Direkt zum Hauptbereich

mini.musik e.V. feiert 10-Jahre Kinderkonzerte

Zum Auftakt des Jubiläumsjahres führt „Anatol, der Trommeltroll“ am 29. Januar 2017 die Münchner Familien durch die Welt der Schlaginstrumente

(PrNews24) mini.musik e.V. feiert 10-Jahre KinderkonzerteMit Schlaginstrumenten lässt sich richtig Krach machen – das wissen die Kleinen schon sehr genau. Doch man kann ihnen auch sanfte Töne und melodische Klänge entlocken. Und wenn ja, wie? Das zeigen ihnen die Profimusiker von mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V.. Beim Kinderkonzert „Anatol, der Trommeltroll“ (29. Januar 2017, Black Box, Gasteig/ München) kommen nicht nur verschiedenste Trommeln zum Einsatz, sondern auch Becken, Marimba, Vibraphon, Blumentöpfe und Glocken. Ungewöhnliche Instrumente für ein klassisches Konzert mit Werken von J. S. Bach, Iannis Xenakis, Minoru Miki, Marc Glentworth, u.a.. Aber durchaus wirkungsvoll und für die Kinder äußerst spannend!

Worum geht es konkret im Kinderkonzert „Anatol, der Trommeltroll“?

mini.musik e.V. (PrNews24)
Anatol ist ein Trommeltroll und damit höchst gefährlich für alle Schlagzeuger! Denn der Trommeltroll verspeist alle Klänge und Töne, die Schlagzeuger auf ihren Instrumenten machen. Nichts ist mehr zu hören! Aber dann: „Hicks“ – und es purzelt ein Ton heraus. Und noch mal „Hicks“ – noch ein Ton. Der Schluckauf holt alle Töne wieder aus Anatols Bauch heraus. So entstehen die schönsten Musikstücke: Traummusik für Anatol, Wetterklänge, ein berühmter Kanon mit Glockentönen, Kissenschlachtmusik, Unheimliches und auch Zauberhaftes. Am Ende gibt es noch eine echte Überraschung für Anatol!

Das slowenische Percussion-Duo Drumartica (Simon Klavar, Joe Bogolin) liefert mit seinen Schlaginstrumenten die Klangwelt für „Anatol, der Trommeltroll“ (http://drumartica.com/de/biografie/). Die europaweit preisgekrönten und erfolgreichen Drummer führen vor, wie vielseitig und flexibel ihre Instrumente sind. Selbst für die Werke von Johann Sebastian Bach benötigt man nicht unbedingt ein Klavier oder ein Kammerorchester, denn auch das Marimbaphon lässt die Stücke des Barockmeisters wunderschön sphärisch erklingen. An diesem Schlaginstrument zeigen die Musiker ihr ganzes Geschick: Mit je zwei Schlegeln pro Hand entlocken sie dem „Riesenxylophon“ die unterschiedlichsten Töne, Rhythmen und Harmonien; so lässt sich Bachs Italienisches Konzert auch spielen.

Das Kinderkonzert „Anatol“ ist eine Gemeinschaftsproduktion von Anastasia Reiber, Gründerin von mini.musik e.V. und Julia Schölzel. Uta Sailer führt als Moderatorin die Kinder durch das Anatol-Programm. Sie ist u.a. bekannt als BR Moderatorin des Musikmagazins Leporello und als Autorin für die BR Klassik Kindersendung „Do Re Mikro“.

Poetisch, wild & leise – das mini.musik Jubiläumsprogramm 2017

Nach dem Anatol-Eröffnungskonzert für das 10 Jahres Jubiläum von mini.musik e.V. verzaubert im März der Klassiker „Holzwurmgeschichten“ die kleinen Konzertgäste; ein Programm, in dem Oboe und Klarinette „die erste Geige spielen“ gemeinsam mit den witzigen Beamerprojektionen von Irina Pasdarca. Märchenhaft wird es dann im Mai mit der „Bärenprinzessin“: Die Geschichte ist leichtfüßig und tief zugleich und wird verfeinert mit magischer Musik aus dem Mittelalter! Wenn draußen der Herbst einzieht, und man Mütze und Schal aus dem Schrank holt, dann ist Zeit für „Spielen mit Zeit“: ein poetisch farbiges Papiertheaterstück mit stimmungsvoller Musik rund um das Thema Zeit. Am Jahresende feiert der aus Konzert und von CD bekannte Kater Matze mit der blauen Tatze Weihnachten mit allen mini.musik Kindern. Mit an Schlittenbord: Der rotnasige Rudolph, das Katzenmädchen Mütze, der dicke Bossabär, der coole Leo Lässig und natürlich Nicolo, der freche Affe: Let“s groove!

