Dienstag, 10. Januar 2017

Kinder im zerstörten Aleppo: "Die schlimmsten Wunden sind unsichtbar"

SOS-Kinderdörfer warnen vor einer verlorenen Generation

Aleppo/München (ots) - Nach dem Fall von Ost-Aleppo sind die SOS-Kinderdörfer besorgt um die Situation der Kinder. Noch immer harrten im völlig zerstörten Ostteil der Stadt Zehntausende Flüchtlinge aus, darunter viele Kinder, sagt Alia Al-Dalli, Direktorin der SOS-Kinderdörfer im Nahen Osten. Sie lebten teils ohne Strom und Wasser, teils ohne sanitäre Einrichtungen, teils auch ohne Obdach.

obs/SOS-Kinderdörfer weltweit
Auch die psychische Situation dieser Kinder sei extrem schwierig. "Wir werden ein Heer an Psychologen benötigen", warnt Al-Dalli, "denn die schlimmsten Wunden sind unsichtbar." Der Krieg werde allein in Aleppo zehntausende schwersttraumatisierter Kinder hinterlassen, die ihre Kindheit zwischen Bombardierungen, Häuserkämpfen und Belagerungen erlebten. "Diese Kinder wachsen zu einer verlorenen Generation heran, ohne Bildung, zwischen Trauma und Elend, anfällig für Aggressionen, Depressionen und neue Gewalt", so Al-Dalli weiter. "Sollte dieser Krieg hoffentlich bald vorüber sein, fängt unsere Arbeit erst richtig an."

Im Moment leistet das Kinderhilfswerk Nothilfe, verteilt Mahlzeiten, Obst, Babynahrung und Winterkleidung, versorgt die Schutzbedürftigen mit frischem Wasser, verarztet Verwundete und bietet Kindern Schulunterricht.

Kontakt:

Für weitere Informationen und Interviewanfragen wenden Sie sich bitte
an:

Boris Breyer
Medienkommunikation
SOS-Kinderdörfer weltweit
Tel.: 089/179 14-287
eMail: boris.breyer@sos-kd.org
www.sos-kinderdoerfer.de


Buchtipp:
ebooks für Kinder