Direkt zum Hauptbereich

Sicherheitsdefizite auf deutschen Spielplätzen via @tuvcom_presse

Verschleiß an Alt-Spielgeräten ist problematisch
Aktueller Test im Auftrag der CDU-Bürgerschaftsfraktion in Hamburg


TÜV Rheinland (ots)
Köln (ots) - In den letzten zehn Jahren hat TÜV Rheinland viele tausend bundesdeutsche Spielplätze auf Sicherheit untersucht sowie drei große bundesweite Sicherheits-Aktionen zeitgleich in Großstädten wie Hamburg, Köln, München oder Berlin durchgeführt. Die Ergebnisse waren erschreckend, teilweise mussten Spielplätze und Geräte unverzüglich gesperrt und abgebaut werden. Doch obwohl vor allem in großen Städten und Gemeinden in jüngerer Zeit mehr Qualität bei der Kontrolle und Pflege von öffentlichen Spielplätzen erkennbar ist, gibt es noch immer Sicherheitsdefizite. "Die größten Gefahren sind der starke Verschleiß an alten Spielgeräten, Verschmutzung und Vandalismus sowie die falsche Konstruktion und Aufbau von Spielgeräten", so Berthold Tempel, Experte für die Sicherheit von Freizeit- und Spielanlagen bei TÜV Rheinland. "Daher gilt auch weiterhin unser Rat: Bevor Eltern ihre Kleinen auf Klettergerüst und Rutsche lassen, sollten sie Spielgeräte und Untergrund selbst unter die Lupe nehmen."

Auch bei einem aktuellen Test von Spielplätzen in Hamburg, initiiert von der CDU-Bürgerschaftsfraktion Hamburg, fanden die Experten jetzt zahlreiche Problemstellen. "Holz etwa wird durch die Beanspruchung und die Witterung oft in Mitleidenschaft gezogen. Pilzbefall, Moose und Flechten auf quer liegenden Hölzern wie Schaukel- oder Balancierbalken sind Zeichen einer zerstörten Holzstruktur. Von solchen Spielgeräten hält man Kinder besser fern", erklärt Tempel. Feuchtigkeit lässt wiederum Metallteile wie Schaukelketten oder Klettergerüste rosten und macht sie auf Dauer instabil. Am besten ist daher eine Funktionskontrolle durch Erwachsene. Tempel: "Die Eltern setzen sich erst selbst auf die Schaukel oder Wippe, bevor sich der Nachwuchs darauf austobt."

Auf Spielplätzen mit Baumbewuchs empfiehlt der Experte nach einem Sturm oder tagelangen Starkregen einen Blick nach oben. Sogenanntes Totholz, das abgebrochen in Baumkronen festhängt, kann später herunterfallen und Kinder verletzen. "Der Boden eines Spielplatzes sollte zudem frei von Unrat, Ästen und Steinen sein. Leider werden in vielen Städten Spielplätze abends als Ort für Partys und andere Treffen zweckentfremdet", erklärt Tempel. "Dies ärgert nicht nur Anwohner und Nachbarn, sondern kann auch die Kinder akut gefährden. Zum Beispiel wenn Glasscherben, Zigaretten oder schlimmstenfalls auch Drogenbestecke liegen bleiben." Stellen Eltern auf einem Spielplatz Mängel fest, gilt es schnell zu handeln und den zuständigen Betreiber zu kontaktieren. Die Telefonnummer des Betreibers findet man auf einem Schild auf dem Spielplatz, das meistens am Eingang des Spielplatzes zu finden ist. "Einem Anruf sollte man immer gleich eine E-Mail oder einen Brief folgen lassen, um die Beschwerde schriftlich zu dokumentieren", rät Tempel. "Ist kein Kontakt angegeben, empfehle ich den Bürgermeister als obersten Dienstherren der Kommune direkt anzusprechen."

www.tuv.com/presse

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Chatten unterm Tannenbaum: In jeder zweiten Familie normal

Weihnachten am Smartphone-Display - WhatsApp-Familiengruppe wird Standard Leverkusen (ots) - Tannenduft, Kerzenlicht, gemeinsame Weihnachtslieder: Festliche Stimmung und Familientraditionen haben gegen die Verlockungen der digitalen Welt einen schweren Stand. In 51 Prozent der Haushalte beschäftigen sich die Familienmitglieder auch an besonderen Anlässen wie Weihnachten mit dem Smartphone. In jeder zehnten Familie wird dabei sogar häufiger auf das Display als in die Gesichter der Anwesenden geschaut. Dies sind Ergebnisse einer Umfrage der pronova BKK unter 1.000 Bundesbürgern ab 18 Jahren.

In mehr als jeder dritten Familie gilt schon striktes Smartphone-Verbot beim Essen Die Nutzung von Smartphones bei gemeinschaftlichen Aktivitäten wie dem Essen ist ein vieldiskutiertes Thema. In mehr als jedem dritten deutschen Haushalt mit Kindern gilt daher schon ein strenges Smartphone-Verbot am Tisch (37 Prozent). Doch oft beeinträchtigt das Ablenkungsgerät Nummer Eins das Familienleben stark: …