Direkt zum Hauptbereich

Sorge- bis Umgangsrecht: Diese Punkte müssen Paare mit Kindern bei einer Trennung beachten

Nürnberg (ots) - Eine Trennung ist immer mit Kummer und Fragen nach der Zukunft verbunden. Diese werden umso drängender, sobald Kinder im Spiel sind. Welche Rechte und Pflichten getrennt lebende Eltern in Bezug auf das Sorge- und Umgangsrecht sowie die Unterhaltspflichten haben, erklärt Gabriele Weintz, Wirtschaftsjuristin LL.B. und Redakteurin in der Juristischen Redaktion von anwalt.de, einem der führenden Rechtsinformationsportale in Deutschland.

Gemeinsames Sorgerecht: Gegen den Willen des Ex-Partners möglich?


Die Zahl der unehelichen Kinder hat sich seit Anfang der 1990er Jahre verdoppelt. Eine Entwicklung, an die sich auch das Recht anpassen musste. Lange Zeit waren Väter unehelicher Kinder benachteiligt. Das gemeinsame Sorgerecht gegen den Willen der Mutter zu erhalten, war früher undenkbar. Inzwischen ermöglicht dies der § 1626a BGB. Allerdings urteilten die Gerichte dabei nach uneinheitlichen Maßstäben, es gab Spielraum beim Auslegen der Paragrafen. Nun hat der Bundesgerichtshof (BGH) am 15. Juni 2016 eine klarstellende Entscheidung getroffen: Der BGH macht darin deutlich, dass das Kindeswohl der vorrangige Maßstab für die Erteilung der gemeinsamen elterlichen Sorge ist. Hierbei kommt es vor allem auf die Abwägung der folgenden Punkte an:


  • Sind die Eltern zur Erziehung geeignet?
  • Wie wirkt sich die Sorgerechtsübertragung auf die Kontinuität und Stabilität der Erziehungsverhältnisse aus?
  • Welche Folgen hat die Sorgerechtsübertragung für die Förderung des Kindes? (x) Was will das Kind?
  • Gibt es einen Konflikt zwischen den Eltern und wie stark ist dieser? Zu einer Alleinsorge darf es demnach nur kommen, wenn die gemeinsame  elterliche Sorge das Wohl des Kindes beeinträchtigt.
  • Umgangsrecht: Wie oft darf der Expartner das gemeinsame Kind sehen?


Getrennt lebende Eltern sind nicht nur zum Umgang mit ihrem Kind berechtigt, sondern sogar verpflichtet. Auch dem nicht sorgeberechtigen Elternteil steht daher das Umgangsrecht zu. Wer das Kind wann und wie oft sehen darf, regeln zunächst die Eltern unter sich. Können die sich jedoch nicht einigen, müssen sie das Familiengericht anrufen. Dabei steht das Wohl des Kindes stets im Mittelpunkt. Um feste Strukturen zu schaffen und einer Entfremdung entgegenzuwirken, ist in erster Linie die Regelmäßigkeit der Besuche wichtig. Eingebürgert hat sich die Regelung, dass ein schulpflichtiges Kind jedes zweite Wochenende beim umgangsberechtigten Elternteil verbringt. Ist der Sprössling noch sehr klein, sollten die Besuche häufiger, aber dafür kürzer stattfinden. Auch Urlaube sind möglich und gehören zum Umgangsrecht: Möchte der umgangsberechtigte Elternteil mit dem Kind in den Urlaub fahren, so darf er grundsätzlich selbst bestimmen, wohin die Reise gehen soll. An Feiertagen kann dieser Elternteil ebenfalls verlangen, sein Kind zu sehen, sofern dies in der Umgangsregelung vereinbart wurde. Boykottiert ein Elternteil den Umgang des Expartners mit dem gemeinsamen Kind, so kann er sich dadurch unter anderem schadensersatzpflichtig machen. Verhindert dieser Elternteil weiterhin partout den Umgang, so kann er im schlimmsten Fall einen Teil seines Sorgerechts wegen fehlender Bindungstoleranz verlieren.

Auszug aus gemeinsamer Wohnung: Wo hat das Kind seinen Hauptwohnsitz?


