Direkt zum Hauptbereich

Santander unterstützt Berliner Förderverein krebskranker Kinder mit 5.000 Euro

Das Geld fließt in verschiedene Aktionen für die kleinen Patienten - Santander Mitarbeiterin Alexandra Dempf übergibt Spende


Mönchengladbach (ots) - Mit einer Spende von 5 000 Euro unterstützt die Santander Consumer Bank "Kinderlaecheln", den Förderverein für krebskranke Kinder Berlin e.V.. Alexandra Dempf, Vertriebsdirektorin der Bank in Berlin, hatte die gemeinnützige Initiative für eine Spende vorgeschlagen. Sie überreichte den Spendenscheck auf der Kinderonkologie des Helios Klinikums Berlin-Buch an Detlef Miel, Gründer und Vorstandsmitglied des Vereins.

obs/Santander Consumer Bank AG/Dirk Laessig
"Ich verfolge schon recht lange mit großem Respekt das oft aufopferungsvolle Engagement der Vereinsmitglieder," begründete Alexandra Dempf ihren Vorschlag. Überzeugt von der positiven Wirkung der Arbeit des Fördervereins schlug die Bänkerin, "Kinderlaecheln" im Rahmen der sogenannten "We are Santander"- Woche als Spendenempfänger vor. Während dieser weltweiten Aktionswoche erzielte die Bank an ihrem Sitz in Mönchengladbach Spendenerlöse von rund 140 000 Euro. Das Geld kommt bundesweit rund 50 sozialen Einrichtungen und Vereinen zugute, die ausschließlich von Santander Mitarbeitern vorgeschlagen wurden.

Schwerkranken Kindern ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, das ist das erklärte Ziel von Kinderlaecheln. "Die Diagnose und die Behandlung einer Krebserkrankung führt bei den kleinen Patienten oftmals zu schweren, oft traumatischen Belastungen", erläutert Detlef Miel. Kind-sein-dürfen komme dabei regelmäßig zu kurz. "Zwar übernehmen die Krankenkassen in der Regel die Behandlungskosten, aber es fehlen die Mittel für Freizeitgestaltung und Unterhaltung", so Miel weiter.

Genau hier setzt der Förderverein an: Von Bastelstunden, Aktionsnachmittagen und Clowns-Besuchen auf der Station bis hin zu Kurzreisen an den Strand von Warnemünde oder ins Disneyland reicht die Palette an Freizeitangeboten. Dabei finanziert der Verein seine Projekte ausschließlich über Mitgliederbeiträge oder Spenden. Man beziehe keine öffentlichen Fördermittel und betreibe auch kein Sponsoring mit den Spendengeldern, beschreibt Miel die finanziellen Hintergründe.

Banco Santander (SAN.MC, STD.N, BNC.LN) ist eine Privat- und Geschäftskundenbank mit Sitz in Spanien und Präsenz in zehn Kernmärkten. Santander ist gemessen am Börsenwert die größte Bank in der Eurozone. Im Jahr 1857 gegründet, verfügt Santander über ein verwaltetes Vermögen von 1.520 Milliarden Euro. Santander hat weltweit mehr als 117 Millionen Kunden, rund 12.500 Filialen - mehr als jede andere internationale Bank - und rund 190.000 Mitarbeiter. Sie ist die größte Finanzgruppe in Spanien und Lateinamerika und ist führend in Großbritannien, Portugal, Deutschland, Polen und dem Nordosten der USA. In der ersten Hälfte 2016 erzielte Santander einen zurechenbaren Gewinn von 3.280 Mio. Euro.

