Direkt zum Hauptbereich

"Jedes Kind sollte die Möglichkeit haben, schwimmen zu lernen - egal, woher es stammt"

Franziska van Almsick (38) exklusiv in Closer 


Hamburg (ots) - Franziska van Almsick war der Schwimm-Star der 90er Jahre. Heute widmet sie sich anderen Projekten und ist unter anderem als TV-Expertin bei den Olympischen Spielen in Rio zu sehen. In der neuen Closer (EVT 10.08.) spricht die 38-Jährige über ihren ganz persönlichen Traum, ihre Kinder und dramatische Badeunfälle. "Laut einer Emnid-Studie können 33,9 Prozent der Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahren gar nicht oder nur schlecht schwimmen. Das sind alarmierende Zahlen, denen man unbedingt entgegenwirken muss. Jedes Kind sollte die Möglichkeit haben, schwimmen zu lernen - egal, woher es stammt. Denn Wasser hat enorme Kräfte. Es ist unberechenbar." Einen entscheidenden Tipp hat sie für Eltern in Hinblick auf die Schwimmausbildung ihrer Kinder: "Entscheidend ist, die Kleinen in einer ordentlichen Schwimmschule anzumelden. Man sollte die Verantwortung nicht einfach irgendwem übertragen, sondern den Nachwuchs in die Hände von Profis geben. Und ich betone: Es geht nicht darum, die nächsten Olympiasieger heranzuzüchten. Es geht darum, dass Kinder nicht ertrinken." Selbst Franziska van Almsick hätte den Schwimmunterricht des eigenen Nachwuchs nicht selbst in die Hand genommen.

Dass ihre Söhne in ihre Fußstapfen treten und auch Schwimmer werden, ist für die zweifache Mutter nicht wichtig. "Eigentlich ist es mir völlig gleich, was sie machen. Ich will nur, dass sie glücklich werden mit dem, was sie tun. Und wenn es Triangelspielen ist, ist das auch okay. Aber aktuell interessiert sich mein Ältester Don Hugo vor allem für Fußball. Typisch Junge halt." Die Olympiazweite von Barcelona 1992 geht heute kaum noch ins Wasser. "Ich habe so viele Kacheln in meinem Leben gezählt. Ich muss das nicht mehr haben. Ehrlich gesagt halte ich mich lieber anders fit. Ich mache Yoga und Pilates, gehe gern ins Fitnessstudio." Für ihre Zukunft hat die Berlinerin aber ein festes Ziel vor Augen. "Ich bin nach wie vor dabei, mein Abitur zu machen. Und ich werde das schaffen. Ich möchte einfach die Möglichkeit haben, studieren zu können. Das heißt nicht, dass ich es auch tun werde. Aber die Option ist mir wichtig."

Der vollständige Bericht erscheint in der aktuellen Ausgabe von Closer (Nr. 33/2016, EVT: 10.08.).

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Crowdfunding für digitale Bildung | #Bildung #Medien #Kinder

HABA Digitalwerkstatt möchte allen Kindern die Teilhabe an der digitalisierten Gesellschaft ermöglichen Berlin (ots) - Ziel der HABA Digitalwerkstatt ist es, Kinder zu befähigen, Gestalter der digitalen Welt zu werden. Am 25. September startet das Unternehmen aus Berlin deshalb auf der Crowdfunding-Plattform Startnext seine Kampagne für die Digitalwerkstatt Box. Mindestens 100.000 Euro sollen eingesammelt werden, damit sich digitale Bildung auf den Weg in jedes Wohnzimmer Deutschlands machen kann.

"Mit der HABA Digitalwerkstatt Box geben wir Familien erstmalig die Chance, aus dem eigenen Wohnzimmer eine kleine Digitalwerkstatt zu machen. Kinder und Eltern können sich der digitalen Welt gemeinsam nähern, ganz unabhängig von ihren Vorkenntnissen, dem Wohnort oder den Angeboten in der Schule", fasst die Gründerin der HABA Digitalwerkstatt, Verena Pausder, die Idee der Box zusammen. Ein Team aus erfahrenen Pädagogen, Lehrkräften, Informatikern und Programmierern konzipiert dazu…

Studie: Jugend (ver)zweifelt an Smartphone-Kompetenz von Eltern und Großeltern

Frankfurt (ots) - Egal ob Middle-, Best- oder Silver-Ager - aus Sicht der 16- bis 35-Jährigen haben Eltern und Großeltern in Sachen Smartphone den Anschluss verloren. So sagen 81 Prozent der für die aktuelle Studie "Familie und Smartphone" Befragten, dass ihre Eltern langsamer mit dem Smartphone umgehen als sie. Zudem kritisieren 66 Prozent der Kinder, dass ihre Eltern viele Funktionen des internetfähigen Handys nicht verstehen. In der Generation der Großeltern beschränken sich nach Aussage ihrer Enkel sogar 77 Prozent auf nur wenige Funktionen des Smartphones. Für die Studie hat der Mobiltelefon-Anbieter Emporia 1.000 junge Bundesbürger befragt.

"Wie unsere Studie weiter zeigt, geht es den Befragten dabei nicht um jugendliches Imponiergehabe, weil sie die gerade angesagte App praktisch mit geschlossenen Augen bedienen können", sagt Eveline Pupeter, CEO und Eigentümerin von Emporia. "Im Gegenteil: Die so genannten Digital Natives haben ein gutes Gespür dafür, …

Aktuelles und Skurriles aus der Gaming-Welt - #Gaming via @printer_care

Velten (ots) - Der Gaming-Markt wächst und gedeiht. Vor Jahren noch als Spielwiese für Kinder und Jugendliche belächelt, verdankt die deutsche Wirtschaft dem Gaming-Markt mittlerweile Milliarden-Umsätze. So ist das Spielen auf Handy, Konsole, PC & Co. nicht mehr nur noch der jungen männlichen Generation vorbehalten, sondern zieht gleichermaßen Jung und Alt, sowie das weibliche und männliche Geschlecht in seinen Bann. Aufgrund dieser Beliebtheit entstehen so einige Kuriositäten und bestaunenswerte Zahlen und Fakten, welche wir in einer umfangreichen und grafisch ansprechenden Infografik zusammengefasst haben.

Diese Infografik umfasst sowohl wichtige Kennzahlen von Umsatz, Aufteilung der Gamer nach Geschlecht und Alter, über interessante Fakten zum E-Sport, bis hin zu kurzweiligen Informationen zu Weltrekorden für das schnellste Drücken eines Controllers, der Einnahmen von Profi-Zockern und vieles mehr.

Link zum Beitrag mit Infografik: http://news.printer-care.de/aktuelles-und-skurr…