Direkt zum Hauptbereich

73,9 % der Siebtklässler klagen über regelmäßig auftretenden Kopfschmerz

- bundesweite Aktion zur Kopfschmerz-Prävention bei Kindern und Jugendlichen veröffentlicht Befragungsergebnisse und Comicfilm

obs/ZIES gGmbH
Frankfurt am Main und Kiel (ots) - Seit einem Jahr stellt "Aktion Mütze - Kindheit ohne Kopfzerbrechen" siebten Klassen kostenfrei Unterrichtsmaterialien zur Kopfschmerzprävention zur Verfügung. 21 Krankenkassen fördern das Projekt bundesweit im Rahmen ihres gesetzlichen Präventionsauftrags. Die erste repräsentative Auswertung von 1.102 Fragebogen aus der begleitenden wissenschaftlichen Befragung belegt hohe Fallzahlen und eine unzureichende Versorgung der kopfschmerzbetroffenen Kinder und Jugendlichen.

Auf einer Pressekonferenz am Nationalen Kopfschmerztag, 5. September 2016, 11 Uhr, im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin, Schiffbauerdamm 40, informieren Initiatoren und Förderer von "Aktion Mütze" ausführlich über die Befragungsergebnisse und einen Comicfilm, der Schülerinnen und Schüler zeitgemäß über die Entstehung und die Prävention von Kopfschmerzen aufklärt. Pressevertreter sind herzlich eingeladen.

"73,9 Prozent der Siebtklässler klagen über primäre Kopfschmerzen. Die häufigsten Formen sind die Migräne und der Kopfschmerz vom Spannungstyp", berichtet Prof. Dr. med. Dipl. Psych. Hartmut Göbel, Direktor der Schmerzklinik Kiel und wissenschaftlicher Leiter der Studie. "Beinahe 50 % der Betroffenen berichten Symptome der Migräne - dies sind deutlich mehr, als frühere Studien vermuten lassen." 78,7 Prozent der Kinder mit Spannungskopfschmerzen und 62,1 Prozent der Betroffenen mit migränetypischen Symptomen waren deswegen bisher nicht beim Arzt. 33,8 Prozent der von Spannungskopfschmerz Betroffenen und sogar 40,9 % der Kinder und Jugendlichen mit Migräne nehmen Kopfschmerzmittel ohne ärztliche Anweisung.

Dieser Entwicklung begegnen Prof. Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel und Karin Frisch vom gemeinnützigen Zentrum für Forschung und Diagnostik bei Implantaten, Entzündungen und Schmerzen (ZIES gGmbH) mit einer Aktion zur Kopfschmerzprävention bei Kindern und Jugendlichen, die bereits in 15 Bundesländern umgesetzt wird. Sie haben dazu drei Schulstunden mit allen notwendigen Arbeitsmaterialien entwickelt. "Durch die Unterrichtseinheit, welche die siebten Klassen kostenfrei bestellen können, lernen Schüler, Lehrer und Eltern, wie sie durch Veränderungen im Alltag der Betroffenen Kopfschmerzen wirksam vorbeugen können. Die Schulstunden zeigen die Risiken von unreflektiertem Medikamentengebrauch auf und betonen den Nutzen gezielter Beratung und Vorbeugung", erläutert die Lehrerin Karin Frisch das Konzept von "Aktion Mütze - Kindheit ohne Kopfzerbrechen".

Die wichtigsten Informationen vermittelt ab Herbst außerdem ein unterhaltsamer und kindgerechter animierter Comicfilm, der als kostenfreies Medienangebot im Internet zu sehen sein wird. Damit können auch Kinder, Jugendliche und Familien erreicht werden, die nicht an "Aktion Mütze" teilnehmen. Die Hamburger Animationsfabrik GmbH verantwortet die professionelle Umsetzung des Filmes "Mütze hat den Kopfschmerz satt". Mehrere gesetzliche Krankenkassen, die bereits zu den Förderern von "Aktion Mütze" gehören, unterstützen die Produktion finanziell.

Die Initiatoren von "Aktion Mütze" wollen nicht nur die Gesundheitskompetenz des Einzelnen stärken. Die Situation kopfschmerzbetroffener Kinder und Jugendlicher lasse sich nachhaltig nur dann verbessern, wenn viele relevante Akteure daran mitwirkten. "Darum beziehen wir mit unserer Aktion ganz bewusst Schulleitungen, Lehrkräfte und Eltern ein und suchen das Gespräch mit Ministerien und Behörden" betont Karin Frisch. Prof. Hartmut Göbel, der bei der Erarbeitung der Internationalen Kopfschmerz-Klassifikation mitgewirkt hat, sieht Fortbildungsbedarf bei den Medizinern: "Nur 29,9 Prozent der Befragten mit einem für Migräne typischen Beschwerdebild, die einen Arzt aufgesucht haben, kennen ihre Diagnose, bei den Schülern mit Spannungskopfschmerz waren es mit 26,3 Prozent sogar noch etwas weniger. Alle anderen haben keinen Namen und kein Konzept für ihre Kopfschmerzen."

