Direkt zum Hauptbereich

ABConcepts fordert gesunde Ernährung in Schulen

(fair-NEWS) Ganztagsschulen müssen ihren pädagogischen Auftrag auch außerhalb des Klassenzimmers ernst nehmen. Sie sind auch für die Ernährung von jungen Menschen verantwortlich. Durch die Verpflegung vor Ort haben sich die Essgewohnheiten verändert. Doch je älter die Schülerinnen und Schüler werden, desto weniger nehmen sie das Mittagsangebot in der Mensa wahr. Jeder fünfte von ihnen ersetzt die Hauptmahlzeiten regelmäßig durch Snacks. Was kann man also tun, um eine gesunde, ausgewogene Ernährung anbieten zu können? Mit „Vital-ABC-Kids“ hat ABConcepts aus Ratingen die richtige Antwort auf offene Ernährungsfragen in der Schule.

Catrin Schulze
fordert eine gesunde,
ausgewogene Schulverpflegung.
© Holger Bernert
Dabei hat die Qualität des Essens eine große Bedeutung auf die körperliche und soziale Entwicklung der Kinder und Jugendlichen. Es geht neben der Vermittlung von Wissen auch um die Entwicklung sozialer Beziehungen und die Förderung eines gesunden Lebensstils. Doch die Realität sieht leider anders aus. „Studien belegen, dass zu häufig Fleisch und zu wenig Fisch, frisches Obst, Gemüse und Salat angeboten wird,“ weiß Catrin Schulze, Projektmanagerin für „Vital-ABC-Kids“ bei der ABConcepts Verpflegungsmanagement GmbH in Ratingen. Häufig werden bei der Zwischenverpflegung Brot oder Brötchen, Fast Food, süße Backwaren und Süßigkeiten verkauft. Darüber hinaus fordert die Ernährungsberaterin/DGE die Verbannung von Limonaden, Nektare, Fruchtsaftgetränke, Getränke mit hohem Energiegehalt und künstlichen Aromen, Eistees, Energy-Drinks und isotonische Sportgetränke. Dieses „ungesunde“ Angebot an Fast Food und Softgetränken habe zur Folge, dass in Deutschland rund 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen in allen Altersklassen übergewichtig seien. Hinzu komme mangelnde Bewegung in der Schule und im Alltag.

Mit einem nährstoffoptimierten und gesundheitsfördernden Essen inklusive Zwischenmahlzeiten könnten die Schulen diesem Negativtrend aktiv entgegentreten. Ergänzend wären die Ernährungsbildung im theoretischen und praktischen sowie der Ausbau des Sport- und Bewegungsangebotes wünschenswert. Catrin Schulze: „Eine auf die Bedürfnisse der Kinder angepasste Ernährung hat positive Einflüsse auf die Leistungsfähigkeit. Eine bedarfsgerechte Ernährung kann das Risiko für ernährungsmitbedingte Krankheiten senken und einen Beitrag zur Erhaltung der Gesundheit leisten. So steigern Kohlenhydrate zum Beispiel die Aufmerksamkeit und die Konzentrationsfähigkeit. Als Zwischenmahlzeit können ansprechende Obst- und Milchsnacks angeboten werden. In diesem Bereich sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt.

Um den Schulen solch ein Angebot bieten zu können, hat ABConcepts das Ernährungskonzept „Vital-ABC-Kids“ entwickelt. „Es wurde an die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen angepasst“, so Catrin Schulze weiter. „Vital-ABC-Kids“ wurde entwickelt, um die Verantwortlichen in den Schulen bei der Umsetzung einer bedarfsgerechten und ausgewogenen Verpflegung zu unterstützen. „Meist ist die Umsetzung einer solchen Anforderung für die einzelne Einrichtung kaum zu bewältigen, da sie zeit- und kostenaufwändig ist, und die Entwicklung einen erheblichen zusätzlichen Aufwand zum normalen Tagesgeschäft darstellt.“ Daher bietet ABConcepts attraktive Rezepturen unter Verwendung von frischen Kräutern und erlesenen Gewürzen, die von Küchenpraktikern für die tägliche Küchenpraxis kreiert worden sind. Zu sämtlichen Menüs sind vorkalkulierte Rezepturen erstellt, die dem Küchenverantwortlichen Kostentransparenz, Budget- und Qualitätssicherheit bieten. „Wir stellen mit diesen Rezepturen unter Beweis, dass gesunde Ernährung schmackhaft ist, nicht teurer sein muss und gut in den Kostenrahmen passt.
ABConcepts Verpflegungsmanagement mit System GmbH
An der Pönt 47
40885 Ratingen
Deutschland
Telefon: 0 21 02 / 70 06 330
Ansprechpartner: Thomas Beers & Gunnar Altenfeld


Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema
Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

„Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wol…