Direkt zum Hauptbereich

#Schulanfang 2016: Deutsche Eltern geben im Schnitt 140 Euro aus via @RetailMeNotDE -

Berlin / Amsterdam (ots) -

  • Teurer Start ins neue Schuljahr: Bis zu 40 Euro mehr Ausgaben als  letztes Jahr 
  • Erstklässler-Eltern investieren sogar 220 Euro pro  Einschulung  
  • Eltern denken praktisch: Klassiker wie Bücher und Hefte stehen ganz oben auf der Einkaufsliste - Jedes fünfte Kind bekommt ein Handy zum  Schulstart  
  • Sieben von Zehn suchen im Internet nach Angeboten für die  Schulausrüstung, über die Hälfte spart mit Online-Gutscheinen  

Das neue Schuljahr beginnt und die Einkaufskörbe quellen mit  Schulartikeln und -ausrüstung über: Deutsche Eltern geben im Schnitt  140 Euro pro Kind für den Schulstart aus, wie eine repräsentative  Studie von RetailMeNot.de (www.retailmenot.de), dem führenden  Marktplatz für digitale Angebote, ergab. Im Bundesländerranking liegt Bremen mit 168 Euro auf dem ersten Platz, während die Eltern der  Hamburger Schulkinder mit durchschnittlich 97 Euro erheblich  günstiger davonkommen. Zudem gibt es in diesem Jahr deutliche  Unterschiede zu 2015: In Brandenburg (157,63 Euro) geben die Eltern  2016 im Schnitt 40 Euro mehr aus als noch im letzten Jahr. Auch die  Baden-Württemberger (141,21 Euro) und Niedersachsen (161,34 Euro)  legen sich mit durchschnittlich 30 Euro höheren Ausgaben für den  Schulstart ihrer Kinder finanziell mehr ins Zeug als 2015. Bundesweit investieren Eltern 2016 im Schnitt 10 Euro mehr als im letzten Jahr.  Für die Eltern von ABC-Schützen ist natürlich das allererste  Schuljahr etwas ganz Besonderes, sodass sie für die Einschulung und  Schultüte mit durchschnittlich 220 Euro noch einmal 80 Euro mehr  ausgeben als die Eltern älterer Schulkinder.

Bundesländerranking
"Durchschnittliche Ausgaben zum Schulbeginn pro Kind (ohne  Schultüte)"

2016 2015
Alle Eltern von Schulkindern 139,22 Euro 129,43 Euro
Eltern von ABC-Schützen 160,47 Euro 149,43 Euro
  • Baden-Württemberg 141,21 Euro 112,75 Euro 
  • Bayern 150,90 Euro 135,66 Euro Berlin 133,03 Euro 143,37 Euro 
  • Brandenburg 157,63 Euro 116,09 Euro 
  • Bremen 167,50 Euro 152,50 Euro 
  • Hamburg 97,32 Euro 123,00 Euro 
  • Hessen 118,97 Euro 128,41 Euro 
  • Mecklenburg-Vorpommern 136,43 Euro 134,67 Euro 
  • Niedersachsen 161,34 Euro 132,54 Euro 
  • Nordrhein-Westfalen 139,27 Euro 119,55 Euro 
  • Rheinland-Pfalz 137,34 Euro 136,67 Euro 
  • Saarland 132,67 Euro 147,67 Euro 
  • Sachsen 143,49 Euro 149,31 Euro 
  • Sachsen-Anhalt 115,69 Euro 155,81 Euro 
  • Schleswig-Holstein 112,58 Euro 127,11 Euro 
  • Thüringen 146,25 Euro 121,83 Euro  

Gut ausgerüstet in die erste Schulstunde  


Damit die Kinder optimal ins neue Schuljahr starten, legen sich die  Eltern ordentlich ins Zeug und kaufen alles, was das Schulkindherz  begehrt, bzw. braucht: Ganz oben auf der Shopping-Liste stehen Bücher und Hefte (92 Prozent) sowie Schreibwaren wie Kugelschreiber und  Füller (90 Prozent). Die Eltern von Erstklässlern dagegen kaufen am  häufigsten einen Schulranzen (93 Prozent). Auch im Kunstunterricht  kann nichts mehr schiefgehen, da vier von fünf Eltern (83 Prozent)  ihre Kinder mit Malzeug wie Malblock, Pinsel und Tuschkasten  ausstatten. Sicherheit auf dem Schulweg spielt natürlich ebenfalls  eine große Rolle, deshalb kauft fast jeder Zweite (45 Prozent)  Sicherheitsartikel wie Reflektoren oder Fahrradhelm für seinen  Sprössling zum Schulstart. Jedes fünfte Kind bekommt sogar ein Handy  oder Smartphone geschenkt.

