Direkt zum Hauptbereich

Das Schülerkonto als Geschenkidee für die Einschulung

Screenshot der Webseite
kinderkonto-ratgeber.de
(fair-NEWS) Geschenkideen sind oft dann besonders gut, wenn sie das Praktische mit dem Erfreulichen verbinden. Als Geschenk für eine Einschulung kann das beispielsweise ein Schülerkonto sein. 

Noch sind in den meisten Bundesländern Sommerferien. Die Mehrheit der Kinder, die bereits in der Schule sind oder in diesem Jahr eingeschult werden, genießen noch die Sommerferien mit Eltern, Großeltern, Geschwistern und Freunden bevor dann wieder der berühmt berüchtigte "Ernst des Lebens" beginnt.

Mit dem neuen Schuljahr 2016 stehen im Spätsommer auch wieder etliche Einschulungen an. Und damit verbunden die Frage: "Was ist ein sinnvolles Geschenk für die Einschulung?". Klar, Zuckertüte bzw. Schultüte gehören definitiv dazu. Ebenso wie Stifte, Bücher, Federmappe, Schulranzen, Rechenschieber, Kinderuhr, Schulwecker und was man als junger Mensch sonst so alles braucht, wenn die Schulzeit beginnt.

Doch neben dieser Grundausstattung gibt es noch einige weitere sinnvolle Geschenke zur Einschulung, die man dem baldigen Schulkind machen kann.

Eine sinnvolle und zugleich nützliche Idee ist beispielsweise das Schülerkonto. Es handelt sich dabei um eine auf Kinder bzw. Schüler zugeschnittene Form des Girokontos, mit der Schüler den Umgang mit Geld erlernen können - selbstverständlich mit elterlicher Hilfe.

Und nicht zuletzt bekommen viele Schulanfänger auch Geldgeschenke, die so ihren Weg direkt auf das Schülerkonto finden können. Welche Schülerkonten sich für Kinder besonders gut eignen und wo man die günstigsten Konditionen und sogar Guthabenzinsen erhalten, erfahren Sie unter anderem in unserem großen Schülerkonto Vergleich .

Ob und wann ein Kind ein Schülerkonto bekommen soll, liegt selbstverständlich im Ermessen der Eltern und sollte mit diesen auch vorher besprochen sein. Nicht zuletzt sind es auch die Eltern, die die Unterschrift für die Eröffnung des Kontos für Ihren Sprössling zu leisten haben.

Um das Einschulungsgeschenk "Schülerkonto" auch für das Kind zu einem fühlbaren Erlebnis zu machen, sollte man sich frühzeitig darum kümmern, das Konto mit dem Einverständnis der Eltern zu eröffnen. Bis alle Unterlagen verschickt und unterschrieben sind. Dies kann je nach Bank zwei bis vier Wochen in Anspruch nehmen.

Nun ist es für viele Kinder im ersten Moment nicht so spannend, gesagt zu bekommen, dass man nun ein eigenes Schülerkonto besitzt. Daher ist es ratsam, das Geschenk auch au schöne Weise "fühlbar" für das Kind zu machen.

Zu den meisten Schülerkonten gibt es eine Art EC-Karte. Dazu bietet es sich an, ein schönes Kinderportemonnaie zu besorgen. Dort hinein können Sie die EC-Karte mit dem Namen des Kindes, als auch ein kleines Geldgeschenk stecken und verpacken dies schließlich. So hat das Kind das Erlebnis des Auspackens auch als etwas "zum Anfassen" in der Hand. Und mit dem kleinen Geldgeschenk kann es gemeinsam mit den Eltern direkt zum ersten Mal ausprobieren, wie eine Einzahlung von Geld auf das eigene Kinderkonto funktioniert.

Wir wünschen allen Kindern eine schöne und erlebnisreiche Einschulung und viel Freude auf ihrem neuen Lebensabschnitt.

Unternehmensprofil:

Früh übt sich, wer ein Meister werden will. Das betrifft auch den Umgang mit Finanzen. Je früher Kinder den verantwortungsvollen Umgang mit Geld und Bankkonten lernen, umso besser sind sie für einen Start in die Eigenständigkeit gewappnet. Wir zeigen, welche Kinderkonten es auf dem Markt gibt und fürhen in unserem Kinderkonto-Vergleich Konditionen, Vorteile und Nachteile auf.

http://www.kinderkonto-ratgeber.de/

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema
Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

„Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wol…