Direkt zum Hauptbereich

Santander unterstützt Berliner Förderverein krebskranker Kinder mit 5.000 Euro

Das Geld fließt in verschiedene Aktionen für die kleinen Patienten - Santander Mitarbeiterin Alexandra Dempf übergibt Spende


Mönchengladbach (ots) - Mit einer Spende von 5 000 Euro unterstützt die Santander Consumer Bank "Kinderlaecheln", den Förderverein für krebskranke Kinder Berlin e.V.. Alexandra Dempf, Vertriebsdirektorin der Bank in Berlin, hatte die gemeinnützige Initiative für eine Spende vorgeschlagen. Sie überreichte den Spendenscheck auf der Kinderonkologie des Helios Klinikums Berlin-Buch an Detlef Miel, Gründer und Vorstandsmitglied des Vereins.

obs/Santander Consumer Bank AG/Dirk Laessig
"Ich verfolge schon recht lange mit großem Respekt das oft aufopferungsvolle Engagement der Vereinsmitglieder," begründete Alexandra Dempf ihren Vorschlag. Überzeugt von der positiven Wirkung der Arbeit des Fördervereins schlug die Bänkerin, "Kinderlaecheln" im Rahmen der sogenannten "We are Santander"- Woche als Spendenempfänger vor. Während dieser weltweiten Aktionswoche erzielte die Bank an ihrem Sitz in Mönchengladbach Spendenerlöse von rund 140 000 Euro. Das Geld kommt bundesweit rund 50 sozialen Einrichtungen und Vereinen zugute, die ausschließlich von Santander Mitarbeitern vorgeschlagen wurden.

Schwerkranken Kindern ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, das ist das erklärte Ziel von Kinderlaecheln. "Die Diagnose und die Behandlung einer Krebserkrankung führt bei den kleinen Patienten oftmals zu schweren, oft traumatischen Belastungen", erläutert Detlef Miel. Kind-sein-dürfen komme dabei regelmäßig zu kurz. "Zwar übernehmen die Krankenkassen in der Regel die Behandlungskosten, aber es fehlen die Mittel für Freizeitgestaltung und Unterhaltung", so Miel weiter.

Genau hier setzt der Förderverein an: Von Bastelstunden, Aktionsnachmittagen und Clowns-Besuchen auf der Station bis hin zu Kurzreisen an den Strand von Warnemünde oder ins Disneyland reicht die Palette an Freizeitangeboten. Dabei finanziert der Verein seine Projekte ausschließlich über Mitgliederbeiträge oder Spenden. Man beziehe keine öffentlichen Fördermittel und betreibe auch kein Sponsoring mit den Spendengeldern, beschreibt Miel die finanziellen Hintergründe.

Banco Santander (SAN.MC, STD.N, BNC.LN) ist eine Privat- und Geschäftskundenbank mit Sitz in Spanien und Präsenz in zehn Kernmärkten. Santander ist gemessen am Börsenwert die größte Bank in der Eurozone. Im Jahr 1857 gegründet, verfügt Santander über ein verwaltetes Vermögen von 1.520 Milliarden Euro. Santander hat weltweit mehr als 117 Millionen Kunden, rund 12.500 Filialen - mehr als jede andere internationale Bank - und rund 190.000 Mitarbeiter. Sie ist die größte Finanzgruppe in Spanien und Lateinamerika und ist führend in Großbritannien, Portugal, Deutschland, Polen und dem Nordosten der USA. In der ersten Hälfte 2016 erzielte Santander einen zurechenbaren Gewinn von 3.280 Mio. Euro.

Die Santander Consumer Bank AG gehört mit etwa 6,1 Millionen Kunden zu den Top 5 der privaten Banken in Deutschland. Sie bietet Privatkunden umfangreiche Finanzdienstleistungen an und hat bundesweit mehr als 300 Filialen. Das Institut ist in Deutschland außerdem der größte herstellerunabhängige Finanzierer in den Bereichen Auto, Motorrad, (Motor-)Caravan und auch bei Konsumgütern führend. Das Unternehmen tritt bundesweit mit den Marken Santander Consumer Bank, Santander Bank und Santander Direkt Bank auf. Die hundertprozentige Tochter der spanischen Banco Santander hat ihren Sitz in Mönchengladbach und beschäftigt mehr als 3.800 Mitarbeiter. Weitere Informationen finden Sie unter www.santander.de

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…