Direkt zum Hauptbereich

73,9 % der Siebtklässler klagen über regelmäßig auftretenden Kopfschmerz

- bundesweite Aktion zur Kopfschmerz-Prävention bei Kindern und Jugendlichen veröffentlicht Befragungsergebnisse und Comicfilm

obs/ZIES gGmbH
Frankfurt am Main und Kiel (ots) - Seit einem Jahr stellt "Aktion Mütze - Kindheit ohne Kopfzerbrechen" siebten Klassen kostenfrei Unterrichtsmaterialien zur Kopfschmerzprävention zur Verfügung. 21 Krankenkassen fördern das Projekt bundesweit im Rahmen ihres gesetzlichen Präventionsauftrags. Die erste repräsentative Auswertung von 1.102 Fragebogen aus der begleitenden wissenschaftlichen Befragung belegt hohe Fallzahlen und eine unzureichende Versorgung der kopfschmerzbetroffenen Kinder und Jugendlichen.

Auf einer Pressekonferenz am Nationalen Kopfschmerztag, 5. September 2016, 11 Uhr, im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin, Schiffbauerdamm 40, informieren Initiatoren und Förderer von "Aktion Mütze" ausführlich über die Befragungsergebnisse und einen Comicfilm, der Schülerinnen und Schüler zeitgemäß über die Entstehung und die Prävention von Kopfschmerzen aufklärt. Pressevertreter sind herzlich eingeladen.

"73,9 Prozent der Siebtklässler klagen über primäre Kopfschmerzen. Die häufigsten Formen sind die Migräne und der Kopfschmerz vom Spannungstyp", berichtet Prof. Dr. med. Dipl. Psych. Hartmut Göbel, Direktor der Schmerzklinik Kiel und wissenschaftlicher Leiter der Studie. "Beinahe 50 % der Betroffenen berichten Symptome der Migräne - dies sind deutlich mehr, als frühere Studien vermuten lassen." 78,7 Prozent der Kinder mit Spannungskopfschmerzen und 62,1 Prozent der Betroffenen mit migränetypischen Symptomen waren deswegen bisher nicht beim Arzt. 33,8 Prozent der von Spannungskopfschmerz Betroffenen und sogar 40,9 % der Kinder und Jugendlichen mit Migräne nehmen Kopfschmerzmittel ohne ärztliche Anweisung.

Dieser Entwicklung begegnen Prof. Hartmut Göbel von der Schmerzklinik Kiel und Karin Frisch vom gemeinnützigen Zentrum für Forschung und Diagnostik bei Implantaten, Entzündungen und Schmerzen (ZIES gGmbH) mit einer Aktion zur Kopfschmerzprävention bei Kindern und Jugendlichen, die bereits in 15 Bundesländern umgesetzt wird. Sie haben dazu drei Schulstunden mit allen notwendigen Arbeitsmaterialien entwickelt. "Durch die Unterrichtseinheit, welche die siebten Klassen kostenfrei bestellen können, lernen Schüler, Lehrer und Eltern, wie sie durch Veränderungen im Alltag der Betroffenen Kopfschmerzen wirksam vorbeugen können. Die Schulstunden zeigen die Risiken von unreflektiertem Medikamentengebrauch auf und betonen den Nutzen gezielter Beratung und Vorbeugung", erläutert die Lehrerin Karin Frisch das Konzept von "Aktion Mütze - Kindheit ohne Kopfzerbrechen".

Die wichtigsten Informationen vermittelt ab Herbst außerdem ein unterhaltsamer und kindgerechter animierter Comicfilm, der als kostenfreies Medienangebot im Internet zu sehen sein wird. Damit können auch Kinder, Jugendliche und Familien erreicht werden, die nicht an "Aktion Mütze" teilnehmen. Die Hamburger Animationsfabrik GmbH verantwortet die professionelle Umsetzung des Filmes "Mütze hat den Kopfschmerz satt". Mehrere gesetzliche Krankenkassen, die bereits zu den Förderern von "Aktion Mütze" gehören, unterstützen die Produktion finanziell.

Die Initiatoren von "Aktion Mütze" wollen nicht nur die Gesundheitskompetenz des Einzelnen stärken. Die Situation kopfschmerzbetroffener Kinder und Jugendlicher lasse sich nachhaltig nur dann verbessern, wenn viele relevante Akteure daran mitwirkten. "Darum beziehen wir mit unserer Aktion ganz bewusst Schulleitungen, Lehrkräfte und Eltern ein und suchen das Gespräch mit Ministerien und Behörden" betont Karin Frisch. Prof. Hartmut Göbel, der bei der Erarbeitung der Internationalen Kopfschmerz-Klassifikation mitgewirkt hat, sieht Fortbildungsbedarf bei den Medizinern: "Nur 29,9 Prozent der Befragten mit einem für Migräne typischen Beschwerdebild, die einen Arzt aufgesucht haben, kennen ihre Diagnose, bei den Schülern mit Spannungskopfschmerz waren es mit 26,3 Prozent sogar noch etwas weniger. Alle anderen haben keinen Namen und kein Konzept für ihre Kopfschmerzen."

Die Daten beruhen auf einer schriftlichen Befragung in den an "Aktion Mütze" teilnehmenden 7. Klassen. Ausgewertet wurde eine zweistufig repräsentative Stichprobe (N=1.102) aus den bis Juni 2016 zurückgesandten Fragebogen. Die Befragung wird bis Juli 2018 fortgesetzt. Die nächste, weiter differenzierende Auswertung des Datenbestands ist für Mai 2017 geplant.

"Aktion Mütze - Kindheit ohne Kopfzerbrechen" wird bisher in den Bundesländern Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen durchgeführt.

