Direkt zum Hauptbereich

Ein Vater kämpft um seine Tochter! VOX zeigt die große Samstags-Dokumentation "Auf der Suche nach meinem Kind" am 16.07. um 20:15 Uhr

Köln (ots) - Sorgerechts-Streitigkeiten sind für alle Beteiligten nervenaufreibend, denn es geht um das Wichtigste überhaupt: das geliebte Kind. In besonders dramatischen Fällen wird der Nachwuchs von einem Elternteil ins Ausland verschleppt, rund 750 Mal pro Jahr passiert dies allein in Deutschland. Zurück bleiben dann häufig ein traumatisiertes Kind sowie der andere Elternteil, der mit der furchtbaren Situation leben muss, keinen direkten Kontakt mehr zu Sohn oder Tochter zu haben. In der großen Samstags-Dokumentation "Auf der Suche nach meinem Kind" berichtet VOX exklusiv über den außergewöhnlichen Fall von Jürgen S., der genau dies erlebt hat: Seine kleine Tochter wurde vor zwei Jahren von seiner Exfrau nach Russland entführt - obwohl er das alleinige Sorgerecht hat. In der dreistündigen Dokumentation begleiten Reporter den 44-Jährigen bei dem Versuch, seine Tochter zurück nach Deutschland zu holen. Doch darf der Vater seine Tochter einfach aus ihrer gewohnten Umgebung reißen? Rechtfertigt der Zweck jedes Mittel? Und was ist das Richtige für ein achtjähriges Mädchen? Das zeigt VOX am 16. Juli um 20:15 Uhr.

Jürgen S. befindet sich seit fast zwei Jahren im emotionalen Ausnahmezustand: Seine damals erst sechsjährige Tochter Michelle wurde von ihrer Mutter nach Sankt Petersburg entführt, obwohl er allein sorgeberechtigt ist. "Meine größte Sorge ist, dass meine Tochter in einem Unrechtsstaat groß werden muss. So wie es jetzt ist, kann ich nicht weiterleben", sagt der 44-Jährige. Nur selten hat er die Chance, seine Tochter über Videoanrufe zu kontaktieren, endlich möchte er Michelle wieder in den Arm nehmen können. Darum ließ der Unternehmer auch nichts unversucht: Er hat seine gesamten Ersparnisse dafür eingesetzt, das kleine Mädchen zurück nach Deutschland zu holen. Jürgen S.: "Meine Tochter ist mein Fleisch und Blut. So, wie eine Mutter wie eine Löwin um ihr Kind kämpft, gibt es eben auch Väter, die um ihr Kind kämpfen. Ich würde alles tun." Nun setzt der Familienvater seine Hoffnungen auf eine professionelle Kindesrückführung, auch wenn er sich durch die Kosten von rund 150.000 Euro restlos verschulden muss. Im Internet stößt Jürgen S. auf Detektiv Tamer Bakiner, der ihn mit viel Erfahrung und einem weltweiten Informanten-Netzwerk überzeugt. "Ich habe schauspielerisches Talent. Ich schlüpfe in verschiedene Figuren, schleiche mich in das Privatleben der Zielpersonen ein. So komme ich unauffällig an Informationen", so der Ermittler über seine Arbeitsweise. Doch die Haltung des Detektivs zu seinem Auftrag von Jürgen S. ist deutlich: "Wenn Michelle klar sagt, dass sie in Russland bleiben möchte, dann gibt es für mich keinen Grund, das Kind aus dem Land zu holen."

Um sich ein Bild von der Situation vor Ort zu machen, reisen Jürgen S. und Tamer Bakiner gemeinsam nach Sankt Petersburg - schnell wird klar: Michelle nach Deutschland zu bringen, ist schwierig. Es besteht eine Grenzsperre, die Achtjährige kann das Land nicht einfach so verlassen. Detektiv Tamer Bakiner entwickelt daher eine neue Idee: Er möchte die Exfrau von Jürgen S. gemeinsam mit Michelle aus Russland locken. Sobald Mutter und Tochter den Schengen-Raum betreten, soll Jürgen S. alle Rechte an seiner Tochter zurückerhalten. Unter einem Vorwand und mit falscher Identität nähert sich Tamer Bakiner der Mutter und freundet sich mit ihr an. Er verfolgt einen Plan, der Monate lang dauert und Detektiv und Vater an moralische Grenzen führt.

Den ganzen Fall zeigt VOX in der großen Samstags-Dokumentation "Auf der Suche nach meinem Kind" am 16. Juli 2016 um 20:15 Uhr. Produziert wird die Dokumentation von Dreh-WG Film- & Fernsehproduktions GmbH im Auftrag von VOX.

Pressekontakt:

Mediengruppe RTL Deutschland GmbH
VOX Kommunikation
Magnus Enzmann
Telefon: 0221-456 74407

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Ganztagsschulen in Deutschland

Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…

Digitale Bildung: E-Books an Schulen vor dem Durchbruch #debk #Bildung

Düsseldorf (ots) - Laut einer PwC-Studie könnte der Anteil von E-Books an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen / 53 Prozent der Bundesbürger zeigen sich inzwischen offen für elektronische Schulbücher / In Haushalten mit schulpflichtigen Kindern liegt die Zustimmung sogar bei 59 Prozent / Befragte sehen geringeres Gewicht und ständige Aktualität des Lehrmaterials als wichtige Vorteile / PwC-Experte Ballhaus: "Die Frage, wann das E-Book in die Schulen kommt, ist für viele Verlage hierzulande existenziell"

An vielen deutschen Schulen könnte der Einsatz elektronischer Lehr- und Lernmaterialien schon bald der Normalfall sein - das geht aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor. Demnach könnte der digitale Anteil an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt von derzeit 4,3 Prozent bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen. Eltern signalisieren Unterstützung für die Umstellung: So zeigt eine separat durchgeführte repräse…