Direkt zum Hauptbereich

@FSM_de - FSM-Jahresbericht 2015: Online-Jugendschutzlösungen für Unternehmen Bekämpfung von Hate Speech Höchststand an Beschwerden gegen Onlineinhalte

Berlin (ots) - Die FSM veröffentlicht den Jahresbericht 2015. Der Bericht ist abrufbar unter www.fsm.de/sites/default/files/fsm_jahresbericht_2015_online.pdf.

Engagement gegen Hate Speech


Die FSM gestaltet die breite gesellschaftliche Debatte über den Umgang mit Hasskommentaren und hetzenden Äußerungen in sozialen Netzwerken mit. Als Mitglied der "Task Force" des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz gegen Hate Speech hat sich die FSM mit ihrer jahrelangen Expertise beim Bewerten von Onlineinhalten eingebracht. Außerdem wird gemeinsam mit den Mitgliedsunternehmen an langfristig wirksamen Lösungen gearbeitet, um illegale Inhalte zu entfernen und Nutzer aufzuklären.

Online-Jugendschutz für Unternehmen


Die FSM unterstützt ihre Mitgliedsunternehmen bei der rechtlichen, technischen und pädagogischen Bewertung von Inhalten und Diensten sowie der Entwicklung von Produkten und Angeboten. Die Unternehmen erhalten auf sie zugeschnittene Informationen, Fortbildungen und Vor-Ort-Beratungen (http://www.fsm.de/de/unser-angebot).

Bekämpfung von illegalen Onlineinhalten


Die FSM betreibt eine Beschwerdestelle für Onlineinhalte (http://www.fsm.de/de/beschwerdestelle/inhalte-melden), an die sich jeder wenden kann. Damit leistet die FSM einen Beitrag zur Bekämpfung von illegalen Inhalten wie Kindesmissbrauchsdarstellungen und jugendgefährdenden Inhalten wie z.B. Aufrufen zur Selbstgefährdung. 2015 gingen bei der FSM mit 5.448 Beschwerden so viele Meldungen ein wie nie zuvor. Gegenüber dem Vorjahr stieg die Gesamtbeschwerdezahl um 10 % (2014: 4.949 Beschwerden). Die Zahl der Meldungen mit kinder- oder jugendpornografischen Inhalten (1.542 Fälle) stieg um13 % im Vergleich zum Vorjahr (2014: 1.359 Fälle). Weiterhin haben sich die Beschwerden wegen volksverhetzender Inhalte fast verdreifacht (2015: 139 Fälle/ 3 %, 2014: 50 Fälle/ 1 %) und gegen rechtsradikale Inhalte verachtfacht (2015: 256 Fälle/ 5 %, 2014: 32 Fälle/ 1 %). Die Statistiken sind abrufbar unter http://www.fsm.de/de/downloads#Statistiken-anchor.

Kinder und Jugendliche befähigen / Eltern informieren / LehrerInnen unterstützen


Die Förderung der Medienbildung von Kindern und Jugendlichen sowie die Beratung von Eltern und LehrerInnen durch Informationsangebote, Projekte und Veranstaltungen (http://www.fsm.de/de/ratgeber) gehört zur Arbeit der FSM. Die Unterrichtsmaterialien des Projektes "Medien in die Schule" erfreuen sich weiterhin ausgesprochener Beliebtheit (http://www.medien-in-die-schule.de/). 2015 wurden zwei neue Themenblöcke hinzugefügt: "Hass in der Demokratie begegnen" und "DIY und Making". Außerdem hat die FSM den Internet Guide für Kids, der kindgerecht über digitale Medien informiert, in einer Onlineversion veröffentlicht. Darüber hinaus wurde ein Internet Guide für Eltern herausgebracht, der altersdifferenzierte Hinweise, Anregungen und Tipps für familiäre Medienbildung gibt.

Über die FSM


Die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V. (FSM) ist eine anerkannte Selbstkontrolleinrichtung für den Bereich Telemedien. Der Verein engagiert sich maßgeblich für den Jugendmedienschutz - insbesondere die Bekämpfung illegaler, jugendgefährdender und entwicklungsbeeinträchtigender Inhalte in Onlinemedien. Dazu betreibt die FSM eine Beschwerdestelle, an die sich jeder kostenlos wenden kann, um jugendgefährdende Onlineinhalte zu melden. Die umfangreiche Aufklärungsarbeit und Medienkompetenzförderung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen gehören zu den weiteren Aufgaben der FSM.

Pressekontakt:


FSM e.V., www.fsm.de ;
Katja Lange,
Beuthstr. 6,
10117 Berlin;
Tel.: 030 24 04 84 - 43, lange@fsm.de,


eBooks für Kinder - Der Katalog

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Ganztagsschulen in Deutschland

Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…

Digitale Bildung: E-Books an Schulen vor dem Durchbruch #debk #Bildung

Düsseldorf (ots) - Laut einer PwC-Studie könnte der Anteil von E-Books an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen / 53 Prozent der Bundesbürger zeigen sich inzwischen offen für elektronische Schulbücher / In Haushalten mit schulpflichtigen Kindern liegt die Zustimmung sogar bei 59 Prozent / Befragte sehen geringeres Gewicht und ständige Aktualität des Lehrmaterials als wichtige Vorteile / PwC-Experte Ballhaus: "Die Frage, wann das E-Book in die Schulen kommt, ist für viele Verlage hierzulande existenziell"

An vielen deutschen Schulen könnte der Einsatz elektronischer Lehr- und Lernmaterialien schon bald der Normalfall sein - das geht aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor. Demnach könnte der digitale Anteil an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt von derzeit 4,3 Prozent bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen. Eltern signalisieren Unterstützung für die Umstellung: So zeigt eine separat durchgeführte repräse…