Direkt zum Hauptbereich

Tipps für Eltern rund um vernetztes Spielzeug und Datenschutz via @ERGODirekt -

(fair-NEWS) Künstliche Intelligenz und vernetzte Spielzeuge halten Einzug ins Kinderzimmer. Ob Puppen mit Mikrofon und Internet-Anbindung oder Lerncomputer mit Kamera und Bewegungssensor: Kinderspielzeug wird zunehmend vernetzt und "smart". Was Eltern über die digitalen Spielgefährten wissen müssen und was beim Datenschutz zu beachten ist, erklärt Dieter Sprott, Versicherungsexperte der ERGO Direkt Versicherungen.
Gemeinsames Spielen mit internetfähigem Spielzeug
(Bildquelle: ERGO Group)

Immer mehr Kinder nutzen digitale Medien und vernetzte Spielzeuge. Wie ist diese Entwicklung einzuschätzen?


Die Digitalisierung hat mittlerweile alle Lebensbereiche erfasst und oft völlig umgekrempelt -zum Beispiel unsere Art zu lernen, zu arbeiten und zu kommunizieren. Und natürlich betrifft die zunehmende Vernetzung auch den Nachwuchs. Es gibt nur wenig wissenschaftliche Erkenntnisse darüber, wie der Umgang mit neuen Medien die Entwicklung von Kindern beeinflusst. Klar ist: Viele Kinder kommen heute bereits im Kleinkind- und Vorschulalter immer wieder mit digitalen Medien in Kontakt. Einer Erhebung des Deutschen Jugendinstituts aus dem Jahr 2015 zufolge steigt der Anteil der Internetnutzer kontinuierlich von zwei Prozent bei den Einjährigen auf 24 Prozent bei den Fünfjährigen. 11 Prozent der Einjährigen und 26 Prozent der Zweijährigen beschäftigen sich regelmäßig mit Apps. Kinder sollten den Konsum aber nicht übertreiben und sich auch analogen Spielen und Spielzeugen widmen, zum Beispiel im Freien. So werden sie durch die Umwelt angeregt, was für ihre Entwicklung wichtig ist. Vorbilder - gerade auch beim Medienkonsum - sind in erster Linie die Eltern. Wer als Elternteil ständig sein Smartphone in der Hand hat, braucht sich nicht zu wundern, wenn der Nachwuchs lieber auf den Bildschirm starrt statt im Garten zu spielen.


Welche vernetzten Spielzeuge gibt es bereits, welchen Mehrwert haben sie für die Kinder und welche Gefahren bestehen?


Es gibt mittlerweile eine Vielzahl von internetfähigen Spielgeräten, für Kleinkinder beispielsweise sprechende Dinosaurier oder eine WLAN-Barbie-Puppe. Beide zeichnen die Gespräche mit ihren Besitzern auf und schicken die Daten zur Spracherkennung an Server im Internet. Auf diese Weise lassen sich Aussagen der Kinder analysieren und passende Antworten auswählen. Auf ältere Kinder zugeschnitten sind interaktive Lern-Tablets, die sich über WLAN mit dem Internet verbinden lassen. Damit können Kinder Fotos, Videos und Sprach-Dateien aufnehmen und an Eltern und Freunde senden. Sie können außerdem Textnachrichten verschicken, Termine in einen Kalender eintragen und Daten von Freunden - wie Namen, Telefonnummern und Bilder - im Adressbuch speichern. Für viele Kinder ist das toll: Sie können - ganz wie die Erwachsenen - über den Computer mit ihren Freunden kommunizieren. Datenschützer sehen in diesen Geräte jedoch Gefahren: Geräte, die mit dem Internet verbunden sind, bieten einen möglichen Angriffspunkt für Hacker. Und Spielzeuge mit Mikrofon lassen sich beispielsweise als Wanze missbrauchen. So können Kinder im schlimmsten Fall überwacht, belästigt oder gemobbt werden.

Was sollten Eltern hinsichtlich des Datenschutzes beachten?


Die Datenschutzbestimmungen vernetzter Spielzeuge sind meist in den Verpackungen angegeben oder im Internet abrufbar. Eltern sollten bei der Auswahl der Spielzeuge auf europäische Hersteller setzen, denn diese müssen sich an die verhältnismäßig strengen europäischen Datenschutzbestimmungen halten. Dennoch ist in Verbindung mit persönlichen Daten generell Vorsicht geboten. Denn es gibt keinen hundertprozentigen Schutz. Eltern sollten sich genau überlegen, welche Daten sie von sich und ihren Kindern preisgeben. Grundsätzlich gilt: Je weniger, desto besser. Besonders vorsichtig sollten sie mit der Veröffentlichung von Fotos, Videos und Audios sein. Es ist sinnvoll, dass Eltern ihre Kinder möglichst bis ins Grundschulalter nie unbeaufsichtigt mit internetfähigen Spielzeugen oder Apps spielen lassen. Sie sollten beobachten, wie diese auf die Kleinen wirken und die Zeit im Internet begrenzen.

Die Expertengespräche der ERGO Direkt und viele weitere Verbrauchertexte stehen für Sie unter www.ergo.com/verbraucher bereit. Weitere Informationen zur Direktversicherung finden Sie unter www.ergodirekt.de. Sie finden dort aktuelle Beiträge zur freien Nutzung.

ERGO Direkt Versicherungen
Victoriaplatz 2
40477 Düsseldorf
Deutschland
Telefon: 0211 477-3174

www.ergodirekt.de

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Mumablue begeistert mit seinen personalisierten Kinderbüchern jetzt auch Kinder in Deutschland

Mumablue, das spanische Start-up und Schützling von Google, mit bereits über 40.000 verkauften Exemplaren, lässt Kinder zu den Helden ihrer eigenen Abenteuer werden, um diese zum Lesen zu animieren. Madrid /Freiburg. Oktober 2017.- Mumablue, das spanische Start-up mit dem Ziel Kindern Lust auf Lesen zu machen, kommt auf den deutschen Markt. Das Unternehmen, das vor kurzem von Google für das Campus Residency Programm ausgewählt wurde, hat bereits mehr als 40.000 Bücher verkauft und hofft nun diesen Erfolg auch in Deutschland fortzusetzen.

"Wir sind sehr zufrieden und zuversichtlich hinsichtlich der neuen Etappe, die uns jetzt mit dem Markeintritt in Deutschland erwartet", so Cristina Rodriguez, die Gründerin der Firma.
"Jetzt ist ein guter Moment für uns, Mumablue den deutschen Kindern vorzustellen, und ihre Lust am Lesen zu wecken, indem sie die Hauptrolle in unseren spannenden Abenteuern spielen können, die universellen Werte wie (unter anderen) die Wichtigkeit der Fa…