Direkt zum Hauptbereich

#Wespenstich - Insektengift-Allergie bei Kindern: Was Eltern beachten müssen

Das Verhalten von Kindern provoziert häufig Bienen- oder Wespenstiche

Hamburg (ots) - Prof. Dr. Philippe Stock gibt Tipps, was im Ernstfall zu tun ist

obs/
Initiative Insektengift/
www.allergiecheck.de
Tatort Spielplatz: Ein zweijähriges Mädchen greift neugierig nach einer Wespe, ein kleiner Junge tropft Eis auf sein T-Shirt und er klettert mit klebrigen Fingern auf eine Rutsche - das sind nur zwei von vielen alltäglichen Szenarien, die dazu führen können, dass Kinder häufiger von Wespen gestochen werden als Erwachsene. Deshalb sollten Eltern versuchen, Wespen- und Bienenstiche bei ihren Kindern zu vermeiden und wissen, was sie im Fall eines Stiches tun müssen. "Insektenstiche sind im Umfeld von Kindern besonders häufig, weil bestimmte Situationen und hektische Bewegungen die Tiere provozieren", sagt Prof. Dr. Philippe Stock, Leiter der Pädiatrie am Altonaer Kinderkrankenhaus in Hamburg. Während in den meisten Fällen ein Stich nur unangenehm und schmerzhaft ist, kann das Gift von Wespen und Bienen für Allergiker im schlimmsten Fall lebensgefährlich sein. "Insektenstiche sind bei Kindern der zweithäufigste Auslöser schwerer allergischer Reaktionen nach Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Bereits der erste Stich kann so empfindlich machen, dass schon der nächste den gefürchteten allergischen Kreislaufschock hervorrufen kann", erläutert Prof. Stock. Der Allergologe beantwortet Fragen rund um Vorsorge und Erste-Hilfe:

Wie vermeiden Eltern und Kinder Insektenstiche?

  • Ruhe bewahren: Unruhige Bewegungen oder Anpusten machen die  Tiere aggressiv
  • Kinder sanft aus dem Gefahrenbereich bringen oder das Insekt mit langsamen Bewegungen abbringen
  • Möglichst keine Süßigkeiten im Freien verzehren und wenn doch, dann achtsam und anschließend den Mund säubern. 
  • Mit Strohhalm trinken und Getränkebehältnisse verschlossen  halten 
  • Distanz zu Mülleimern halten
  • Nicht barfuß laufen lassen und den eigenen Rasen kurz und  blütenfrei halten
  • Helle statt bunte Kleidung tragen
  • Gelb wirkt zum Beispiel  stark anziehend und sollte daher vermieden werden.

Was können Eltern tun, wenn ihre Kinder gestochen wurden?

  • Den Stachel wegkratzen - nicht ziehen. Denn am Stachel befindet  sich meist noch ein Giftsack, der durch Ziehen und Drücken  zusätzliches Gift unter die Haut freisetzt. 
  • Kühlen lindert den Juckreiz.
  • Zitronensaft oder eine aufgeschnittene Zwiebel lindern den  Schmerz.
  • Spezielle Salben und Gels lassen Stiche schneller abschwellen.

Was sind Symptome einer allergischen Reaktion?

  • Hautausschlag an verschiedenen Körperstellen
  • Schwellungen im Gesicht und am Hals
  • Juckreiz an Handinnenflächen, Fußsohlen oder behaarten  Körperstellen

Was sind die Symptome eines allergischen Schocks?

  • Schluck- und Sprechbeschwerden
  • Atemnot, Herzrasen
  • Übelkeit, Darmbeschwerden
  • Juckreiz und Rötungen am ganzen Körper

Was tun, wenn Eltern eine Allergie vermuten?

  • Nehmen Sie die Allergiesymptome ernst und suchen Sie einen  Facharzt auf. Bei Hinweisen auf einen allergischen Schock rufen  Sie den Notarzt.
  • Besprechen Sie mit Ihrem Arzt die Optionen für eine Behandlung  der Allergie.

Können Eltern Vorsorgemaßnahmen gegen einen allergischen Schock treffen?

  • Eltern, die bereits von einer Allergie bei ihrem Kind wissen,  sollten die Notfallmedikation stets griffbereit bei sich tragen. Die darin enthaltenen Präparate Adrenalin-Autoinjektor,  flüssiges Antihistaminikum und Kortison retten im Notfall Leben.
  • Die Allergie auf Insektenstiche ist sehr gut behandelbar und  kann mit verschiedenen Tests vom Allergologen festgestellt  werden. 
  • Wer eine Allergie-Impfung - Hyposensibilisierung - beginnt, baut schnell einen ersten Schutz gegen Insektengifte auf. Nach drei  bis fünf Jahren Behandlung zeigen über 90 Prozent der Patienten  in Studien keine Allgemeinreaktionen mehr auf einen Bienen-  beziehungsweise Wespenstich. 
  • Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt die Behandlung  der Allergie auf Wespen- und Bienenstiche mit der  Insektengift-Impfung.

Weitere Informationen zur Feststellung und Behandlung von Insektengiftallergien unter http://www.initiative-insektengift.de

Dieser Service wird von JDB MEDIA in Kooperation mit der Initiative Insektengift zur Verfügung gestellt.

Über die Initiative Insektengift

Die Initiative Insektengift bietet Patienten, Angehörigen und Interessierten Informationen rund um Allergien auf Stiche von Wespen, Bienen, Hornissen und Hummeln. Ziel der Initiative ist die Aufklärung der Bevölkerung über die Gefahren von Insektenstichen, die Auslöser sowie die Behandlung der daraus resultierenden Allergie. Weitere Informationen unter http://www.initiative-insektengift.de


Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema
Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

„Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wol…