Direkt zum Hauptbereich

Kindersicherheitsinitiative zur Risikokompetenz von Kindern

"Ich kann das schon alleine!" - Online-Kampagne der AXA 

Köln (ots) - Zu entscheiden, was sie ihrem Kind zutrauen können, fällt Eltern nicht immer leicht. Doch wenn Kinder lernen sollen mit Gefahren umzugehen, sind eigene Erfahrungen wichtig. Eigenständig zu werden und Neues ohne die Hilfe der Eltern zu können, macht Kinder selbstbewusst und stolz. Das zu erleben, ist für Mütter und Väter toll. Aber solche Momente fordern sie auch heraus.


Der Film zur neuen Kampagne der AXA Kindersicherheitsinitiative mit Kindern, Eltern und Erziehern zeigt, wie schön, aber auch wie anstrengend es sein kann, wenn Kinder den Satz "Ich kann das schon alleine!" für sich entdecken. Nicht nur entscheiden zu müssen, was lasse ich zu und wann schreite ich ein, sondern auch mal Situationen auszuhalten und zum Wohl des Kindes eigene Ängste auszublenden, fällt Eltern nicht immer leicht. Aber es macht Sinn, wenn Kinder lernen sollen, später auch in brenzligen Situationen einen kühlen Kopf zu bewahren.

Eltern wissen, dass es weder gut ist, sein Kind in Watte zu packen, noch das Gegenteil. Gerade für ihre Sicherheit ist es wichtig, dass Kinder eigene Erfahrungen machen und lernen, auf ihr "Bauchgefühl" zu hören. Dazu gehört auch, mal hinzufallen oder sich das Knie aufzuschlagen. Aber wie entscheiden Eltern, wo die Grenze liegt und ab wann etwas zu riskant wird? In Interviews für den AXA Kindersicherheitsreport stellte sich heraus, dass das ein wichtiges Thema für Mütter und Väter ist.

Entscheiden mit gesundem Elternverstand


AXA will Eltern dabei unterstützen, bewusst und selbstbewusst zu entscheiden. Denn wer seinen Nachwuchs im Alltag beobachtet, kann in der Regel auch gut einschätzen, was er ihm zutrauen kann - mit gesundem Elternverstand sozusagen.

In einer Online-Kampagne greift die AXA Kindersicherheitsinitiative in den kommenden Wochen typische #ichkanndasschonalleine Momente im Alltag auf und lädt Eltern auf https://www.facebook.com/axakindersicherheitsinitiative zur Interaktion ein. Auf der Website http://www.ichkanndasschonalleine.de wird Wissenswertes rund um die Risikokompetenz und die Entwicklung der Sinne von Kindern vermittelt. Denn Kinder sehen und hören die Welt anders als Erwachsene. Viele Fähigkeiten - zu hören, aus welcher Richtung ein Geräusch kommt oder zu erkennen, wie schnell sich ein Auto auf sie zu bewegt - müssen Kinder erst entwickeln. Und genauso haben Kinder zwar früh schon ein "Bauchgefühl", aber echte Risikokompetenz bauen sie erst mit zunehmender Erfahrung und Alter auf.

Engagiert für Kindersicherheit


Wer relevante Risiken kennt und weiß, wie er vorbeugen kann, lebt entspannter - und es bleibt mehr Energie für die schönen Dinge im Familienalltag. Dafür setzt sich AXA als einer der größten Versicherer in Deutschland ein.

Die AXA Kindersicherheitsinitiative unterstützt Eltern dabei, Risiken im Alltag zu erkennen und richtig zu bewerten. Denn etwa 60 Prozent der Unfälle von Kindern in Deutschland sind vermeidbar. Und nicht immer sind die Dinge, die die größten Sorgen verursachen, tatsächlich auch die wesentlichen Gefahren. Das zeigen auch die AXA Kindersicherheitsreports, die Studienreihe der AXA Kindersicherheitsinitiative. In Kindersicherheitsschulungen, organisiert von AXA Deutschland, haben inzwischen rund 1.600 Kinder gelernt, sich in unangenehmen oder bedrohlichen Situationen zu behaupten. Mit dem AXA Kindersicherheitspreis hat die Initiative 2015 vorbildliche Projekte, die sich für das sichere Aufwachsen von Kindern einsetzen, ausgezeichnet. Fachlich begleitet wird das Engagement des Versicherers von der Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e.V..

Alle Infos zur Kampagne:


Website: http://www.ichkanndasschonalleine.de
Facebook: https://www.facebook.com/axakindersicherheitsinitiative

Der AXA Konzern zählt mit Beitragseinnahmen von 10,6 Mrd. Euro (2015) und 9.418 Mitarbeitern zu den führenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppen in Deutschland. Das Unternehmen bietet ganzheitliche Lösungen in den Bereichen private und betriebliche Vorsorge, Krankenversicherungen, Schaden- und Unfallversicherungen sowie Vermögensmanagement an. Alles Denken und Handeln des Unternehmens geht vom Kunden und seinen Bedürfnissen aus. Die AXA Deutschland ist Teil der AXA Gruppe, einem der weltweit führenden Versicherungsunternehmen und Vermögensmanager mit Tätigkeitsschwerpunkten in Europa, Nordamerika und dem asiatisch-pazifischen Raum. Im Geschäftsjahr 2015 erzielte die AXA Gruppe einen Umsatz von 98,5 Mrd. Euro und ein operatives Ergebnis (Underlying Earnings) von 5,6 Mrd. Euro. Das verwaltete Vermögen (Assets under Management) der AXA Gruppe hatte Ende 2015 ein Volumen von 1,36 Billionen Euro.


Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…