Direkt zum Hauptbereich

Kinderhilfestiftung wirbt um Unterstützung

Stiftung Zukunft schenken! Jean-Dominique Risch


(openPR) Obwohl die Stiftung im vergangenen Jahr einen Rückgang an Zuwendungen zu verzeichnen hatte, blickt der Vorstand zunächst positiv auf das Jahr 2016 zurück. Es ist uns möglich gewesen, bei allen Bedarfen, die an uns herangetragen wurden, Förderzusagen zu erteilen und vielfach zu helfen, erklärt Vorstandsvorsitzender Jean-Dominique Risch. Diese zumeist individuellen Hilfen finanziere die Stiftung ausschließlich aus Spenden. Solange uns dies möglich ist, möchten wir uns nicht beklagen, so Risch.

Anders sei die Situation bei den sog. Zustiftungen. Hier sei der eigentliche Rückgang der Zuwendungen festzustellen. Er verweist dabei auf die grundlegende Unterscheidung von „Spenden“ und „Zustiftungen“, die gleichwohl steuerlich in derselben Weise geltend gemacht werden können. Denn während Spenden zeitnah und 1:1 im Sinne des Stiftungszweckes verwendet werden müssen, flössen „Zustiftungen“ dem Stiftungsvermögen zu. Das Stiftungsvermögen bilde die eigentliche Substanz einer Stiftung, da es niemals geschmälert werden dürfe und fortbestehe. Allein die aus dem Stiftungsvermögen erwirtschafteten Zinsen und Erträge würden – neben Spenden – zur Stiftungsarbeit und als Fördermittel verwendet werden. So sei es nach wie vor sein oberstes Ziel, das Vermögen der Kinderhilfestiftung aufzubauen und „Zukunft schenken!“ auf diese Weise in seiner Substanz dauerhaft zu stärken, verrät der Stiftungsvorsitzende über seine ganz persönliche Agenda. Dass er trotz der verheerenden Niedrigzinsphase um Zustiftungen wirbt, erklärt er ganz optimistisch: Genauso, wie wir aufgrund niedriger Zinsen derzeit in unserer Arbeit ein wenig ausgebremst werden, werden spätere Stiftungsvorstände einmal zu besseren Zinsphasen aus dem Vollen schöpfen und umso segensreichere Stiftungsarbeit gestalten können. Es gelte stets, langfristig zu denken.

Seit der Gründung 2009 hat die Stiftung 121.000 €uro Spenden und 222.000 €uro Zustiftungen einwerben können. Über 100.000 €uro Spenden seien in den vergangenen Jahren ganz unmittelbar in die Stiftungsarbeit geflossen oder als Fördermittel vergeben worden. Zudem wurden alle zwei Jahre Fördermittel aus Zinsen und Erträgen ausgeschüttet. Zuletzt wurden im Frühjahr 2016 auf Schloss Vollrads 500 Bücher im Wert von 4.900 €uro an Schülerinnen und Schüler der Rheingauer Grundschulen für ihre Schulbibliotheken übergeben. Aufwendungen für Verwaltung u.ä. würden satzungsgemäß aus Erträgen finanziert.

Risch bedauert den Rückgang der Zustiftungen und wirbt darum, am weiteren Aufbau der Rheingauer Kinderhilfestiftung durch Zuwendungen in das Stiftungsvermögen aktiv mitzuwirken. Gerade weil die Stiftung „Zukunft schenken!“ noch jung und eher klein sei, könne man sich umso mehr verdient um sie machen und Anteil an ihrer Arbeit für sozial benachteiligte Kinder im Rheingau gewinnen. Er weist darauf hin, dass bei Zuwendungen in das Stiftungsvermögen im Verwendungszweck das Wort „Zustiftung“ beigefügt werden müsse. (Rheingauer Volksbank, IBAN: DE63 5109 1500 0000 0561 38) Alle Zustifter, die außerdem ihre Anschrift mit angeben, würden – unabhängig von der Höhe der Zuwendung – eine Zuwendungsbescheinigung von der Stiftung erhalten.

