Direkt zum Hauptbereich

Statt "Chillen bis der Arzt kommt" lieber im Ferieneinsatz für Kinder und Jugendliche

2800 Ehrenamtliche machen Freizeiten für 16.800 Teilnehmer möglich

Düsseldorf (ots) - "Chillen bis der Arzt kommt." Für viele Jugendliche ist das in den Sommerferien Programm. Simone Enthöfer, Landesjugendpfarrerin und Leiterin des Amtes für Jugendarbeit der Evangelischen Kirche im Rheinland, macht aber auch ganz andere Erfahrungen: So haben in diesem Sommer rund 2800 Ehrenamtliche auf mindestens einen Teil ihrer Ferien verzichtet, um 16.800 Kindern und Jugendlichen schöne Ferien zu ermöglichen. Gemeinsam mit 500 Hauptamtlichen haben sie knapp 560 Freizeiten mit Übernachtungen angeboten. Dabei sind die Kinderferienprojekte der evangelischen Jugend in der rheinischen Kirche ohne Übernachtungen noch gar nicht mitgerechnet.

"Es ist enorm wie viele junge Leute mit unermüdlichem Engagement jedes Jahr einen großen Teil ihrer freien Zeit schenken, um mit anderen jungen Leuten für ein paar Wochen ein beeindruckendes gemeinsames Leben auf Zeit zu gestalten", sagt Landesjugendpfarrerin Enthöfer über die Angebote in NRW, Rheinland-Pfalz, im Saarland und in Hessen: "Und das bedeutet nicht nur zwei oder drei Wochen Freizeitmaßnahme selbst. Da sind viele Stunden und Tage der Vorbereitung und Planung sowie der Nachbereitung aufzubringen. Die jungen Leute übernehmen Verantwortung, bringen kreative Impulse ein, gestalten und übernehmen selbstverantwortet viele wichtige Aufgaben." Das Angebot an Freizeiten reicht von Fahrten ins Ausland über internationale Begegnungen und Inlandfreizeiten bis zu Ferienprojekten rund ums eigene Gemeindehaus.

Durch Jugendleitercard-Schulungen hätten sich die Mitarbeitenden im Vorfeld ausbilden lassen und qualifiziert, so Simone Enthöfer: "Die Evaluationen der letzten Jahre haben den Teams aus Haupt- und Ehrenamtlichen oft sehr gute Zeugnisse ausgestellt. Und trotz anstrengender Einsätze sagen viele Ehrenamtler nach einer Freizeit müde aber zufrieden: ,Nächstes Jahr will ich wieder im Team dabei sein!' Ich ziehe vor den Freizeitenteams meinen Hut und sage: Vielen Dank für die tolle und wichtige Arbeit, die ihr leistet."

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aktuelles und Skurriles aus der Gaming-Welt - #Gaming via @printer_care

Velten (ots) - Der Gaming-Markt wächst und gedeiht. Vor Jahren noch als Spielwiese für Kinder und Jugendliche belächelt, verdankt die deutsche Wirtschaft dem Gaming-Markt mittlerweile Milliarden-Umsätze. So ist das Spielen auf Handy, Konsole, PC & Co. nicht mehr nur noch der jungen männlichen Generation vorbehalten, sondern zieht gleichermaßen Jung und Alt, sowie das weibliche und männliche Geschlecht in seinen Bann. Aufgrund dieser Beliebtheit entstehen so einige Kuriositäten und bestaunenswerte Zahlen und Fakten, welche wir in einer umfangreichen und grafisch ansprechenden Infografik zusammengefasst haben.

Diese Infografik umfasst sowohl wichtige Kennzahlen von Umsatz, Aufteilung der Gamer nach Geschlecht und Alter, über interessante Fakten zum E-Sport, bis hin zu kurzweiligen Informationen zu Weltrekorden für das schnellste Drücken eines Controllers, der Einnahmen von Profi-Zockern und vieles mehr.

Link zum Beitrag mit Infografik: http://news.printer-care.de/aktuelles-und-skurr…

Studie ermittelt: Das kostet ein Schulleben in Deutschland - #Schule

Berlin (ots) - Die Einschulung steht vor der Tür, aber die wenigsten Eltern wissen, welche Kosten auf sie zukommen, wenn ihr Kind in die Schule kommt. Das Vergleichs- und Shoppingportal idealo hat die Schulausgaben in Deutschlands Bundesländern etwas genauer unter die Lupe genommen und dabei Kosten wie Einschulung, Erstausstattung, Bücher- und Essenskosten, Verkehrstickets, Arbeitsmaterialien sowie Ausgaben für Klassenfahrten und Hortbetreuung, den mit Abstand am teuersten Kostenpunkt, kalkuliert* - das Ergebnis: Ein Schulleben in Deutschland kostet von der Einschulung bis zum Abitur durchschnittlich 20.700 Euro. Zur Einschulung geben alle Bundesländer in etwa 425 bis 525 Euro** aus, somit gestaltet sich der Start fast überall gleich. Doch ab dem ersten Schultag gehen die Kosten stark auseinander, Preisschwankungen sind im Bundesvergleich deutlich erkennbar.

Das Schulleben ist in Niedersachsen am teuersten Mit 27.300 Euro ist ein 12-jähriges Schulleben in Niedersachsen am teuersten un…

Kita-Kosten im Deutschlandvergleich - In diesen Städten ist die Kinderbetreuung am teuersten

Berlin (ots) - Die Betreuungskosten in Kitas unterscheiden sich in Deutschlands Großstädten zum Teil dramatisch. Das ergab eine umfassende Analyse der Kita-Gebühren für Kinder ab drei Jahren des Vergleichsportals Netzsieger (www.netzsieger.de). Während Eltern in Düsseldorf und Berlin demnach unabhängig vom Haushaltseinkommen und des Betreuungszeitraums ihre Kinder kostenlos in der Kita unterbringen können, starten die Gebühren in Nürnberg bereits bei 115 Euro monatlich.

Große Preissprünge beim Betreuungszeitraum, Haushaltseinkommen und Anzahl der Kinder
In Deutschland legen nicht Bund oder Länder die Kosten für die Kinderbetreuung fest, sondern die Kommunen. Das Ergebnis: Kinderbetreuung kostet als vergleichbare Dienstleistung innerhalb Deutschlands unterschiedlich viel Geld. Auffällig dabei ist, dass es keine übergeordnete Systematik zur Preisfindung gibt. Ob ein oder mehrere Kinder, viel oder wenig Einkommen, sieben oder neun Stunden Betreuung: Jede Kommune hat eine ganz eigene Idee …