Direkt zum Hauptbereich

"ERDE AN ZUKUNFT" mit neuen Themen ab 9. Juli bei KiKA

Fische, Tauschbörsen und die Suche nach dem Style der Zukunft

(presseportal.de) Erfurt (ots) - Viele Dinge wären anders besser - doch nicht immer liegt die richtige Lösung auf der Hand. Zahlreiche Menschen werden beispielsweise von Allergien geplagt. Aber was kann man tun, um sie loszuwerden? Anderswo stimmt der Blick in die Zukunft schon jetzt hoffnungsfroh, so wie im Fall der Leih- und Tauschkultur: Zahlreiche Menschen machen hier bereits vor, wie wir nachhaltiger leben können. Und noch weiteren spannenden Themen, die unser Leben von morgen betreffen, geht Moderator Felix Seibert-Daiker ab 9. Juli in den neuen Folgen von "ERDE AN ZUKUNFT" (KiKA) nach - immer samstags um 20:00 Uhr bei KiKA.

"ERDE AN ZUKUNFT - Teilen, Tauschen, Mieten!" (9. Juli 2016)


Kaufen war gestern, teilen und tauschen ist heute. Wer durchs Internet surft, stößt auf zahlreiche entsprechende Plattformen, auf denen praktisch alles zu finden ist - sogar Spielzeug. So muss nicht jeder alles kaufen und nutzt stattdessen das, was andere nicht mehr brauchen. Wie sieht die Zukunft der Tausch- und Leihkultur aus, wenn immer mehr Menschen dabei mitmachen? Felix testet für "ERDE AN ZUKUNFT", wie teilen und tauschen am besten funktionieren.

"ERDE AN ZUKUNFT - Bis der letzte Fisch gegessen ist!" (16. Juli 2016)


Die Weltmeere bedecken mehr als 70 Prozent der Erdoberfläche: Sie sind der größte Lebensraum unseres Planeten. Sie bieten Nahrung, Energie und Rohstoffe. Die faszinierende Vielfalt der Ozeane ist jedoch in Gefahr: Durch die industrielle Fischerei gehen Fischbestände weltweit dramatisch zurück, ganze Meeresregionen gelten als überfischt und viele Arten sind vom Aussterben bedroht. Felix macht sich auf die Suche nach Alternativen zur heutigen industriellen Fischerei: Wie schafft man es, auch in Zukunft die Nachfrage zu decken und gleichzeitig die Fischbestände zu schützen?

"ERDE AN ZUKUNFT - Die Zukunft der Kleidung!" (23. Juli 2016)


Kleidung, Mode und vor allem Styling machen Spaß - jeder kann damit zeigen, wer er ist und was ihm gefällt. Die meisten Kleidungsstücke, die wir kennen, sind aus Baumwolle, Leder oder den geläufigen synthetischen Stoffen. Doch was sind die Trends der Zukunft? Intelligente Kleidungsstücke wissen schon heute, wie das Wetter wird und regulieren dementsprechend, wie stark sie wärmen. Gibt es Stoffe und Materialien, die wir noch nicht kennen oder uns noch gar nicht vorstellen können? Felix begibt sich für "ERDE AN ZUKUNFT" auf die Suche nach dem Style der Zukunft.

"ERDE AN ZUKUNFT - Allergien nerven!" (30. Juli 2016)


Kaum fliegen die Pollen und kaum ist das neue Meerschwein in der Wohnung angekommen, schon tropft die Nase und die Augen triefen. Allergien sind für viele Menschen eine große Belastung. Doch warum gibt es sie überhaupt? Was passiert bei einer allergischen Reaktion im Körper? Und am wichtigsten - gibt es Wege, eine Allergie wieder los zu werden? Von der Spritze bis zur Tablette gibt es verschiedenste Methoden, die helfen sollen - Felix macht den Selbsttest.

"ERDE AN ZUKUNFT" (KiKA) widmet sich den Fragestellungen rund um nachhaltiges Handeln. Kinder werden über zahlreiche Onlineangebote auf erde-an-zukunft.de am Programm beteiligt und zum Mitdenken und Austauschen animiert.

Das Magazin ist eine Produktion der tvision im Auftrag des Kinderkanals von ARD und ZDF. Thomas Miles zeichnet für das Format verantwortlich. Das Wissensmagazin ist immer samstags um 20:00 Uhr bei KiKA zu sehen

Der Kinderkanal von ARD und ZDF
Marketing & Kommunikation

Telefon: 0361/218-1827
Fax: 0361/218-1831
eMail: kika-presse@kika.de
www.kika-presse.de

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema
Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

„Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wol…