Direkt zum Hauptbereich

Modelprojekt „Rückenwind“ hilft psychisch erkrankten Kindern zurück in den Schulalltag

(openPR) An der Prignitz-Schule führt Jugendwohnen im Kiez ein berlinweit einmaliges Projekt durch: In Kleinklassen erhalten Kinder und Jugendliche nach einer psychischen Erkrankung notwendige Unterstützung, um wieder in ihren Schulalltag (zurück)zu finden.

(openPR)
Bislang gelang es kaum, Kinder und Jugendliche nach einer längeren oder im Rahmen wiederkehrender psychischer Krankheitsphasen in der Schule zu halten. Sowohl die Schulen, Lehrer, als auch die Familien waren ratlos, wie sie eine langfristig gelingende Wiedereingliederung bewerkstelligen sollen. Jugendwohnen im Kiez etabliert zusammen mit Netzwerkpartnern seit Schuljahresbeginn das Projekt „Rückenwind“ an der Prigniz-Schule, um damit die bestehende Versorgungslücke für psychisch erkrankte Schüler*innen zu schließen. Zwei Kleinklassen bieten erkrankten Schüler*innen einen ´geschützten´ Ort, an dem sie sich stabilisieren können und auch in ihrem familiären Zusammenhang unterstützt werden. Sie bereiten sich langsam wieder auf die Anforderungen der Schule vor und gewinnen Zutrauen in die eigenen schulischen Fertigkeiten. Ziel ist es, sie wieder in den normalen Schulalltag zu integrieren.

Kinder, die nicht mehr gern in die Schule gingen, kommen motiviert hierher... Man spürt, dass sie nicht geschickt werden, sondern dass sie ein eigenes Interesse daran haben, das schulische Lernen selbst wieder anzupacken.“ erklärt Sandra Oehler, Koordinatorin von „Rückenwind“, Jugendwohnen im Kiez. Parallel zum Unterricht, der vom Lehrpersonal der Prignizschule gestaltet wird, stärken zwei Sozialpädagogen*innen und eine Psychologin die Belastbarkeit, die Widerstandskräfte und die sozialen Fähigkeiten der Kinder und Jugendlichen, damit sie sich künftig gut in der Gesellschaft mit all ihren sozialen Anforderungen und emotionalen Belastungen zurechtfinden.

Das Jugendamt, Schulpsychologisches und Inklusionspädagogische Beratungs- und Unterstützungszentrum (SIBUZ), Schulaufsicht, Prignitzschule und Jugendwohnen im Kiez waren sich schnell einig, dass „Rückenwind“ zum Schuljahr 2016/17 seine Arbeit aufnehmen sollte. Im September wurden Räume gestaltet, Personal ausgewählt, Vorgespräche mit betroffenen Familien geführt und ein Netzwerk aus Kooperationspartnern gewoben. So konnten zum Projektstart sechs Schüler*innen aufgenommen werden und bereits im Oktober waren alle 12 Projektplätze belegt.

Das erste Schulhalbjahr ist fast zu Ende und Team und Schüler*innen haben sich gut in ihren Alltag eingefunden, ja sogar schon erste erfolgreiche Schritte in die Schule außerhalb des Projektes unternommen. Am 20.01.2017 treffen sich die involvierten Netzwerkpartner zur offiziellen Einweihungsfeier, um sich über das bisher Erreichte und die weiteren Vorhaben zu informieren und auszutauschen. Dabei soll die bisherige Zusammenarbeit gewürdigt und die Motivation für weitere Schritte belebt werden.

Mehr unter: www.jugendwohnen-berlin.de

Jugendwohnen im Kiez – Jugendhilfe gGmbH
Katharina Dressel
Referentin Öffentlichkeitsarbeit
Hobrechtstraße 55 | 12047 Berlin
Tel.: 030. 74756-355
eMail: dressel@jugendwohnen-berlin.de

Jugendwohnen im Kiez – Jugendhilfe gGmbH ist ein berlinweit agierender Träger, der Angebote in den Bereichen der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, der Gemeinwesenarbeit sowie der schulbezogenen Jugendhilfe entwickelt und umsetzt.


Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Ganztagsschulen in Deutschland

Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…

Digitale Bildung: E-Books an Schulen vor dem Durchbruch #debk #Bildung

Düsseldorf (ots) - Laut einer PwC-Studie könnte der Anteil von E-Books an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen / 53 Prozent der Bundesbürger zeigen sich inzwischen offen für elektronische Schulbücher / In Haushalten mit schulpflichtigen Kindern liegt die Zustimmung sogar bei 59 Prozent / Befragte sehen geringeres Gewicht und ständige Aktualität des Lehrmaterials als wichtige Vorteile / PwC-Experte Ballhaus: "Die Frage, wann das E-Book in die Schulen kommt, ist für viele Verlage hierzulande existenziell"

An vielen deutschen Schulen könnte der Einsatz elektronischer Lehr- und Lernmaterialien schon bald der Normalfall sein - das geht aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor. Demnach könnte der digitale Anteil an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt von derzeit 4,3 Prozent bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen. Eltern signalisieren Unterstützung für die Umstellung: So zeigt eine separat durchgeführte repräse…