Direkt zum Hauptbereich

#Jugendschutz gilt nicht in der #Bundeswehr Kampagne unter18nie.de sammelt Unterschriften für die Einhaltung des internationalen 18-Jahres-Standards bei der Rekrutierung von Bundeswehrsoldaten

Osnabrück/Berlin (ots) - In der Bundeswehr gelten keine Jugendschutzmaßnahmen, 17-jährige Jungen und Mädchen werden genauso an der Waffe ausgebildet wie Erwachsene und zusammen mit Ihnen untergebracht. Das Risiko, dass sie körperlich und psychisch überfordert sind, Opfer von Mobbing oder Missbrauch werden oder später als Volljährige in Auslandseinsätzen traumatisiert, verstümmelt oder getötet werden, ist hoch. Anlässlich des Antikriegstages am 1. September appelliert das Deutsche Bündnis Kindersoldaten an Bundesverteidigungsministerin von der Leyen, das Eintrittsalter in die Bundeswehr auf 18 Jahre zu erhöhen und den Straight 18-Standard einzuhalten. Auf der Webseite www.unter18nie.de werden dafür Unterschriften gesammelt.

»Das Jugendschutzgesetz gilt in der Bundeswehr nicht, es gibt keinerlei besondere Schutzmaßnahmen für Minderjährige gegen Übergriffe oder sexuellen Missbrauch, es werden noch nicht einmal Daten dazu von der Bundeswehr erhoben«, so Ralf Willinger von terre des hommes, Sprecher des Deutschen Bündnis Kindersoldaten. »Die Bundesregierung muss diese Missstände schnell beheben, indem sie das Rekrutierungsalter der Bundeswehr auf 18 Jahre anhebt. Sie ist als Vertragsstaat der UN-Kinderrechtskonvention zu besonderem Schutz aller unter 18-Jährigen verpflichtet.«

»Armeen wie die afghanische, die burmesische, die kongolesische oder die somalische haben sich in UN-Aktionsplänen verpflichtet, keine unter 18-Jährigen mehr zu rekrutieren«, so Frank Mischo von der Kindernothilfe, Sprecher des Deutschen Bündnis Kindersoldaten. »Diese Armeen halten sich aber nicht daran, sie rechtfertigen dieses Fehlverhalten auch mit Verweis auf die Minderjährigen in der Bundeswehr. Die Bundesregierung fordert international zu Recht die Einhaltung der 18-Jahresgrenze ein, rekrutiert aber selber 17-Jährige, das ist unglaubwürdig

»Unter 18-jährige Jungen und Mädchen dürfen in Deutschland keine gewaltverherrlichenden Videospiele spielen, werden aber bei der Bundeswehr in Techniken der realen Kriegsführung und Tötung ausgebildet. Die Erhöhung des Eintrittsalters in die Bundeswehr ist überfällig, der UN-Ausschuss für die Rechte des Kindes und ein breites Bündnis von Organisationen fordert Deutschland schon seit vielen Jahren dazu auf«, so Günter Haverkamp von der Aktion Weißes Friedensband, Mitglied im Deutschen Bündnis Kindersoldaten. »Mit der Aktion Unter18nie.de fordern wir Ministerin von der Leyen auf, den 18-Jahres-Standard endlich einzuhalten!«

Nur noch wenige Armeen weltweit rekrutieren Minderjährige. Die Bundeswehr ist neben der britischen Armee die einzige europäische Armee, die weiter Minderjährige in größerem Umfang einstellt. Zahlreiche Länder wie Spanien, Italien, Polen, Südafrika und Nepal haben in den letzten Jahren das Eintrittsalter in ihre Armeen auf mindestens 18 Jahre erhöht. Die große Mehrheit aller Länder weltweit rekrutiert schon seit langem nur Volljährige, darunter beispielsweise Russland, Japan, Kolumbien oder die Türkei. Auch in der britischen Armee sinkt der Anteil an minderjährigen Rekruten seit Jahren, bei der Bundeswehr steigt er hingegen und ist letztes Jahr auf einem Höchststand von 1.515 angekommen.

Das Deutsche Bündnis Kindersoldaten ist ein Zusammenschluss von zehn Kinderrechts-, Friedens- und Entwicklungsorganisationen, die sich in Deutschland und Ländern in Asien, Lateinamerika und Afrika mit Anwaltschaftsarbeit und Projekten vor Ort gegen den Missbrauch von Kindern als Soldaten einsetzen. Die Mitglieder sind Kindernothilfe, terre des hommes, UNICEF Deutschland, World Vision, missio, Aktion Weißes Friedensband, Lutherischer Weltbund, Quaker-Hilfe Deutschland, Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen, Netzwerk Afrika Deutschland. Aktionswebsite: http://www.unter18nie.de

Minderjährige gehören nicht in Armeen, auch nicht in die Bundeswehr! Bekräftigen Sie auf http://www.unter18nie.de diese Forderung mit Ihrer Unterschrift

Website des Deutschen Bündnis Kindersoldaten: http://www.kindersoldaten.info

Für Rückfragen:


Frank Mischo, Kindernothilfe, Tel.: 01 63 / 2 34 43 57,
Ralf Willinger, terre des hommes, Tel.: 05 41 / 71 01-108,
r.willinger@tdh.de
Günter Haverkamp, Aktion Weißes Friedensband,
Tel.: 01 71 / 8 37 92 30, haverkamp@friedensband.de
Michael Schulze von Glasser, Deutsche Friedensgesellschaft-VK,
Tel.: 01 76 / 23 57 52 36, svg@dfg-vk.de


Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…