Die Kinderkonzerte von mini.musik e.V. sind bunte Themenwelten, die die Kinder verschiedene Musikstile und Instrumente erleben lassen – verknüpft mit anderen Kunstformen wie Schauspiel, Papiertheater, Beamerprojektionen. In den Konzerten muss niemand stillsitzen, sondern ist eingeladen, mitzumachen – beim Singen, Tanzen, Improvisieren. Jedem Konzert liegt ein Thema zugrunde, das 3- bis 6-Jährige in ihrer Fantasiewelt anspricht. Durch alle Programme führen die mini.musik Gründerin, Konzertpädagogin und Musikjournalistin Uta Sailer und ihr Kollege, der Gitarrist und Radiomoderator Alex Naumann (beide bei BR Klassik, Kindersendung „Do Re Mikro“). An den Instrumenten spielen ausschließlich Profimusiker (u.a. vom Gärtnerplatztheater und Symphonieorchester des BR).

Termine Familienkonzerte 2017 im Gasteig, Black Box:
Sonntag, 29. Januar „Anatol, der Trommeltroll“ (wieder da)
Sonntag, 12. März „Holzwurmgeschichten“ (wieder da)
Sonntag, 7. Mai „Die Bärenprinzessin“ (NEU)
Sonntag, 12. November „Spielen mit Zeit“ (NEU)
Sonntag, 17. Dezember „Weihnachten mit Matze“ (wieder da)
Veranstaltungsort: Black Box im Münchner Kulturzentrum Gasteig
Vorstellungsbeginn: um 14 Uhr und um 16 Uhr. Dauer: ca. 60 Min
Eintrittspreise: Kinder 10 EUR, Erwachsene 15 EUR

Karten sind über München Ticket erhältlich – telefonisch: 089/ 54 81 81 81, über www.muenchenticket.de oder an allen München Ticket-Vorverkaufsstellen. Restkarten gibt es über die mini.musik Facebookseite drei Tage vor den Konzerten.
Das beliebte Jahresabo – erhältlich bis 28.01.2017 – für die Gasteig-Reihe kostet EUR 45,00 (Kinder) und EUR 70,00 (Erwachsene). Termine Familienkonzerte 2017 im Gasteig, Black Box:

mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V. bietet klassische Konzerte für Kinder von drei bis sechs Jahren. Die mini.musik Konzertreihe wird alljährlich in der Black Box im Münchner Kulturzentrum Gasteig aufgeführt und beinhaltet pro Jahr fünf verschiedene Programme. Es gibt Familienkonzerte sonntags um 14:00 und 16:00 Uhr und Kindergartenkonzerte montags um 09:00 und 11:00 Uhr. Die Kinderkonzerte sind in Konzeption und Durchführung der Erfahrungswelt von Vorschulkindern angepasst. mini.musik bietet den Kindern einen altersgerechten und vor allem spielerischen Zugang zur klassischen Musik sowie zu Weltmusik, Jazz, Barock, Mittelaltermusik und vielem mehr. Die Kinder werden durch Mitmachaktionen eingeladen, aktiv am Geschehen teilzuhaben, sei es durch das Singen von Liedern, Rhythmische Einlagen, einen Tanz oder Improvisationsspiele. Bereits Tausende von Kindern und deren Eltern sowie Kindergärten besuchten die Kinderkonzerte von mini.musik und fanden so ihren ganz persönlichen Zugang zur klassischen Musik. Mini.musik e.V. hat sich als erster Veranstalter von Mitmachkonzerten mit klassischer und auch zeitgenössischer Musik für Vorschulkinder in der Münchner Musiklandschaft etabliert und ist somit eine feste Größe im Münchner Veranstaltungskalender.

Kontakt

mini.musik – Große Musik für kleine Menschen e.V.
Annabelle Meinhold
Fürstenrieder Str. 184
81377 München
089/215569290
annabelle.meinhold@mini-musik.de
http://mini-musik.de/


Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…