Stiftung Zukunft schenken! Jean-Dominique Risch
Tokajer Straße 25
65375 Oestrich-Winkel

Ihr Ansprechpartner:
Herr Risch , Telefon: 06723-87278

eMail stiftung@zukunftschenken.de
Internet: www.zukunftschenken.de

Die Stiftung Zukunft schenken! Jean-Dominique Risch fördert Kinder und Jugendlichen aus einkommensschwachen, sozial benachteiligten oder von Armut betroffenen Familien im Rheingau.
Ziel der Förderung ist es, ihnen die Teilhabe an Bildungsprozessen zu ermöglichen, ihnen ihre Verwirklichungschancen und ihre sozialen und kulturellen Teilhabemöglichkeiten zu verbessern.

Zukunft schenken!“ ist eine rechtsfähige Stiftung und als gemeinnützig anerkannt.
Die Stiftung hat ihren Sitz in 65375 Oestrich-Winkel

Spenden/Zustiftungen:
Rheingauer Volksbank, IBAN: DE63 5109 1500 0000 0561 38

Weitere Informationen im Internet unter www.zukunftschenken.de


Buchtipps:

  • ebooks für Kinder
  • Bollock - ein Kinder- und Jugendbuch
  • Beliebte Posts aus diesem Blog

    Crowdfunding für digitale Bildung | #Bildung #Medien #Kinder

    HABA Digitalwerkstatt möchte allen Kindern die Teilhabe an der digitalisierten Gesellschaft ermöglichen Berlin (ots) - Ziel der HABA Digitalwerkstatt ist es, Kinder zu befähigen, Gestalter der digitalen Welt zu werden. Am 25. September startet das Unternehmen aus Berlin deshalb auf der Crowdfunding-Plattform Startnext seine Kampagne für die Digitalwerkstatt Box. Mindestens 100.000 Euro sollen eingesammelt werden, damit sich digitale Bildung auf den Weg in jedes Wohnzimmer Deutschlands machen kann.

    "Mit der HABA Digitalwerkstatt Box geben wir Familien erstmalig die Chance, aus dem eigenen Wohnzimmer eine kleine Digitalwerkstatt zu machen. Kinder und Eltern können sich der digitalen Welt gemeinsam nähern, ganz unabhängig von ihren Vorkenntnissen, dem Wohnort oder den Angeboten in der Schule", fasst die Gründerin der HABA Digitalwerkstatt, Verena Pausder, die Idee der Box zusammen. Ein Team aus erfahrenen Pädagogen, Lehrkräften, Informatikern und Programmierern konzipiert dazu…

    Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

    Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

    Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

    Studie: Jugend (ver)zweifelt an Smartphone-Kompetenz von Eltern und Großeltern

    Frankfurt (ots) - Egal ob Middle-, Best- oder Silver-Ager - aus Sicht der 16- bis 35-Jährigen haben Eltern und Großeltern in Sachen Smartphone den Anschluss verloren. So sagen 81 Prozent der für die aktuelle Studie "Familie und Smartphone" Befragten, dass ihre Eltern langsamer mit dem Smartphone umgehen als sie. Zudem kritisieren 66 Prozent der Kinder, dass ihre Eltern viele Funktionen des internetfähigen Handys nicht verstehen. In der Generation der Großeltern beschränken sich nach Aussage ihrer Enkel sogar 77 Prozent auf nur wenige Funktionen des Smartphones. Für die Studie hat der Mobiltelefon-Anbieter Emporia 1.000 junge Bundesbürger befragt.

    "Wie unsere Studie weiter zeigt, geht es den Befragten dabei nicht um jugendliches Imponiergehabe, weil sie die gerade angesagte App praktisch mit geschlossenen Augen bedienen können", sagt Eveline Pupeter, CEO und Eigentümerin von Emporia. "Im Gegenteil: Die so genannten Digital Natives haben ein gutes Gespür dafür, …