahnsystem, das turbulent mit den Gesetzen der Schwerkraft spielt und kleine und große Konstrukteure gleichermaßen herausfordert. Denn der Clou dabei ist: Die Metallkugeln flitzen durch die Konstruktion aus Schienen und Bausteinen auf unterschiedlichen Ebenen nach oben und unten, kreuzen dabei ihre Laufbahnen, werden magnetisch angezogen oder abgestoßen und lösen dabei verblüffende mechanische Effekte aus. Das ist natürlich ganz nach dem Geschmack von Wigald Boning:

Wigald Boning


Bevor das Rad erfunden wurde, haben wir Menschen ja schon die Kugel erfunden und genutzt. Eine Kugel den Berg herunterrollen lassen ist ja ein wunderbarer Sport. Umso schöner, wenn man die Kugel auch bergauf schicken kann mit Hilfe eines Katapults oder einer Gauß-Kanone. Und hier wird das Thema "Kugel rollt" einmal völlig neu interpretiert und ausgereizt. (0:22)

In der Tat ist GraviTrax keine Kugelbahn wie jede andere. Denn es gilt bei der Konstruktion, physikalische Gesetze zu berücksichtigen und vor allem logisch zu denken. Nur so gelingt es, die Kugeln so lange wie möglich auf der Strecke zu halten. Dabei helfen Katapulte, Loopings, Weichen und Wirbel, die für spektakuläre Action-Effekte sorgen. Genau das richtige für einen leidenschaftlichen Tüftler wie Bernhard Hoëcker:

Bernhard Hoëcker


Das ist total gut, denn man kann das ganz vielen Kindern schenken und dann selber damit spielen! Das ist der entscheidende Vorteil, man sagt: Komm, ich zeig dir mal was! Und dann spielt man damit. Und auf einmal sitzt man selber da, baut Türme und erklärt: Pass auf, wir müssen gucken, dass wir nie bergauf gehen, das muss immer bergab gehen. Außer wir haben etwas, das die Kugel beschleunigt. Und so ist man im Dialog, während man wieder zusammensitzt und gemeinsam haptisch etwas zusammen macht. Das ist total super! (0:22)

GraviTrax ist aber nicht nur etwas für große Kinder wie Wigald Boning und Bernhard Hoëcker. Kids ab acht Jahren werden mit der außergewöhnlichen Kugelbahn ihren Spaß haben. Aufbaukarten und Baupläne helfen dabei, frei zu bauen und immer wieder neue, rasante Streckenläufe zu realisieren. Ein Spiel also, dass eine gehörige Portion Action bietet, gleichzeitig aber auch die Kreativität anregt und praktisches Wissen vermittelt, sagt Martin Stöwahse, Geschäftsführer Programm und Marketing bei Ravensburger:

Martin Stöwahse


Für uns ist hier auf der einen Seite die spielerische Komponente ganz wichtig, aber auch, dass die Kinder und Erwachsenen etwas lernen können. Da geht es um Mechanik, da geht es um Kinetik und da geht es um Magnetismus. Viele physikalische Grundgesetze werden hier aufgegriffen, aber es ist nie so, dass es wie Schulstoff oder so wird. Es ist eine sehr spielerische Art und Weise, sich dem Thema anzunähern. Und im Endeffekt geht es ja darum, dass Alt und Jung Freude haben. Der Reiz sind hier wirklich die Action-Elemente. (0:32)

Und genau die haben es Boning und Hoëcker besonders angetan. Schon im vergangenen Jahr, als die beiden in der Ravensburger-Zentrale schon mal einen ersten Blick auf GraviTrax werfen durften, blieb kein Baustein auf dem anderen. Der Spieltrieb der Comedians war beim Anblick des außergewöhnlichen Kugelbahn-Systems sofort geweckt:

Bernhard Hoëcker und Wigald Boning Hoëcker: Damit wir das sehen, haben die natürlich eine fertige Bahn aufgebaut, die ist nicht einmal gelaufen. Weil die erstmal das Prinzip erklärt haben und das erste Action-Element gezeigt haben. Und das hatte ich sofort in der Hand. Und dann haben der Wigald und ich versucht, das Element gezielt zu nutzen. Und dann war danach die ganze Bahn, die die gebaut haben, schon mal durcheinander und wir haben neu angefangen und Sachen ausprobiert. - Boning: Als uns das vorgestellt wurde, das war so, wie wenn James Bond von "Q" die neuesten technischen Entwicklungen präsentiert bekommt in der Zentrale des Geheimdienstes. So fühlten wir uns: Wir kommen jetzt in die Firmenzentrale und man zeigt uns den brandneuen Prototypen. Das war ein besonderes Gefühl natürlich. (0:37)


Kugelbahnaction für Groß und Klein. Ab September bringt Ravensburger das innovative Bausystem GraviTrax in den Handel. Das aus 100 Bauteilen bestehende Starterset wird rund 50 Euro kosten. Weitere sechs Erweiterungs-Sets mit zusätzlichen Action-Steinen und weiterem Baumaterial sorgen für noch mehr Abwechslung und gewagtere Konstruktionen.


Kontakt:

Ansprechpartner:
Ravensburger AG, Heinrich Hüntelmann, 0751 86 1942
all4radio, Hannes Brühl, 0711 3277759 0


Buchtipps:

  • ebooks für Kinder
  • Bollock - ein Kinder- und Jugendbuch
  • Computerspiele: Überlegungen eines Vaters
  • Beliebte Posts aus diesem Blog

    Problematischer Medienkonsum bei Kindern

    Wenn das Smartphone unersetzlich wird
    (PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

    Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

    Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

    Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
    Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

    Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

    Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

    Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema
    Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

    Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

    „Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wol…