Direkt zum Hauptbereich

Santander unterstützt Berliner Förderverein krebskranker Kinder mit 5.000 Euro

Das Geld fließt in verschiedene Aktionen für die kleinen Patienten - Santander Mitarbeiterin Alexandra Dempf übergibt Spende


Mönchengladbach (ots) - Mit einer Spende von 5 000 Euro unterstützt die Santander Consumer Bank "Kinderlaecheln", den Förderverein für krebskranke Kinder Berlin e.V.. Alexandra Dempf, Vertriebsdirektorin der Bank in Berlin, hatte die gemeinnützige Initiative für eine Spende vorgeschlagen. Sie überreichte den Spendenscheck auf der Kinderonkologie des Helios Klinikums Berlin-Buch an Detlef Miel, Gründer und Vorstandsmitglied des Vereins.

obs/Santander Consumer Bank AG/Dirk Laessig
"Ich verfolge schon recht lange mit großem Respekt das oft aufopferungsvolle Engagement der Vereinsmitglieder," begründete Alexandra Dempf ihren Vorschlag. Überzeugt von der positiven Wirkung der Arbeit des Fördervereins schlug die Bänkerin, "Kinderlaecheln" im Rahmen der sogenannten "We are Santander"- Woche als Spendenempfänger vor. Während dieser weltweiten Aktionswoche erzielte die Bank an ihrem Sitz in Mönchengladbach Spendenerlöse von rund 140 000 Euro. Das Geld kommt bundesweit rund 50 sozialen Einrichtungen und Vereinen zugute, die ausschließlich von Santander Mitarbeitern vorgeschlagen wurden.

Schwerkranken Kindern ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, das ist das erklärte Ziel von Kinderlaecheln. "Die Diagnose und die Behandlung einer Krebserkrankung führt bei den kleinen Patienten oftmals zu schweren, oft traumatischen Belastungen", erläutert Detlef Miel. Kind-sein-dürfen komme dabei regelmäßig zu kurz. "Zwar übernehmen die Krankenkassen in der Regel die Behandlungskosten, aber es fehlen die Mittel für Freizeitgestaltung und Unterhaltung", so Miel weiter.

Genau hier setzt der Förderverein an: Von Bastelstunden, Aktionsnachmittagen und Clowns-Besuchen auf der Station bis hin zu Kurzreisen an den Strand von Warnemünde oder ins Disneyland reicht die Palette an Freizeitangeboten. Dabei finanziert der Verein seine Projekte ausschließlich über Mitgliederbeiträge oder Spenden. Man beziehe keine öffentlichen Fördermittel und betreibe auch kein Sponsoring mit den Spendengeldern, beschreibt Miel die finanziellen Hintergründe.

Banco Santander (SAN.MC, STD.N, BNC.LN) ist eine Privat- und Geschäftskundenbank mit Sitz in Spanien und Präsenz in zehn Kernmärkten. Santander ist gemessen am Börsenwert die größte Bank in der Eurozone. Im Jahr 1857 gegründet, verfügt Santander über ein verwaltetes Vermögen von 1.520 Milliarden Euro. Santander hat weltweit mehr als 117 Millionen Kunden, rund 12.500 Filialen - mehr als jede andere internationale Bank - und rund 190.000 Mitarbeiter. Sie ist die größte Finanzgruppe in Spanien und Lateinamerika und ist führend in Großbritannien, Portugal, Deutschland, Polen und dem Nordosten der USA. In der ersten Hälfte 2016 erzielte Santander einen zurechenbaren Gewinn von 3.280 Mio. Euro.

Die Santander Consumer Bank AG gehört mit etwa 6,1 Millionen Kunden zu den Top 5 der privaten Banken in Deutschland. Sie bietet Privatkunden umfangreiche Finanzdienstleistungen an und hat bundesweit mehr als 300 Filialen. Das Institut ist in Deutschland außerdem der größte herstellerunabhängige Finanzierer in den Bereichen Auto, Motorrad, (Motor-)Caravan und auch bei Konsumgütern führend. Das Unternehmen tritt bundesweit mit den Marken Santander Consumer Bank, Santander Bank und Santander Direkt Bank auf. Die hundertprozentige Tochter der spanischen Banco Santander hat ihren Sitz in Mönchengladbach und beschäftigt mehr als 3.800 Mitarbeiter. Weitere Informationen finden Sie unter www.santander.de

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema
Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

„Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wol…