Direkt zum Hauptbereich

Neuer Kinderreiseführer - Lilly und Anton entdecken Sachsen (Del Medio bei Divan)

(openPR) Berlin, 25.01.2017 - Auf ins schöne Sachsen!
Lilly und Anton fahren wieder in den Urlaub! Im mittlerweile achten Band der beliebten "Lilly und Anton"- Reihe zieht es die kleinen Reiseexperten dieses Mal in das deutsche Bundesland Sachsen, wo sie wieder viel Wissenswertes und Spannendes für Kinder entdecken. Liebevoll gestaltete Illustrationen veranschaulichen das Erlebte und wecken den Wunsch, Sachsen und seine Schönheiten kennenzulernen.


Neuer Kinderreiseführer
- Lilly und Anton entdecken Sachsen
(Del Medio bei Divan)
(openPR)
Nicht ohne Grund wird Dresden - die Landeshauptstadt Sachsens - "Elbflorenz“ genannt – ihrer Lage an der Elbe und ihrer prunkvollen Schönheit wegen. Aber auch die beiden anderen Metropolen des Landes, Chemnitz und Leipzig, lohnen einen Besuch. Wie natür- lich auch die Sächsische Schweiz, in der auf Berge mit so lustigen Namen wie Barberine, Nadelöhr, Pfaffenstein und Bastei geklettert werden kann.
Überhaupt ist die Sprache in Sachsen etwas ganz Besonderes. Wer für seine Eltern „ä Schälchn Heeßn“ und für sich einen „Käseklitscher“ bestellt, bekommt Kaffee und Quark- keulchen. Lillys und Antons Lieblingswort aber ist „Modschegiebchen“ – so heißen die Ma- rienkäfer auf Sächsisch!
Auf großformatigen Doppelseiten werden die schönsten Sehenswürdigkeiten Sachsens mit Zeichnungen und Fotos dargestellt. Wimmelbilder regen zum Entdecken an, „Hits für Kids – ein Überblick“ fasst die wichtigsten Informationen kindgerecht zusammen.

Die Bücher über die beiden Protagonisten Lilly und Anton gibt es bereits seit Herbst 2011. Nach Berlin, München, Wien, Paris, London, Barcelona und den Bodensee ist "Lilly und Anton entdecken Sachsen" die achte Ausgabe des beliebten (Vor-)Lesespaßes von Olaf Luft (Text) und Jennifer Oyeneye (Illustration).
"Lilly und Anton entdecken Sachsen" ist wie gewohnt bester (Vor-)Lesespaß für Kinder von 4 bis 9 Jahren.

KongKing.de - Fachagentur für Kultur- und Medienkommunikation Ein Projekt der Blue Cat Publishing GbR
Gneisenaustr. 64, 10961 Berlin
Tel: + 49 (0)30 / 6167 1496
Fax: + 49 (0)30 / 6840 9770

KongKing.de ist eine junge Berliner PR-Agentur, deren Mitarbeiter aber dennoch langjährige Erfahrung in der PR-Arbeit für Kultur-, Entertainment- und Medienprojekte mitbringen
Die Wurzeln von Kongking.de liegen in der Kulturarbeit, der Mittelpunkt ist die Verlags- und Bühnenwelt. Als Teil des Mediennetzwerks Blue Fun bringen wir Erfahrungen und Kontakte aus Veranstaltungsmanagement, Booking und Vertrieb in unsere Arbeit ein. Wir agieren in einem starken Verbund mit Verlagen und Literaturagenten, Tonträgerproduzenten und Vertriebsdienstleistern, sowie kreativen Werbemitteldesignern. KongKing.de bietet mehr als Kampagnen. Wir vertreten als Full-Service-Agentur seit Jahren Verlage und Bühnenkünstler in der internen und externen Kommunikation, wir beraten und betreuen Kulturprojekte von der PR-Konzeption bis zur Dokumentation der Medienresonanz und unterstützen bei der Veranstaltungsorganisation.


Buchtipps:
  • ebooks für Kinder
  • Bollock - ein Kinder- und Jugendbuch
  • Computerspiele: Überlegungen eines Vaters
  • Beliebte Posts aus diesem Blog

    Crowdfunding für digitale Bildung | #Bildung #Medien #Kinder

    HABA Digitalwerkstatt möchte allen Kindern die Teilhabe an der digitalisierten Gesellschaft ermöglichen Berlin (ots) - Ziel der HABA Digitalwerkstatt ist es, Kinder zu befähigen, Gestalter der digitalen Welt zu werden. Am 25. September startet das Unternehmen aus Berlin deshalb auf der Crowdfunding-Plattform Startnext seine Kampagne für die Digitalwerkstatt Box. Mindestens 100.000 Euro sollen eingesammelt werden, damit sich digitale Bildung auf den Weg in jedes Wohnzimmer Deutschlands machen kann.

    "Mit der HABA Digitalwerkstatt Box geben wir Familien erstmalig die Chance, aus dem eigenen Wohnzimmer eine kleine Digitalwerkstatt zu machen. Kinder und Eltern können sich der digitalen Welt gemeinsam nähern, ganz unabhängig von ihren Vorkenntnissen, dem Wohnort oder den Angeboten in der Schule", fasst die Gründerin der HABA Digitalwerkstatt, Verena Pausder, die Idee der Box zusammen. Ein Team aus erfahrenen Pädagogen, Lehrkräften, Informatikern und Programmierern konzipiert dazu…

    Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

    Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

    Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

    Studie: Jugend (ver)zweifelt an Smartphone-Kompetenz von Eltern und Großeltern

    Frankfurt (ots) - Egal ob Middle-, Best- oder Silver-Ager - aus Sicht der 16- bis 35-Jährigen haben Eltern und Großeltern in Sachen Smartphone den Anschluss verloren. So sagen 81 Prozent der für die aktuelle Studie "Familie und Smartphone" Befragten, dass ihre Eltern langsamer mit dem Smartphone umgehen als sie. Zudem kritisieren 66 Prozent der Kinder, dass ihre Eltern viele Funktionen des internetfähigen Handys nicht verstehen. In der Generation der Großeltern beschränken sich nach Aussage ihrer Enkel sogar 77 Prozent auf nur wenige Funktionen des Smartphones. Für die Studie hat der Mobiltelefon-Anbieter Emporia 1.000 junge Bundesbürger befragt.

    "Wie unsere Studie weiter zeigt, geht es den Befragten dabei nicht um jugendliches Imponiergehabe, weil sie die gerade angesagte App praktisch mit geschlossenen Augen bedienen können", sagt Eveline Pupeter, CEO und Eigentümerin von Emporia. "Im Gegenteil: Die so genannten Digital Natives haben ein gutes Gespür dafür, …