Direkt zum Hauptbereich

KITA-Einrichtungen nach dem Hamburger Raumgestaltungskonzept

Kinder entdecken die Welt mit allen Sinnen und jeder Tag bietet ihnen neue Abenteuer – weil sie sich Räume stets neu erdenken und sie täglich neu erobern, in immer neuen Spielsituationen und Geschichten. Die frühkindliche Förderung von Bewegung ist daher essentiell. Kindliche Bewegungserfahrungen wirken sich auf den Aufbau des Selbstbewusstseins und die Gesamtentwicklung aus. Studien wie die KiGGS"-Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (im Auftrag des Bundesministerium für Gesundheit) belegen jedoch, dass immer mehr Kinder beim Eintritt ins Grundschulalter, Auffälligkeiten in der Motorik zeigen.

KITA-Einrichtungen in Modulbauweise nach dem
Hamburger Raumgestaltungskonzept
Für Kindergärten bzw. Kindertagesstätten wurden daher Einrichtungsmodule nach dem Hamburger Raumgestaltungskonzept ent-wickelt. Nach diesem pädagogischen Konzept, in dem wissenschaftliche Erkenntnisse in die Praxis umgewandelt wurden, bekam die Produktserie den Namen BEWEGUNGS SPIEL RAUM. Mit Modulen von BEWEGUNGS SPIEL RAUM werden Raumerlebnisse geschaffen, die das forschenden Lernen der Kinder herausfordert und unterstützt und zugleich soziale Interaktionen fördern. Module, die jedem Raum individuell angepasst und stetig erweitert werden können. Module mit idealen Bewegungsräumen für Kinder unterschiedlichster Altersstufen. in denen sie spielen. toben, entdecken und ausruhen können. So können Kinder nach ihren Interessen und Bedürfnissen entscheiden, ob sie gerade eine Bewegungs-, Bau-, Rollenspiel- oder Schlaflandschaft nutzen möchten.


Zur Herstellung werden nur hochwertige, ökologisch unbedenkliche, nachhaltige und kindgerechte Materialien wie robuste Naturhölzer und Holzwerkstoffe verwendet. Pädagogisch durchdachte Lösungen von BEWEGUNGS SPIEL RAUM ! So erhalten die Eltern die Gewissheit, dass ihre Kinder unbeschwert spielen können.

Hinter BEWEGUNGS SPIEL RAUM steckt die langjährige Erfahrung der Firma Ries aus St. Ingbert im Saarland. 1988 übernahm Jürgen Ries den elterlichen Betrieb, der im Jahre 1923 gegründet wurde. Als gelernter Schreiner und studierter Innenarchitekt ist Jürgen Ries Planer und Macher zugleich – mit über 20 Jahren Erfahrung im Bereich von Bildungseinrichtungen ist er somit ein kompetenter Ansprechpartner für die Planung und Durchführung komplexer Projekte sowie die Gestaltung individueller BewegungsIandschaften.

Weitere Informationen unter: www.bewegungsspielraum.de

Diese Pressemitteilung wurde auf openPR veröffentlicht.

TEKAD - Das Spezialisten-Netzwerk - Petra Lauer
Dr.-Spang-Straße 22a
66620 Nonnweiler
Petra Lauer
Tel.: 0 68 73 - 91 26 5
Fax: 0 68 73 – 91 26 6
info@tekad.de

TEKAD ist ein spezialisierter Dienstleister für Prozessoptimierung mit/in einem erfolgreichen Netzwerkverbund. Zu den Leistungen im technischen Bereich von TEKAD zählen Projektmanagement, Consulting und Coaching. Durch die Zusammenarbeit mit Spezialisten unterschiedlichster Branchen berät TEKAD seine Kunden im technischen Bereich sowie bei betriebswirtschaftlichen Problemstellungen.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema
Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

„Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wol…