Direkt zum Hauptbereich

Sicherheitsdefizite auf deutschen Spielplätzen via @tuvcom_presse

Verschleiß an Alt-Spielgeräten ist problematisch
Aktueller Test im Auftrag der CDU-Bürgerschaftsfraktion in Hamburg


TÜV Rheinland (ots)
Köln (ots) - In den letzten zehn Jahren hat TÜV Rheinland viele tausend bundesdeutsche Spielplätze auf Sicherheit untersucht sowie drei große bundesweite Sicherheits-Aktionen zeitgleich in Großstädten wie Hamburg, Köln, München oder Berlin durchgeführt. Die Ergebnisse waren erschreckend, teilweise mussten Spielplätze und Geräte unverzüglich gesperrt und abgebaut werden. Doch obwohl vor allem in großen Städten und Gemeinden in jüngerer Zeit mehr Qualität bei der Kontrolle und Pflege von öffentlichen Spielplätzen erkennbar ist, gibt es noch immer Sicherheitsdefizite. "Die größten Gefahren sind der starke Verschleiß an alten Spielgeräten, Verschmutzung und Vandalismus sowie die falsche Konstruktion und Aufbau von Spielgeräten", so Berthold Tempel, Experte für die Sicherheit von Freizeit- und Spielanlagen bei TÜV Rheinland. "Daher gilt auch weiterhin unser Rat: Bevor Eltern ihre Kleinen auf Klettergerüst und Rutsche lassen, sollten sie Spielgeräte und Untergrund selbst unter die Lupe nehmen."

Auch bei einem aktuellen Test von Spielplätzen in Hamburg, initiiert von der CDU-Bürgerschaftsfraktion Hamburg, fanden die Experten jetzt zahlreiche Problemstellen. "Holz etwa wird durch die Beanspruchung und die Witterung oft in Mitleidenschaft gezogen. Pilzbefall, Moose und Flechten auf quer liegenden Hölzern wie Schaukel- oder Balancierbalken sind Zeichen einer zerstörten Holzstruktur. Von solchen Spielgeräten hält man Kinder besser fern", erklärt Tempel. Feuchtigkeit lässt wiederum Metallteile wie Schaukelketten oder Klettergerüste rosten und macht sie auf Dauer instabil. Am besten ist daher eine Funktionskontrolle durch Erwachsene. Tempel: "Die Eltern setzen sich erst selbst auf die Schaukel oder Wippe, bevor sich der Nachwuchs darauf austobt."

Auf Spielplätzen mit Baumbewuchs empfiehlt der Experte nach einem Sturm oder tagelangen Starkregen einen Blick nach oben. Sogenanntes Totholz, das abgebrochen in Baumkronen festhängt, kann später herunterfallen und Kinder verletzen. "Der Boden eines Spielplatzes sollte zudem frei von Unrat, Ästen und Steinen sein. Leider werden in vielen Städten Spielplätze abends als Ort für Partys und andere Treffen zweckentfremdet", erklärt Tempel. "Dies ärgert nicht nur Anwohner und Nachbarn, sondern kann auch die Kinder akut gefährden. Zum Beispiel wenn Glasscherben, Zigaretten oder schlimmstenfalls auch Drogenbestecke liegen bleiben." Stellen Eltern auf einem Spielplatz Mängel fest, gilt es schnell zu handeln und den zuständigen Betreiber zu kontaktieren. Die Telefonnummer des Betreibers findet man auf einem Schild auf dem Spielplatz, das meistens am Eingang des Spielplatzes zu finden ist. "Einem Anruf sollte man immer gleich eine E-Mail oder einen Brief folgen lassen, um die Beschwerde schriftlich zu dokumentieren", rät Tempel. "Ist kein Kontakt angegeben, empfehle ich den Bürgermeister als obersten Dienstherren der Kommune direkt anzusprechen."

www.tuv.com/presse

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…