Direkt zum Hauptbereich

Jugendliche müssen Belästigung im Internet nicht hinnehmen via @weisserring -

(fair-NEWS) Dauerhafte Belästigungen, Beschimpfungen und obszöne Anmachen müssen Jugendliche in Internetforen, in sozialen Netzwerken und auf Dating-Plattformen nicht hinnehmen. Dafür möchte der WEISSE RING, Deutschlands größte Hilfsorganisation für Opfer von Kriminalität, am Internationalen Tag der Jugend am 12. August sensibilisieren. 

Internationaler Tag der Jugend
(fair-NEWS)
Jugendliche sollten stattdessen Personen, die sie bedrängen und immer wieder unerwünscht Kontakt aufnehmen, blocken und dem Plattformbetreiber melden. Nur so kann der Betreiber der Sache nachgehen, verwarnen und unseriöse Profile löschen. Bei schwerwiegenden Beleidigungen, Drohungen und der Zusendung von pornografischem Material sollten Jugendliche nicht davor zurückschrecken, die Polizei einzuschalten.
Junge Menschen befinden sich in einer Lernphase – auch, was ihr Onlineverhalten angeht“, sagt Bianca Biwer, Bundesgeschäftsführerin des WEISSEN RINGS. Teilweise falle es ihnen – wie auch vielen Erwachsenen – schwer, einzuschätzen, welche Dimensionen und Folgen eigene Aktivitäten im Netz haben: zum Beispiel, wer auf eingestellte Daten, Bilder und Informationen tatsächlich zugreifen kann und wie lange diese im Netz gespeichert bleiben. Auch passiere es, dass in Zeiten enger digitaler Vernetzung Inhalte ins Netz gestellt würden, ohne sie vorher kritisch geprüft zu haben. „Wenn sich Jugendliche mit einer Online-Bekanntschaft oder einem gänzlich Unbekannten konfrontiert sehen, der sie plötzlich dauerhaft und ungefragt beleidigt, bedroht oder obszön angeht, kann sie das erheblich verunsichern“, so Biwer. Dies könne unter Umständen daran hindern, sich Hilfe zu holen und andere einzuschalten.

Das Internet erlaubt Tätern, rund um die Uhr aktiv zu sein, ohne dabei überhaupt real in Kontakt mit Opfern zu treten, und sie auch praktisch vor den Augen aller anderen Netzwerkmitglieder anzugehen und bloßzustellen. Entsprechend permanent ist die Belastungssituation für Opfer. Nicht selten leiden sie in der Folge noch jahrelang unter schwerwiegenden körperlichen und psychischen Belastungen, die das weitere Leben massiv beeinträchtigen können. Gerade für junge Menschen kann dies besonders tragisch sein. Daher ist es auch so wichtig, aktiv zu werden, sich dauerhafte und unerwünschte Belästigung nicht gefallen zu lassen und Vertrauenspersonen, den Plattformbetreiber oder unter Umständen auch die Polizei zu kontaktieren.

Der WEISSE RING möchte auch Eltern dazu ermutigen, sich über Risiken und Gefahren in der digitalen Lebenswelt ihrer Kinder zu informieren und mit ihnen darüber zu sprechen. Wichtig ist dabei, Jugendliche für ihr Online-Verhalten nicht von vornherein zu verurteilen und sie nicht unnötig einzuschränken. In sozialen Netzwerken wie Facebook gibt es beispielsweise Privatsphäre-Einstellungen, die vor Kontaktaufnahme Unbekannter schützen können. Es hilft auch, sich Nutzungsrechte eines Plattformbetreibers aufmerksam durchzulesen, um zu erfahren, was mit ins Netz gestellten Inhalten passiert und zu welchem Zweck der Betreiber diese Daten noch verwenden kann. „Wichtig ist, das richtige Gespür bei sich und seinen Kindern zu entwickeln, welche persönlichen Daten preisgegeben werden dürfen“, betont Bundesgeschäftsführerin Biwer. Gleichermaßen wichtig sei die Erkenntnis, dass Opfer Tätern im Internet nicht schutzlos ausgeliefert sind.

Der WEISSE RING steht Opfern, die im Internet belästigt und bedroht werden, mit Rat und Tat zur Seite: Die 3.200 ehrenamtlichen, professionell ausgebildeten Mitarbeitern leisten in bundesweit 420 Außenstellen Trost und Beistand und begleiten zur Polizei und zum Gericht. Darüber hinaus vermitteln sie finanzielle und weiterführende Hilfen. Die Mitarbeiter des bundesweiten und kostenlosen Opfer-Telefons des WEISSEN RINGS sind unter der Rufnummer 116 006 an allen sieben Wochentagen von 7 bis 22 Uhr erreichbar.

WEISSER RING e. V.
Weberstr. 16
55130 Mainz
Deutschland
Telefon: 06131830338

www.weisser-ring.de

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Mumablue begeistert mit seinen personalisierten Kinderbüchern jetzt auch Kinder in Deutschland

Mumablue, das spanische Start-up und Schützling von Google, mit bereits über 40.000 verkauften Exemplaren, lässt Kinder zu den Helden ihrer eigenen Abenteuer werden, um diese zum Lesen zu animieren. Madrid /Freiburg. Oktober 2017.- Mumablue, das spanische Start-up mit dem Ziel Kindern Lust auf Lesen zu machen, kommt auf den deutschen Markt. Das Unternehmen, das vor kurzem von Google für das Campus Residency Programm ausgewählt wurde, hat bereits mehr als 40.000 Bücher verkauft und hofft nun diesen Erfolg auch in Deutschland fortzusetzen.

"Wir sind sehr zufrieden und zuversichtlich hinsichtlich der neuen Etappe, die uns jetzt mit dem Markeintritt in Deutschland erwartet", so Cristina Rodriguez, die Gründerin der Firma.
"Jetzt ist ein guter Moment für uns, Mumablue den deutschen Kindern vorzustellen, und ihre Lust am Lesen zu wecken, indem sie die Hauptrolle in unseren spannenden Abenteuern spielen können, die universellen Werte wie (unter anderen) die Wichtigkeit der Fa…