Die Santander Consumer Bank AG gehört mit etwa 6,1 Millionen Kunden zu den Top 5 der privaten Banken in Deutschland. Sie bietet Privatkunden umfangreiche Finanzdienstleistungen an und hat bundesweit mehr als 300 Filialen. Das Institut ist in Deutschland außerdem der größte herstellerunabhängige Finanzierer in den Bereichen Auto, Motorrad, (Motor-)Caravan und auch bei Konsumgütern führend. Das Unternehmen tritt bundesweit mit den Marken Santander Consumer Bank, Santander Bank und Santander Direkt Bank auf. Die hundertprozentige Tochter der spanischen Banco Santander hat ihren Sitz in Mönchengladbach und beschäftigt mehr als 3.800 Mitarbeiter. Weitere Informationen finden Sie unter www.santander.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aktuelles und Skurriles aus der Gaming-Welt - #Gaming via @printer_care

Velten (ots) - Der Gaming-Markt wächst und gedeiht. Vor Jahren noch als Spielwiese für Kinder und Jugendliche belächelt, verdankt die deutsche Wirtschaft dem Gaming-Markt mittlerweile Milliarden-Umsätze. So ist das Spielen auf Handy, Konsole, PC & Co. nicht mehr nur noch der jungen männlichen Generation vorbehalten, sondern zieht gleichermaßen Jung und Alt, sowie das weibliche und männliche Geschlecht in seinen Bann. Aufgrund dieser Beliebtheit entstehen so einige Kuriositäten und bestaunenswerte Zahlen und Fakten, welche wir in einer umfangreichen und grafisch ansprechenden Infografik zusammengefasst haben.

Diese Infografik umfasst sowohl wichtige Kennzahlen von Umsatz, Aufteilung der Gamer nach Geschlecht und Alter, über interessante Fakten zum E-Sport, bis hin zu kurzweiligen Informationen zu Weltrekorden für das schnellste Drücken eines Controllers, der Einnahmen von Profi-Zockern und vieles mehr.

Link zum Beitrag mit Infografik: http://news.printer-care.de/aktuelles-und-skurr…

Studie ermittelt: Das kostet ein Schulleben in Deutschland - #Schule

Berlin (ots) - Die Einschulung steht vor der Tür, aber die wenigsten Eltern wissen, welche Kosten auf sie zukommen, wenn ihr Kind in die Schule kommt. Das Vergleichs- und Shoppingportal idealo hat die Schulausgaben in Deutschlands Bundesländern etwas genauer unter die Lupe genommen und dabei Kosten wie Einschulung, Erstausstattung, Bücher- und Essenskosten, Verkehrstickets, Arbeitsmaterialien sowie Ausgaben für Klassenfahrten und Hortbetreuung, den mit Abstand am teuersten Kostenpunkt, kalkuliert* - das Ergebnis: Ein Schulleben in Deutschland kostet von der Einschulung bis zum Abitur durchschnittlich 20.700 Euro. Zur Einschulung geben alle Bundesländer in etwa 425 bis 525 Euro** aus, somit gestaltet sich der Start fast überall gleich. Doch ab dem ersten Schultag gehen die Kosten stark auseinander, Preisschwankungen sind im Bundesvergleich deutlich erkennbar.

Das Schulleben ist in Niedersachsen am teuersten Mit 27.300 Euro ist ein 12-jähriges Schulleben in Niedersachsen am teuersten un…

Kita-Kosten im Deutschlandvergleich - In diesen Städten ist die Kinderbetreuung am teuersten

Berlin (ots) - Die Betreuungskosten in Kitas unterscheiden sich in Deutschlands Großstädten zum Teil dramatisch. Das ergab eine umfassende Analyse der Kita-Gebühren für Kinder ab drei Jahren des Vergleichsportals Netzsieger (www.netzsieger.de). Während Eltern in Düsseldorf und Berlin demnach unabhängig vom Haushaltseinkommen und des Betreuungszeitraums ihre Kinder kostenlos in der Kita unterbringen können, starten die Gebühren in Nürnberg bereits bei 115 Euro monatlich.

Große Preissprünge beim Betreuungszeitraum, Haushaltseinkommen und Anzahl der Kinder
In Deutschland legen nicht Bund oder Länder die Kosten für die Kinderbetreuung fest, sondern die Kommunen. Das Ergebnis: Kinderbetreuung kostet als vergleichbare Dienstleistung innerhalb Deutschlands unterschiedlich viel Geld. Auffällig dabei ist, dass es keine übergeordnete Systematik zur Preisfindung gibt. Ob ein oder mehrere Kinder, viel oder wenig Einkommen, sieben oder neun Stunden Betreuung: Jede Kommune hat eine ganz eigene Idee …