Direkt zum Hauptbereich

Ein Vater kämpft um seine Tochter! VOX zeigt die große Samstags-Dokumentation "Auf der Suche nach meinem Kind" am 16.07. um 20:15 Uhr

Köln (ots) - Sorgerechts-Streitigkeiten sind für alle Beteiligten nervenaufreibend, denn es geht um das Wichtigste überhaupt: das geliebte Kind. In besonders dramatischen Fällen wird der Nachwuchs von einem Elternteil ins Ausland verschleppt, rund 750 Mal pro Jahr passiert dies allein in Deutschland. Zurück bleiben dann häufig ein traumatisiertes Kind sowie der andere Elternteil, der mit der furchtbaren Situation leben muss, keinen direkten Kontakt mehr zu Sohn oder Tochter zu haben. In der großen Samstags-Dokumentation "Auf der Suche nach meinem Kind" berichtet VOX exklusiv über den außergewöhnlichen Fall von Jürgen S., der genau dies erlebt hat: Seine kleine Tochter wurde vor zwei Jahren von seiner Exfrau nach Russland entführt - obwohl er das alleinige Sorgerecht hat. In der dreistündigen Dokumentation begleiten Reporter den 44-Jährigen bei dem Versuch, seine Tochter zurück nach Deutschland zu holen. Doch darf der Vater seine Tochter einfach aus ihrer gewohnten Umgebung reißen? Rechtfertigt der Zweck jedes Mittel? Und was ist das Richtige für ein achtjähriges Mädchen? Das zeigt VOX am 16. Juli um 20:15 Uhr.

Jürgen S. befindet sich seit fast zwei Jahren im emotionalen Ausnahmezustand: Seine damals erst sechsjährige Tochter Michelle wurde von ihrer Mutter nach Sankt Petersburg entführt, obwohl er allein sorgeberechtigt ist. "Meine größte Sorge ist, dass meine Tochter in einem Unrechtsstaat groß werden muss. So wie es jetzt ist, kann ich nicht weiterleben", sagt der 44-Jährige. Nur selten hat er die Chance, seine Tochter über Videoanrufe zu kontaktieren, endlich möchte er Michelle wieder in den Arm nehmen können. Darum ließ der Unternehmer auch nichts unversucht: Er hat seine gesamten Ersparnisse dafür eingesetzt, das kleine Mädchen zurück nach Deutschland zu holen. Jürgen S.: "Meine Tochter ist mein Fleisch und Blut. So, wie eine Mutter wie eine Löwin um ihr Kind kämpft, gibt es eben auch Väter, die um ihr Kind kämpfen. Ich würde alles tun." Nun setzt der Familienvater seine Hoffnungen auf eine professionelle Kindesrückführung, auch wenn er sich durch die Kosten von rund 150.000 Euro restlos verschulden muss. Im Internet stößt Jürgen S. auf Detektiv Tamer Bakiner, der ihn mit viel Erfahrung und einem weltweiten Informanten-Netzwerk überzeugt. "Ich habe schauspielerisches Talent. Ich schlüpfe in verschiedene Figuren, schleiche mich in das Privatleben der Zielpersonen ein. So komme ich unauffällig an Informationen", so der Ermittler über seine Arbeitsweise. Doch die Haltung des Detektivs zu seinem Auftrag von Jürgen S. ist deutlich: "Wenn Michelle klar sagt, dass sie in Russland bleiben möchte, dann gibt es für mich keinen Grund, das Kind aus dem Land zu holen."

Um sich ein Bild von der Situation vor Ort zu machen, reisen Jürgen S. und Tamer Bakiner gemeinsam nach Sankt Petersburg - schnell wird klar: Michelle nach Deutschland zu bringen, ist schwierig. Es besteht eine Grenzsperre, die Achtjährige kann das Land nicht einfach so verlassen. Detektiv Tamer Bakiner entwickelt daher eine neue Idee: Er möchte die Exfrau von Jürgen S. gemeinsam mit Michelle aus Russland locken. Sobald Mutter und Tochter den Schengen-Raum betreten, soll Jürgen S. alle Rechte an seiner Tochter zurückerhalten. Unter einem Vorwand und mit falscher Identität nähert sich Tamer Bakiner der Mutter und freundet sich mit ihr an. Er verfolgt einen Plan, der Monate lang dauert und Detektiv und Vater an moralische Grenzen führt.

Den ganzen Fall zeigt VOX in der großen Samstags-Dokumentation "Auf der Suche nach meinem Kind" am 16. Juli 2016 um 20:15 Uhr. Produziert wird die Dokumentation von Dreh-WG Film- & Fernsehproduktions GmbH im Auftrag von VOX.

Pressekontakt:

Mediengruppe RTL Deutschland GmbH
VOX Kommunikation
Magnus Enzmann
Telefon: 0221-456 74407

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema
Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

„Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wol…