Direkt zum Hauptbereich

Resilienz stärkt Kinder psychisch erkrankter Eltern

Karlsbad (ots) - Dass es immer mehr Menschen gibt, die psychisch erkranken, ist bekannt. Dennoch befassen sich nur wenige mit deren Kindern. Und das, obwohl psychisch erkrankte Menschen selbstverständlich ebenso häufig Eltern sind, wie alle anderen Erwachsenen auch. "Die Problemlage von Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil ist äußerst komplex. Ihnen zu helfen, gelingt nur mit individuell passenden Lösungen und einer sorgfältig abgestimmten, interdisziplinären Zusammenarbeit.", betonen Anna Franke und Bettina Fervers-Marten. Die beiden Ergotherapeutinnen haben sich intensiv mit psychisch belasteten Familien auseinandergesetzt - in der täglichen Praxis, in ihrer Bachelorarbeit und zuletzt in einer gemeinsamen Ausarbeitung, für die sie mit dem Ergotherapie-Preis 2016 des DVE (Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V.) ausgezeichnet wurden.

Die Zahlen sind erschreckend hoch: Einem Bericht des AFET (Bundesverband für Erziehungshilfe e.V.) zufolge erlebt in Deutschland fast jedes vierte Kind unter 18 Jahren ein psychisch erkranktes Elternteil. Das Risiko dieser Kinder, selbst an einer psychischen Störung zu erkranken, ist drei- bis viermal höher als bei den Kindern anderer Eltern. Dennoch: Es gibt Kinder, die gesund bleiben und aushalten, in einem belasteten Familiensystem aufzuwachsen. Innere Stärke, also Resilienz, ist der Grund hierfür.

Ergotherapeuten machen Kinder psychisch stark

Studien aus der Resilienzforschung bestätigen, was der Praxisalltag zeigt: Ein konstruktiver Umgang mit den Problemen hilft den Kindern ebenso wie den anderen Familienmitgliedern, sich aufzurichten und zu festigen. Damit hat auch die Ergotherapeutin Anna Franke ausgezeichnete Erfahrungen gemacht: "Ich erkläre den Kindern altersgerecht, was zuhause passiert. So sage ich zum Beispiel, dass die Mama eine Krankheit hat, die daran schuld ist, dass sie oft so lange im Bett liegt, so schwierig ist oder den Haushalt nicht macht.", legt sie diese Form der Intervention dar. Ergotherapeuten erklären, teils anhand dafür kindgerecht aufbereiteter Literatur, die Zusammenhänge zwischen dem Störungsbild des Elternteils und den Auswirkungen auf den Familienalltag. Findet dies nicht statt, entwickeln Kinder erfahrungsgemäß Schuldgefühle, beziehen das Verhalten des erkrankten Elternteils auf sich. Oder sie leben in einem emotionalen Chaos, weil sie nach außen die Erkrankung als Familiengeheimnis wahren und so tun müssen, als sei alles gut, obwohl das tägliche Leben in der Familie überhaupt nicht funktioniert. Oder sie übernehmen Rollen aus dem Familiensystem, denen sie - vor allem psychisch - nicht gewachsen sind.

Ergotherapeutische Intervention zeigt Verschiebungen in der Familie auf

Im Zusammenspiel der Disziplinen bei der Behandlung von Kindern psychisch erkrankter Eltern ist es die Aufgabe der Ergotherapeuten, die Familie zur Handlungsfähigkeit im Alltag zu befähigen. Ein Aspekt, der dafür sorgt, dass der Alltag ein stabiles Fundament für alle darstellt, ist, dass jedes Familienmitglied seine Rollen ausfüllt. Also die Eltern den Haushalt machen, die Kinder versorgen und die Kinder zur Schule gehen und alle damit verbundenen Aufgaben erledigen. Das ist aber bei Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil oftmals verschoben. "Damit den Eltern diese Verschiebung, die so genannte Parentifizierung der Kinder, als Problem bewusst wird, können wir verschiedene Strategien anwenden. Sehr eindrücklich ist der so genannte Rollenkuchen, ein Tortendiagramm.", beschreiben die Ergotherapeutinnen eine Vorgehensweise, die den Eltern visuell verdeutlicht, was im Familienlltag in Schieflage geraten ist und welche ihrer Rollen die Kinder übernommen haben. Mit oder ohne die Kinder erarbeiten sie, welche Rollen es in der Familie gibt. Und notieren dann auf den einzelnen "Tortenstücken", wer innerhalb der Familie welche Rollen innehat. So lässt sich beispielsweise identifizieren, ob ein Kind Versorger jüngerer Geschwister ist, einkaufen geht, Essen kocht, Haushalt macht. Vielleicht ganz früh am Morgen, damit es danach seine eigentliche Rolle als Schüler so gut wie eben möglich wahrnehmen kann. Oder ob es Partnerersatz und Gesprächspartner ist, über Probleme mit dem psychisch erkrankten Elternteil sprechen muss, die es vielleicht noch gar nicht versteht, geschweige denn verarbeiten kann. "Einem Vierzehnjährigen kann man zumuten, einkaufen zu gehen und auch mal Essen zu kochen, ein Fünfjähriger ist damit aber restlos überfordert.", veranschaulicht die Ergotherapeutin Fervers-Marten an einem simplen Beispiel, warum ein solch verzerrter Alltag insbesondere jüngere Kinder in Dauerstress versetzt.

Ergotherapeuten verhelfen Familien zu Struktur und Lebensfreude

Zusätzlich zu der Rollenverschiebung ist auch die Kommunikation häufig ein den Alltag belastendes Problem. "Ganz auffällig ist" so die Ergotherapeutinnen, "dass die Familienmitglieder ganz viel übereinander reden, aber kaum miteinander." Und dies ist eine weitere wichtige Aufgabe, die Ergotherapeuten haben: Die Eltern und die Kinder dabei zu begleiten, miteinander zu reden. Oder miteinander spielen zu lernen, gemeinsam Spaß haben zu können, wie andere Familien auch. Und Dinge des täglichen Lebens zu tun wie gemeinsam Mahlzeiten einnehmen und überhaupt eine gute Strukturierung im Alltag hinzukriegen, indem sie möglichst viele Routinen und Rituale installieren. "Wenn wir das alles mit unserer Arbeit bewirken, ist schon viel gewonnen.", so das Fazit der beiden Expertinnen zum Thema "Kinder psychisch erkrankter Eltern".

Informationsmaterial zur Ergotherapie erhalten Interessierte bei den Ergotherapeuten vor Ort; diese sind über die Therapeutensuche im Navigationspunkt "Service" des DVE (Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V.) auf www.dve.info zu finden. Zur Kampagne der Ergotherapie geht es hier entlang: www.volle-kraft-im-leben.de

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…