Häufig wohnt das Kind nach der Trennung der Eltern zu zeitlich gleichen Teilen bei Vater und Mutter. Dieses Aufenthaltsmodell wird als paritätisches Wechselmodell bezeichnet. Oft kommt es dabei jedoch zu Streitigkeiten, wo der Hauptwohnsitz des Kindes ist: bei Mutter, Vater oder gar bei beiden? Zwei Hauptwohnsitze sind in Deutschland nicht zulässig. Eine Unterscheidung in Haupt- und Nebenwohnung dient dazu, einen eindeutigen Anknüpfungspunkt für die Zuständigkeit der Behörden definieren zu können. Deshalb müssen sich die Eltern über den künftigen Hauptwohnsitz des Kindes einig werden. Ist dies nicht möglich, entscheidet die Meldebehörde. Generell gilt als Hauptwohnung der Wohnsitz, an dem das Kind die meiste Zeit verbringt. "Da das Kind bei dem paritätischen Wechselmodell weder in der väterlichen noch in der mütterlichen Wohnung den größeren Teil der Zeit verbringt, muss die Meldebehörde Hinweise auf den Schwerpunkt der Lebensbeziehungen heranziehen", so Weintz von anwalt.de. Die Meldebehörde muss also entscheiden, welche Wohnung in der Vergangenheit Hauptwohnsitz war oder wo das Kind nach der Trennung zunächst wohnte. Allerdings prüft die Meldebehörde erst dann, wenn vorher keine Einigung unter den Elternteilen möglich war.

Unterhalt: Führt mehr Umgang mit dem Kind zu geringeren Unterhaltspflichten?


Oft möchten unterhaltspflichtige Elternteile die Wochenarbeitsstunden reduzieren, um mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen zu können. Dies würde, so die Überlegungen der Unterhaltspflichtigen, zu einem geringeren Verdienst und somit auch zu geringeren Unterhaltspflichten führen. Ist das zulässig? Nein. Grundsätzlich sind unterhaltspflichtige Elternteile, die mit ihren Kindern einen gesteigerten Umgang haben, uneingeschränkt zur Zahlung von Unterhalt verpflichtet. Eltern minderjähriger Kinder trifft die sogenannte gesteigerte Unterhaltspflicht. Ihnen ist es zuzumuten, bis zur Grenze der zulässigen Höchstarbeitszeiten nach dem Arbeitsgesetz - in der Regel 48 Wochenarbeitsstunden - zu arbeiten. Es ist zwar möglich, den Unterhalt bis auf den Mindestunterhalt herabzustufen, jedoch nicht durch eine plötzliche Reduzierung der Wochenarbeitsstunden, sondern nur dann, wenn der Unterhaltspflichtige z.B. durch Vorlage seiner Bewerbungsschreiben eindeutig belegen kann, keine besser bezahlte Arbeit gefunden zu haben. Der Mindestunterhalt soll aber, solange der Unterhaltspflichtige leistungsfähig ist, nicht unterschritten werden. So wird das Existenzminimum des Kindes gesichert.

Weitere Informationen auf anwalt.de unter den folgenden Links:




Zahlreiche Rechtstipps zu sämtlichen Rechtsgebieten sind unter www.anwalt.de/suche/rechtstipps abrufbar.

Über anwalt.de:


anwalt.de ist eines der führenden Legal-Tech-Unternehmen in Deutschland, das Transparenz im Rechtsberatungsmarkt schafft und effizient zwischen Rechtsratsuchenden und Rechtsanwälten vermittelt. Aus weltweit mehr als 13.000 Kanzleien mit über 18.000 Rechtsanwälten und über 60.000 Anwaltsbewertungen können Verbraucher und Unternehmen den passenden Anwalt für ihre privaten oder beruflichen Rechtsfragen finden. Die mehr als 800 angebotenen Rechtsprodukte zum Festpreis bieten volle Kostentransparenz bei individueller Rechtsberatung. Rechtsanwälte profitieren mit einem Profileintrag von der großen Nachfrage und der hohen Sichtbarkeit in Suchmaschinen. Darüber hinaus stellen über 2.000 Autoren, darunter die juristische Redaktion von anwalt.de, wertvolle Rechtstipps aus allen Rechtsbereichen zur Verfügung. Die anwalt.de services AG wurde im April 2004 gegründet und beschäftigt unter Vorstand Carsten Hübscher und Dr. Stefan Morschheuser mittlerweile über 80 fest angestellte Mitarbeiter am Hauptsitz in Nürnberg und einer Niederlassung in Berlin.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…