Donnerstag, 21. Juli 2016

Zahl des Tages: 67 Prozent der Eltern machen die Höhe des Taschengeldes vom Alter ihrer Kinder abhängig

Zahltag im Kinderzimmer


Saarbrücken (ots) - "Mama, mein Taschengeld reicht nicht!" "Doch, du musst es dir besser einteilen!" Wie hoch das Taschengeld sein sollte, darüber sind sich Kinder und Eltern nicht immer einig. Klar ist zumindest für einen Großteil der Mütter und Väter (67 Prozent): Je älter der Nachwuchs, desto mehr steht ihm zu. Das zeigt eine aktuelle forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt unter Eltern von 6- bis 9-Jährigen in Deutschland.(1) Und nicht nur das Alter ist für die Befragten ausschlaggebend, wenn es darum geht, die Höhe des Taschengeldes festzulegen. 21 Prozent der Befragten geben an, dass auch das Verhalten des Kindes ein wichtiges Kriterium sei. 11 Prozent beziehen die Schulnoten in ihre Entscheidung mit ein. "Experten raten, das Taschengeld unabhängig von Leistung und Benehmen auszuzahlen. So lernen die Kleinen eigenverantwortlich, mit einem festen Betrag auszukommen", so Silke Barth, Vorsorgeexpertin von CosmosDirekt. "Die Höhe des Taschengeldes sollte ans Alter angepasst werden." Als finanzielle Richtschnur diene die aktuelle Taschengeldtabelle der Jugendämter.(2)

(1) Bevölkerungsrepräsentative Umfrage "Taschengeld" des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt. Im Juni 2016 wurden in Deutschland 500 Eltern von Kindern zwischen 6 und 9 Jahren befragt. Mehrfachnennungen waren möglich.

(2) www.jugendamt.nuernberg.de/downloads/taschengeld.pdf


Quellenangabe: www.cosmosdirekt.de/zdt-taschengeldkriterien-2016

Weitere Inhalte zum Thema finden Sie hier:
https://www.cosmosdirekt.de/presse/veroeffentlichungen/

Wünschen Sie zusätzliche Zahlen und Daten aus der Umfrage? Oder haben
Sie Rückfragen? Dann wenden Sie sich gerne an:

Nicole Canbaz
CosmosDirekt
Unternehmenskommunikation
Telefon: 0681 966-7147
eMail: nicole.canbaz@cosmosdirekt.de