Direkt zum Hauptbereich

KITA-Einrichtungen nach dem Hamburger Raumgestaltungskonzept

Kinder entdecken die Welt mit allen Sinnen und jeder Tag bietet ihnen neue Abenteuer – weil sie sich Räume stets neu erdenken und sie täglich neu erobern, in immer neuen Spielsituationen und Geschichten. Die frühkindliche Förderung von Bewegung ist daher essentiell. Kindliche Bewegungserfahrungen wirken sich auf den Aufbau des Selbstbewusstseins und die Gesamtentwicklung aus. Studien wie die KiGGS"-Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (im Auftrag des Bundesministerium für Gesundheit) belegen jedoch, dass immer mehr Kinder beim Eintritt ins Grundschulalter, Auffälligkeiten in der Motorik zeigen.

KITA-Einrichtungen in Modulbauweise nach dem
Hamburger Raumgestaltungskonzept
Für Kindergärten bzw. Kindertagesstätten wurden daher Einrichtungsmodule nach dem Hamburger Raumgestaltungskonzept ent-wickelt. Nach diesem pädagogischen Konzept, in dem wissenschaftliche Erkenntnisse in die Praxis umgewandelt wurden, bekam die Produktserie den Namen BEWEGUNGS SPIEL RAUM. Mit Modulen von BEWEGUNGS SPIEL RAUM werden Raumerlebnisse geschaffen, die das forschenden Lernen der Kinder herausfordert und unterstützt und zugleich soziale Interaktionen fördern. Module, die jedem Raum individuell angepasst und stetig erweitert werden können. Module mit idealen Bewegungsräumen für Kinder unterschiedlichster Altersstufen. in denen sie spielen. toben, entdecken und ausruhen können. So können Kinder nach ihren Interessen und Bedürfnissen entscheiden, ob sie gerade eine Bewegungs-, Bau-, Rollenspiel- oder Schlaflandschaft nutzen möchten.


Zur Herstellung werden nur hochwertige, ökologisch unbedenkliche, nachhaltige und kindgerechte Materialien wie robuste Naturhölzer und Holzwerkstoffe verwendet. Pädagogisch durchdachte Lösungen von BEWEGUNGS SPIEL RAUM ! So erhalten die Eltern die Gewissheit, dass ihre Kinder unbeschwert spielen können.

Hinter BEWEGUNGS SPIEL RAUM steckt die langjährige Erfahrung der Firma Ries aus St. Ingbert im Saarland. 1988 übernahm Jürgen Ries den elterlichen Betrieb, der im Jahre 1923 gegründet wurde. Als gelernter Schreiner und studierter Innenarchitekt ist Jürgen Ries Planer und Macher zugleich – mit über 20 Jahren Erfahrung im Bereich von Bildungseinrichtungen ist er somit ein kompetenter Ansprechpartner für die Planung und Durchführung komplexer Projekte sowie die Gestaltung individueller BewegungsIandschaften.

Weitere Informationen unter: www.bewegungsspielraum.de

Diese Pressemitteilung wurde auf openPR veröffentlicht.

TEKAD - Das Spezialisten-Netzwerk - Petra Lauer
Dr.-Spang-Straße 22a
66620 Nonnweiler
Petra Lauer
Tel.: 0 68 73 - 91 26 5
Fax: 0 68 73 – 91 26 6
info@tekad.de

TEKAD ist ein spezialisierter Dienstleister für Prozessoptimierung mit/in einem erfolgreichen Netzwerkverbund. Zu den Leistungen im technischen Bereich von TEKAD zählen Projektmanagement, Consulting und Coaching. Durch die Zusammenarbeit mit Spezialisten unterschiedlichster Branchen berät TEKAD seine Kunden im technischen Bereich sowie bei betriebswirtschaftlichen Problemstellungen.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…