Die Daten beruhen auf einer schriftlichen Befragung in den an "Aktion Mütze" teilnehmenden 7. Klassen. Ausgewertet wurde eine zweistufig repräsentative Stichprobe (N=1.102) aus den bis Juni 2016 zurückgesandten Fragebogen. Die Befragung wird bis Juli 2018 fortgesetzt. Die nächste, weiter differenzierende Auswertung des Datenbestands ist für Mai 2017 geplant.

"Aktion Mütze - Kindheit ohne Kopfzerbrechen" wird bisher in den Bundesländern Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen durchgeführt.

Folgende Ministerinnen/Senatorinnen haben eine Schirmherrschaft für die Durchführung der Aktion in ihrem Bundesland übernommen: Sozialministerin Cornelia Rundt (Niedersachsen), Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz Barbara Klepsch (Sachsen), Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz Cornelia Prüfer-Storcks (Hamburg), Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz Prof. Dr. Eva Quante-Brandt (Bremen).

Folgende Gesetzliche Krankenkassen beteiligen sich bisher an der gemeinschaftlichen Förderung von "Aktion Mütze - Kindheit ohne Kopfzerbrechen": AOK Nordost, atlas BKK ahlmann, BARMER GEK,BIG direkt gesund, BKK·VBU, BKK Diakonie, BKK_DürkoppAdler, BKK firmus, BKK Technoform, BKK Werra-Meissner, BKK Wirtschaft & Finanzen, Bosch BKK, IKK Brandenburg und Berlin, IKK classic, IKK gesund plus,KKH Kaufmännische Krankenkasse, mhplus Krankenkasse, pronova BKK, R+V Betriebskrankenkasse, Siemag BKK, VIACTIV Krankenkasse.

Über die bisherige Entwicklung von "Aktion Mütze", die Ergebnisse der begleitenden wissenschaftlichen Befragung und den Comicfilm informieren die Initiatoren und Förderer der Aktion im Rahmen einer Pressekonferenz am Nationalen Kopfschmerztag, 5. September 2016, 11 Uhr, im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin, Schiffbauerdamm 40.

http://www.zies-frankfurt.de/kinder-staerken/fuer-schulen.html

Pressekontakte Initiatoren:

ZIES gemeinnützige GmbH: Karin Frisch, 0171-198 65 90,
info@zies-frankfurt.de
Schmerzklinik Kiel: Prof. Dr. Hartmut Göbel, 0151-14 46 66 00,
hg@schmerzklinik.de

Pressekontakte Förderer:
AOK Nordost: Gabriele Rähse, 0800-26 50 80-222 02,
gabriele.raehse@nordost.aok.de

atlas BKK ahlmann: Birte Becker, 0421-435 51 66,
birte.becker@abkka.de

BARMER GEK: Daniel Freudenreich, 0800-33 20 60 44-30 28,
daniel.freudenreich@barmer-gek.de

BIG direkt gesund: Bettina Kiwitt, 0231-55 57-10 16,
Bettina.Kiwitt@big-direkt.de

BKK?VBU: Ellen Zimmermann, 030-726 12-13 15,
ellen.zimmermann@bkk-vbu.de

BKK Diakonie: Tilman Dulisch, 0521-144-26 05,
Tilman.Dulisch@bkk-diakonie.de

BKK_DürkoppAdler: Patricia Chudziak, 0521-260 77 56,
patricia.chudziak@bkk-da.de

BKK firmus: Marc Pohlmann, 0541-33 14 11 01,
marc.pohlmann@bkk-firmus.de;
Dirk Kirchhoff, 0541-33 14 11 96,
dirk.kirchhoff@bkk-firmus.de

BKK Technoform: Selen Pfändner, 0551-63 42 52 10,
Selen.Pfaendner@bkk-technoform.de

BKK Werra-Meissner: Claudia Küster, 05651-74 51-608,
claudia.kuester@bkk-wm.de

BKK Wirtschaft & Finanzen: Thorben Weichgrebe, 05661-737 41 30,
thorben.weichgrebe@bkk-wf.de

Bosch BKK: Sonja Feihle, 0711-811-307 90,
Sonja.Feihle@de.bosch.com

IKK Brandenburg und Berlin: Gisela Köhler, 0331-64 63-160,
gisela.koehler@ikkbb.de

IKK classic: Melanie Gestefeld, Tel. 0211-77 02-193,
melanie.gestefeld@ikk-classic.de

IKK gesund plus: Gunnar Mollenhauer, 0391-28 06 20 02,
pressestelle@ikk-gesundplus.de

KKH Kaufmännische Krankenkasse: Bettina Schulze, 0511-28 02-33 73,
Bettina.Schulze@kkh.de

mhplus Krankenkasse: Sascha Brandenburger, 07141-97 90-97 40,
Sascha.Brandenburger@mhplus.de

pronova BKK: Katrin Krause, 0214-322 96-1625,
katrin.krause@pronovabkk.de

R+V BKK: Christian Diel, 0611-999 09-146,
Christian.Diel@ruv-bkk.de

Siemag BKK: Jochen Kühn, 02733-29-28 80,
jochen.kuehn@siemagbkk.de

VIACTIV Krankenkasse: Dietrich Hilje, 0234-479 27 17,
dietrich.hilje@viactiv.de


Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…