Direkt zum Hauptbereich

United Internet for UNICEF ist "UNICEF Germany Partner of the Year 2016"

obs/UNICEF Deutschland/Gros Fotografie
Köln (ots) - In zehn Jahren hat die Stiftung bereits mehr als 33 Millionen Euro für Kinder gesammelt.

Für ihr Engagement zugunsten der Kinder weltweit und anlässlich ihres zehnjährigen Bestehens hat UNICEF Deutschland der Stiftung United Internet for UNICEF die Auszeichnung "UNICEF Germany Partner of the Year 2016" verliehen.

Mit dem Preis würdigt UNICEF zum ersten Mal eine Unternehmensstiftung, die mit ihrem Engagement umfassende Erträge zugunsten notleidender Kinder bereitstellt. United Internet für UNICEF macht die Öffentlichkeit auf die Arbeit von UNICEF aufmerksam und nimmt seine unternehmerische Verantwortung für den Schutz der Kinderrechte wahr.

Mit Hilfe seiner Reichweite von 40 Millionen Nutzern in Deutschland hat United Internet in den vergangenen zehn Jahren auf Kinderrechtsverletzungen weltweit aufmerksam gemacht und zugunsten von Kindern in Notsituationen gespendet. Insgesamt sind bereits mehr als 33 Millionen Euro zusammengekommen, die über die Stiftung United Internet for UNICEF unmittelbar in die Arbeit von UNICEF geflossen sind.

Tessa Page, Vorstandsvorsitzende der Stiftung United Internet for UNICEF:
"Im Namen der bedürftigen Kinder und Familien weltweit, für die wir humanitäre Unterstützung leisten, und im Namen der unzähligen Opfer von Hunger, Gewalt, Krisen und Krankheiten nehmen Herr Ralph Dommermuth und ich diese Auszeichnung gerne entgegen. Mein besonderer Dank gebührt unseren Spendern für ihre überwältigende Unterstützung und ihr Vertrauen in uns. Loben möchte ich UNICEF Deutschland als verlässlichen und kompetenten Partner unserer Stiftung. Ein großes Dankeschön gilt auch der United Internet AG und ihren Mitarbeitern, die mit ihren reichweitenstarken Portalen WEB.DE, GMX und 1&1 und ihrem großartigen persönlichen Einsatz den Erfolg unserer Spendenaktionen sicherstellen."

Dr. Jürgen Heraeus, Vorstandsvorsitzender von UNICEF Deutschland: "Der beste Partner ist derjenige, auf den man sich in Notsituationen verlassen kann. Bei der Stiftung United Internet for UNICEF ist dies nun bereits seit zehn Jahren der Fall - wann immer Kinder dringend Hilfe brauchen, unterstützt die Stiftung die Arbeit von UNICEF auf besondere Weise. Im Namen von unzähligen Kindern auf der ganzen Welt möchte ich mich ganz herzlich für diesen außerordentlichen Einsatz bedanken."

Die Stiftung United Internet for UNICEF wurde im September 2006 in Partnerschaft mit dem Deutschen Komitee für UNICEF gegründet. Ein schützendes Umfeld zu schaffen, in dem Kinder weltweit gesund und sicher aufwachsen können, ist die Vision der Stiftung.

Als einer der führenden Internetdienstleister in Deutschland nutzt United Internet seine Online-Portale und Email-Dienste wie Web.de, Gmx.de und 1&1.de, um über die Arbeit von UNICEF zu berichten und innerhalb von 24 Stunden nach einer Katastrophe Spenden zu mobilisieren.

Diese schnelle Reaktion war zum Beispiel nach dem Erdbeben in Nepal im Frühjahr 2015 entscheidend. Innerhalb von wenigen Tagen hatte United Internet 1,25 Millionen Euro für Kinder in den am stärksten betroffenen Provinzen gesammelt. Als der Taifun Haiyan 2013 die Philippinen verwüstete, verdoppelte United Internet jede private Spende in Deutschland bis zu einer Höhe von 1.000 Euro, so dass die Stiftung die Rekordsumme von mehr als sechs Millionen Euro für UNICEF zur Verfügung stellen konnte.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Ganztagsschulen in Deutschland

Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…

Digitale Bildung: E-Books an Schulen vor dem Durchbruch #debk #Bildung

Düsseldorf (ots) - Laut einer PwC-Studie könnte der Anteil von E-Books an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen / 53 Prozent der Bundesbürger zeigen sich inzwischen offen für elektronische Schulbücher / In Haushalten mit schulpflichtigen Kindern liegt die Zustimmung sogar bei 59 Prozent / Befragte sehen geringeres Gewicht und ständige Aktualität des Lehrmaterials als wichtige Vorteile / PwC-Experte Ballhaus: "Die Frage, wann das E-Book in die Schulen kommt, ist für viele Verlage hierzulande existenziell"

An vielen deutschen Schulen könnte der Einsatz elektronischer Lehr- und Lernmaterialien schon bald der Normalfall sein - das geht aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor. Demnach könnte der digitale Anteil an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt von derzeit 4,3 Prozent bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen. Eltern signalisieren Unterstützung für die Umstellung: So zeigt eine separat durchgeführte repräse…