Folgende Ministerinnen/Senatorinnen haben eine Schirmherrschaft für die Durchführung der Aktion in ihrem Bundesland übernommen: Sozialministerin Cornelia Rundt (Niedersachsen), Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz Barbara Klepsch (Sachsen), Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz Cornelia Prüfer-Storcks (Hamburg), Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz Prof. Dr. Eva Quante-Brandt (Bremen).

Folgende Gesetzliche Krankenkassen beteiligen sich bisher an der gemeinschaftlichen Förderung von "Aktion Mütze - Kindheit ohne Kopfzerbrechen": AOK Nordost, atlas BKK ahlmann, BARMER GEK,BIG direkt gesund, BKK·VBU, BKK Diakonie, BKK_DürkoppAdler, BKK firmus, BKK Technoform, BKK Werra-Meissner, BKK Wirtschaft & Finanzen, Bosch BKK, IKK Brandenburg und Berlin, IKK classic, IKK gesund plus,KKH Kaufmännische Krankenkasse, mhplus Krankenkasse, pronova BKK, R+V Betriebskrankenkasse, Siemag BKK, VIACTIV Krankenkasse.

Über die bisherige Entwicklung von "Aktion Mütze", die Ergebnisse der begleitenden wissenschaftlichen Befragung und den Comicfilm informieren die Initiatoren und Förderer der Aktion im Rahmen einer Pressekonferenz am Nationalen Kopfschmerztag, 5. September 2016, 11 Uhr, im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin, Schiffbauerdamm 40.

http://www.zies-frankfurt.de/kinder-staerken/fuer-schulen.html

Pressekontakte Initiatoren:

ZIES gemeinnützige GmbH: Karin Frisch, 0171-198 65 90,
info@zies-frankfurt.de
Schmerzklinik Kiel: Prof. Dr. Hartmut Göbel, 0151-14 46 66 00,
hg@schmerzklinik.de

Pressekontakte Förderer:
AOK Nordost: Gabriele Rähse, 0800-26 50 80-222 02,
gabriele.raehse@nordost.aok.de

atlas BKK ahlmann: Birte Becker, 0421-435 51 66,
birte.becker@abkka.de

BARMER GEK: Daniel Freudenreich, 0800-33 20 60 44-30 28,
daniel.freudenreich@barmer-gek.de

BIG direkt gesund: Bettina Kiwitt, 0231-55 57-10 16,
Bettina.Kiwitt@big-direkt.de

BKK?VBU: Ellen Zimmermann, 030-726 12-13 15,
ellen.zimmermann@bkk-vbu.de

BKK Diakonie: Tilman Dulisch, 0521-144-26 05,
Tilman.Dulisch@bkk-diakonie.de

BKK_DürkoppAdler: Patricia Chudziak, 0521-260 77 56,
patricia.chudziak@bkk-da.de

BKK firmus: Marc Pohlmann, 0541-33 14 11 01,
marc.pohlmann@bkk-firmus.de;
Dirk Kirchhoff, 0541-33 14 11 96,
dirk.kirchhoff@bkk-firmus.de

BKK Technoform: Selen Pfändner, 0551-63 42 52 10,
Selen.Pfaendner@bkk-technoform.de

BKK Werra-Meissner: Claudia Küster, 05651-74 51-608,
claudia.kuester@bkk-wm.de

BKK Wirtschaft & Finanzen: Thorben Weichgrebe, 05661-737 41 30,
thorben.weichgrebe@bkk-wf.de

Bosch BKK: Sonja Feihle, 0711-811-307 90,
Sonja.Feihle@de.bosch.com

IKK Brandenburg und Berlin: Gisela Köhler, 0331-64 63-160,
gisela.koehler@ikkbb.de

IKK classic: Melanie Gestefeld, Tel. 0211-77 02-193,
melanie.gestefeld@ikk-classic.de

IKK gesund plus: Gunnar Mollenhauer, 0391-28 06 20 02,
pressestelle@ikk-gesundplus.de

KKH Kaufmännische Krankenkasse: Bettina Schulze, 0511-28 02-33 73,
Bettina.Schulze@kkh.de

mhplus Krankenkasse: Sascha Brandenburger, 07141-97 90-97 40,
Sascha.Brandenburger@mhplus.de

pronova BKK: Katrin Krause, 0214-322 96-1625,
katrin.krause@pronovabkk.de

R+V BKK: Christian Diel, 0611-999 09-146,
Christian.Diel@ruv-bkk.de

Siemag BKK: Jochen Kühn, 02733-29-28 80,
jochen.kuehn@siemagbkk.de

VIACTIV Krankenkasse: Dietrich Hilje, 0234-479 27 17,
dietrich.hilje@viactiv.de


Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Ganztagsschulen in Deutschland

Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…

Digitale Bildung: E-Books an Schulen vor dem Durchbruch #debk #Bildung

Düsseldorf (ots) - Laut einer PwC-Studie könnte der Anteil von E-Books an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen / 53 Prozent der Bundesbürger zeigen sich inzwischen offen für elektronische Schulbücher / In Haushalten mit schulpflichtigen Kindern liegt die Zustimmung sogar bei 59 Prozent / Befragte sehen geringeres Gewicht und ständige Aktualität des Lehrmaterials als wichtige Vorteile / PwC-Experte Ballhaus: "Die Frage, wann das E-Book in die Schulen kommt, ist für viele Verlage hierzulande existenziell"

An vielen deutschen Schulen könnte der Einsatz elektronischer Lehr- und Lernmaterialien schon bald der Normalfall sein - das geht aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor. Demnach könnte der digitale Anteil an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt von derzeit 4,3 Prozent bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen. Eltern signalisieren Unterstützung für die Umstellung: So zeigt eine separat durchgeführte repräse…