Das kaufen deutsche Eltern zum Schulanfang (Mehrfachantworten  möglich) 

  1. Bücher und Hefte 92 % 
  2. Schreibwaren (z.B. Kugelschreiber, Füller) 90 % 
  3. Malzeug (z.B. Malblock, Pinsel, Tuschkasten) 83 % 
  4. Bastelzeug (z.B. Schere, Klebstoff) 81 % 
  5. Sportbekleidung / Sportausrüstung 76 % 
  6. Brotdose und Trinkflasche 68 % 
  7. Bekleidung 62 % 
  8. Sicherheitsartikel (z.B. Reflektoren, Helm) 45 %
  9. Armbanduhr 29 % 
  10. Handy / Smartphone 19 %  

Schnäppchensuche für den Schulstart  


Der Schulanfang erweist sich als teure Ausgabe für die Eltern, daher  ist es nur verständlich, dass bei der Anschaffung der Schulausrüstung auch verschiedene Sparmöglichkeiten genutzt werden: 86 Prozent halten in Supermärkten und Discountern Ausschau nach Schnäppchen und drei  von vier Eltern (77 Prozent) sehen sich im stationären Fachhandel  nach den besten Angeboten um. Aber auch online wird fleißig nach  günstigen Angeboten geschaut: Sieben von Zehn (70 Prozent) suchen im  Internet nach Rabatten und 54 Prozent nutzen Online-Gutscheine, um zu sparen. Mehr als jeder Zweite (57 Prozent) setzt auf die  Unterstützung der Familie und Freunde und lässt sich bestimmte  Produkte fürs Kind schenken. Eine weitere Sparmethode ist die  Wiederverwendung von Schulsachen entweder von Geschwistern oder  Freunden (46 Prozent) oder über Second-Hand-Angebote (34 Prozent).

Zur Studie: 

Die repräsentative Umfrage wurde von RetailMeNot im Juni 2016 unter  1.018 deutschen Eltern schulpflichtiger Kinder durchgeführt. Alle  Ergebnisse sind unter folgendem Link einzusehen:  http://www.retailmenot.de/studien/einschulung-schultueten-2016

Über RetailMeNot 

RetailMeNot.de ist ein digitaler Marktplatz, der seinen Nutzern  kostenlos und tagesaktuell die besten Rabatte und Gutscheine für die  beliebtesten Online-Händler, Marken, Marktplätze und Restaurants  zusammenstellt. Die Plattform hilft Online-Shoppern mit tausenden von aktuellen Angeboten und Aktionen, bei ihren Lieblingsmarken und  -shops unmittelbar günstiger einzukaufen. Dabei arbeitet RetailMeNot  mit Partnern aus verschiedenen Kategorien wie Mode, Beauty, Sport,  Elektronik und Reise zusammen und bietet seinen Besuchern, auch durch die Unterstützung seiner aktiven Community preisbewusster Shopper, so geprüfte exklusive Gutscheincodes und andere Sparmöglichkeiten für  ihre Einkäufe.  RetailMeNot ist seit Mai 2012 auf dem deutschen Markt aktiv.  RetailMeNot.de ist Teil von RetailMeNot, Inc., dem weltweit führenden Marktplatz für digitale Angebote. RetailMeNot, Inc. wurde 2009 in  Austin, Texas (USA), gegründet und betreibt neben RetailMeNot.de  führende Gutscheinportale in den USA (RetailMeNot.com) und Kanada  (RetailMeNot.ca), UK (VoucherCodes.co.uk), Frankreich (Ma Reduc und  Poulpeo), den Niederlanden (ActiePagina.nl), Deutschland  (RetailMeNot.de), Spanien (RetailMeNot.es) Italien (RetailMeNot.it)  und Polen (RetailMeNot.pl). 2015 zählte RetailMeNot 718 Millionen  Besucher auf seinen Plattformen und konnte seinen Partnern 4,8  Milliarden US-Dollar in Einzelhandelsumsätzen ermöglichen.  RetailMeNot, Inc. ist ein börsennotiertes Unternehmen, das an der  NASDAQ unter dem Kürzel "SALE" geführt wird.  Folgen Sie RetailMeNot auf Facebook (facebook.com/RetailMeNotDE) und  Twitter (@RetailMeNotDE)


Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Mumablue begeistert mit seinen personalisierten Kinderbüchern jetzt auch Kinder in Deutschland

Mumablue, das spanische Start-up und Schützling von Google, mit bereits über 40.000 verkauften Exemplaren, lässt Kinder zu den Helden ihrer eigenen Abenteuer werden, um diese zum Lesen zu animieren. Madrid /Freiburg. Oktober 2017.- Mumablue, das spanische Start-up mit dem Ziel Kindern Lust auf Lesen zu machen, kommt auf den deutschen Markt. Das Unternehmen, das vor kurzem von Google für das Campus Residency Programm ausgewählt wurde, hat bereits mehr als 40.000 Bücher verkauft und hofft nun diesen Erfolg auch in Deutschland fortzusetzen.

"Wir sind sehr zufrieden und zuversichtlich hinsichtlich der neuen Etappe, die uns jetzt mit dem Markeintritt in Deutschland erwartet", so Cristina Rodriguez, die Gründerin der Firma.
"Jetzt ist ein guter Moment für uns, Mumablue den deutschen Kindern vorzustellen, und ihre Lust am Lesen zu wecken, indem sie die Hauptrolle in unseren spannenden Abenteuern spielen können, die universellen Werte wie (unter anderen) die Wichtigkeit der Fa…