Direkt zum Hauptbereich

Modelprojekt „Rückenwind“ hilft psychisch erkrankten Kindern zurück in den Schulalltag

(openPR) An der Prignitz-Schule führt Jugendwohnen im Kiez ein berlinweit einmaliges Projekt durch: In Kleinklassen erhalten Kinder und Jugendliche nach einer psychischen Erkrankung notwendige Unterstützung, um wieder in ihren Schulalltag (zurück)zu finden.

(openPR)
Bislang gelang es kaum, Kinder und Jugendliche nach einer längeren oder im Rahmen wiederkehrender psychischer Krankheitsphasen in der Schule zu halten. Sowohl die Schulen, Lehrer, als auch die Familien waren ratlos, wie sie eine langfristig gelingende Wiedereingliederung bewerkstelligen sollen. Jugendwohnen im Kiez etabliert zusammen mit Netzwerkpartnern seit Schuljahresbeginn das Projekt „Rückenwind“ an der Prigniz-Schule, um damit die bestehende Versorgungslücke für psychisch erkrankte Schüler*innen zu schließen. Zwei Kleinklassen bieten erkrankten Schüler*innen einen ´geschützten´ Ort, an dem sie sich stabilisieren können und auch in ihrem familiären Zusammenhang unterstützt werden. Sie bereiten sich langsam wieder auf die Anforderungen der Schule vor und gewinnen Zutrauen in die eigenen schulischen Fertigkeiten. Ziel ist es, sie wieder in den normalen Schulalltag zu integrieren.

Kinder, die nicht mehr gern in die Schule gingen, kommen motiviert hierher... Man spürt, dass sie nicht geschickt werden, sondern dass sie ein eigenes Interesse daran haben, das schulische Lernen selbst wieder anzupacken.“ erklärt Sandra Oehler, Koordinatorin von „Rückenwind“, Jugendwohnen im Kiez. Parallel zum Unterricht, der vom Lehrpersonal der Prignizschule gestaltet wird, stärken zwei Sozialpädagogen*innen und eine Psychologin die Belastbarkeit, die Widerstandskräfte und die sozialen Fähigkeiten der Kinder und Jugendlichen, damit sie sich künftig gut in der Gesellschaft mit all ihren sozialen Anforderungen und emotionalen Belastungen zurechtfinden.

Das Jugendamt, Schulpsychologisches und Inklusionspädagogische Beratungs- und Unterstützungszentrum (SIBUZ), Schulaufsicht, Prignitzschule und Jugendwohnen im Kiez waren sich schnell einig, dass „Rückenwind“ zum Schuljahr 2016/17 seine Arbeit aufnehmen sollte. Im September wurden Räume gestaltet, Personal ausgewählt, Vorgespräche mit betroffenen Familien geführt und ein Netzwerk aus Kooperationspartnern gewoben. So konnten zum Projektstart sechs Schüler*innen aufgenommen werden und bereits im Oktober waren alle 12 Projektplätze belegt.

Das erste Schulhalbjahr ist fast zu Ende und Team und Schüler*innen haben sich gut in ihren Alltag eingefunden, ja sogar schon erste erfolgreiche Schritte in die Schule außerhalb des Projektes unternommen. Am 20.01.2017 treffen sich die involvierten Netzwerkpartner zur offiziellen Einweihungsfeier, um sich über das bisher Erreichte und die weiteren Vorhaben zu informieren und auszutauschen. Dabei soll die bisherige Zusammenarbeit gewürdigt und die Motivation für weitere Schritte belebt werden.

Mehr unter: www.jugendwohnen-berlin.de

Jugendwohnen im Kiez – Jugendhilfe gGmbH
Katharina Dressel
Referentin Öffentlichkeitsarbeit
Hobrechtstraße 55 | 12047 Berlin
Tel.: 030. 74756-355
eMail: dressel@jugendwohnen-berlin.de

Jugendwohnen im Kiez – Jugendhilfe gGmbH ist ein berlinweit agierender Träger, der Angebote in den Bereichen der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, der Gemeinwesenarbeit sowie der schulbezogenen Jugendhilfe entwickelt und umsetzt.


Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema
Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

„Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wol…