Direkt zum Hauptbereich

Kinder nicht überfordern

(openPR) - Bochum: Die Ferien sind vorüber. Für Schulkinder beginnt nun wieder der Alltag. Und der hat es manchmal in sich: Hausaufgaben, Schwimmkurs, Musikunterricht, Nachhilfe und abends schnell noch für den Vokabeltest lernen. Alles ist straff organisiert und oft ohne Pause. Kein Wunder, dass immer mehr Kinder Stresssymptome zeigen. Der Burn-out beginnt schon im Kinderzimmer.

Jedes sechste Kind zwischen sechs und elf Jahren gab in einer Studie der Universität Bielefeld an, unter hohem Stress zu leiden. Typische Symptome sind Kopf-, Rücken- und Bauchschmerzen, Schlafstörungen sowie Unruhe, Gereiztheit und gesteigerte Ängstlichkeit. Wenn der Stress zum Dauerzustand wird, sind Erkrankungen wie chronische Kopfschmerzen, Depressionen und Burn-out eine mögliche Folge.

Während ein großer Teil der Kinder unter Stress leidet, sind deren Eltern mehrheitlich nicht der Auffassung das eigene Kind zu überfordern. Eher sorgen sie sich, ihren Kindern nicht alle möglichen Chancen für eine erfolgreiche Zukunft zu bieten. Eltern fällt es offenbar schwer, das richtige Maß der Belastung zu finden.

Was den unter Stress leidenden Kindern am meisten fehlt, sind Ruhepausen und Zeit über die sie selbst verfügen können, so Gesundheitsexperten der VIACTIV Krankenkasse. Sie wollen mehr Zeit für Dinge, die ihnen Spaß machen. Hirnforscher betonen, dass Kinder Phasen der Ruhe brauchen, um Neues zu verarbeiten. Außerdem lernen Kinder das effektiv, was auf bestehendem Wissen aufbaut und ihr Interesse findet. Einen völlig fremden Inhalt zu lernen, den das Kind im Alltag gar nicht wiederfindet, ist nicht nur mühsam, sondern auch wenig nachhaltig. Deshalb sollten Eltern sich an den natürlichen Talenten und Neigungen ihres Kindes orientieren und diese gezielt unterstützen.

Statt das Kind von einem Termin zum nächsten zu chauffieren, empfehlen Experten, selbst mehr Zeit mit dem Kind zu verbringen. Ein gemeinsamer Ausflug in die Natur, bei dem für Entspannung und Bewegung gleichermaßen gesorgt ist, ist eine gute Präventionsmaßnahme, um unnötigem Stress vorzubeugen.

VIACTIV Krankenkasse
Dietrich Hilje
Telefon 0234 479-2717
Mobil 0172 3864318
http://www.viactiv.de/

Über die VIACTIV Krankenkasse:

Die VIACTIV betreut mit etwa 1.500 Mitarbeitern bundesweit an über 60 Standorten ca. 740.000 Versicherte und 110.000 Firmenkunden, Vertragspartner und Leistungserbringer. Damit ist sie eine der größten Krankenkassen in Deutschland. Hauptsitz ist Bochum (NRW).
VIACTIV ist hervorgegangen aus Fusionen der Betriebskrankenkassen namhafter Betriebe: u.a. Krupp, Mannesmann, Opel, Dräger, Evonik, LWL, Werften in Rostock und Wismar.


Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…