Direkt zum Hauptbereich

@DasErste "Die Pfefferkörner": Dreharbeiten werden im Sommer fortgesetzt

München (ots) - Die vielfach ausgezeichnete Kinder- und Jugendserie "Die Pfefferkörner" hat mit Beginn der Hamburger Schulsommerferien die Dreharbeiten zur 13. Staffel fortgesetzt. Den Anfang haben in der letzten Woche Zoë Maila Moon (Rolle: Stella) und Sina Michel (Rolle: Pinja) mit spannenden Szenen auf der Bootslagerei - dem Wohnsitz der Familie Friese direkt an der Elbe - gemacht. Dort herrscht helle Aufregung, weil Vater Jonne Halonen (gespielt von Mathias Harrebye Brandt) sich seit Tagen nicht meldet und Stella, Pinja und Mutter Katrin Friese (Jodie Ahlborn) befürchten, dass er auf See in einen Sturm geraten ist. Als er schließlich doch mit einer überführten Segeljacht anlegt und zur Erklärung ansetzen will, steht plötzlich das Drogendezernat auf dem Bootssteg...

Mit einem untrüglichen Sinn für Gerechtigkeit lösen die "Pfefferkörner" Jale (Ava Sophie Richter), Ramin (Jann Piet), Pinja (Sina Michel), Stella (Zoë Maila Moon) und Till (Otto von Grevenmoor) neue Fälle im Umfeld von Wilderern, Genforschern, Schutzgelderpressern und Trickbetrügern. Seit 17 Jahren sind "Die Pfefferkörner" Hamburgs stärkste Antwort auf Gauner und Verbrecher.

Die Regie beim sechswöchigen Sommerdreh führt Franziska Hörisch nach den Drehbüchern von Katja Kittendorf (Folge 161), Anja Jabs (162, 163), Jörg Reiter (164-166). Hinter der Kamera steht Marius von Felbert. "Die Pfefferkörner" werden produziert von der Letterbox Filmproduktion im Auftrag der ARD unter Federführung des NDR. Produzentin ist Kerstin Ramcke, ausführender Produzent Holger Ellermann. Die Redaktion hat Sandra Le Blanc-Marissal (NDR).

Zu sehen sind die 13 neuen Folgen der Detektivserie voraussichtlich vom IV. Quartal 2016 an im Ersten.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…