Direkt zum Hauptbereich

@KazuTimeapp macht Kindern das Konzept der verstreichenden Zeit mithilfe von Hunde-Trickfiguren verständlich

(fair-NEWS) Interaktive App motiviert kleine Kinder zum effizienteren Ausführen bestimmter Aufgaben in einem vorgegebenen zeitlichen Rahmen

KazuTime App
KazuTime, eine Lern-App, die kleinen Kindern beim Erlernen und Verstehen des Konzepts der vergehenden Zeit helfen will, gab heute die Markteinführung dieses Produkts auf iOS bekannt. Ab 14. Juli wird die Anwendung im App Store von Android und Amazon erhältlich sein. Die App bedient sich eines spielerischen Ansatzes und eines Belohnungssystems, um Kinder zum zeitnahen Ausführen bestimmter Aufgaben anzuregen. KazuTime ist der erste visuelle Timer, der Kindern nicht nur verstehen hilft, wie die Zeit vergeht, sondern der das Ausführen einzelner Aufgaben auch als unterhaltsames Spiel präsentiert. Wenn ein Kind vor dem kleinen Husky Kazu, der der App seinen Namen verleiht, die "Ziellinie" erreicht, wird es mit Punkten und Sternschnuppen belohnt. Mit Hinweisen, die gleich mehrere Sinne ansprechen, versetzt die App das Kind in die Lage, die verstreichende Zeit nicht nur auf dem Bildschirm zu sehen, sondern sie auch intuitiv zu hören und zu spüren. Sie ist für Kinder im Alter von drei bis acht Jahren vorgesehen.

Mithilfe einer innovativen Aufgabenfunktion motiviert KazuTime Kinder, Aufgaben rechtzeitig auszuführen und als Belohnung Sternschnuppen zu sammeln. Die Kinder suchen sich ihr eigenes kleines Hündchen aus - Welpen, die auf den Namen Faby, Milly oder Sammy hören -, das neben Kazu herläuft und seine jeweilige Aktivität ausführt, ob Hausaufgaben, das Üben mit einem Musikinstrument, das Fertigmachen fürs Schlafengehen oder das morgendliche Anziehen für den Schultag.

"Vor KazuTime dauerte es immer viel zu lange, um meine Tochter am Morgen für die Schule fertig zu machen. Jetzt aber kann ich kaum glauben, wie schnell und mit welcher Begeisterung sie alles erledigt", so Jana G, Mutter und Benutzerin von KazuTime. "Während sie sich anzieht, beobachtet sie den langsam über den Bildschirm trabenden Kazu, und wenn sie sich ablenken lässt, lenken die Töne und Vibrationen von KazuTime ihre Aufmerksamkeit schnell wieder auf die anstehende Aufgabe."

Aus Forschungsarbeiten an der University of California in San Diego wissen wir, dass Kinder unter sieben Jahren das Konzept der verstreichenden Zeit nicht wirklich verstehen. Wenn sie nicht gezwungen werden, darauf zu achten, erscheint ihnen Zeit als Konstrukt wenig sinnvoll und kann ihnen sogar etwas Angst machen. Mit KazuTime können Kinder das Ende einer Aufgabe eher antizipieren und sich damit ihrer Sorge entledigen, dass sie bisweilen schwierige Aufgaben eventuell nicht in der dafür vorgesehenen Zeit zum Abschluss bringen werden. Wenn sich Kinder den Abschluss einer Aktivität vergegenwärtigen, können sie ihr Verhalten leichter regulieren und negative Reaktionen reduzieren.

KazuTime wurde von ausgebildeten Pädagogen und Therapeuten entwickelt, die Möglichkeiten erkennen wollten, wie man in Kindern die für ein optimales Lernen erforderliche Konzentration weiterentwickeln könne. Die spezifischen App-Funktionen "Beginn", "Verstreichende Zeit" und "Ende der Aufgabe" gestatten es dem Kind, sein eigenes Tempo zu bestimmen und die zur Ausführung einer Aufgabe benötigte Zeit leichter einzuschätzen.

"Mit KazuTime sind verschiedene Aspekte meiner Arbeit jetzt weitaus einfacher. Viele der Kinder, mit denen ich arbeite, entstammen schwierigen Verhältnissen. Von daher freue ich mich über dieses Instrument, das Kindern nicht nur das Konzept der Zeit beibringt, sondern auch ihr Selbstvertrauen und ihre Unabhängigkeit fördert", so Katherine B., eine Spezialistin für frühkindliche Entwicklung.

Das sind die wichtigsten Produktmerkmale von KazuTime:
• Einfach einzustellender Timer
• Ton- und Vibrationsoptionen - Ein-/Ausschalten von Akustik- und Vibrationsalarmen
• Optionaler Aufgabenmodus - Auswahl eines Freundes: Faby, Milly oder Sammy
• Aufgaben- und Timer-Speichermodus
• Hochlade-Option für individuelle Aufgabenbilder und -beschreibungen
• Belohnungsplan zählt die Zahl der gesammelten Sternschnuppen
• Auswahl der Anfangsfarbe des Himmels - wird heller mit der Zeit
• Zeitanzeigeleiste
• Verschiedene Hintergrundmotive: arktische Landschaft als Standardeinstellung; Wald- und Strandszenen werden zum Kauf angeboten
• Aufwachmodus: Das Gerät wird am Aktivieren des Ruhemodus gehindert, solange die App läuft.

KazuTime wird im App Store für iPhone und iPad in den folgenden Sprachen angeboten: Englisch, Spanisch, Französisch und Deutsch. Die App ist auch über Google Play und den Amazon App Store auch für Android erhältlich sein. Mehr über KazuTime erfahren Sie auf www.kazutime.com ; Sie können uns auch auf Twitter unter @KazuTimeapp folgen und uns auf Facebook "liken".

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…