Direkt zum Hauptbereich

Start der EKD-weiten Kampagne zum theologischen Nachwuchs "Dein Beruf. Das volle Leben." Eine EKD-weite Recruitingkampagne zum Pfarrberuf ist heute, Donnerstag, 22. September, an den Start gegangen.

Hannover (ots) - Die stellvertretende Ratsvorsitzende, Präses Annette Kurschus, eröffnete die Kampagne mit ihrem persönlichen Statement zum Pfarrberuf.

"Nach wie vor kann ich mir keinen schöneren Beruf vorstellen als Pfarrerin zu sein. Weil dieser Beruf das volle Leben umfasst und dazu einlädt, es immer neu zu entdecken. Weil Pfarrerinnen und Pfarrer ganz buchstäblich mit Gott und der Welt reden. Weil sie Menschen nicht nur zusammen - sondern auch in Kontakt mit dem Geheimnis des Lebens - bringen."

Das Herzstück der Kampagne ist das zentrale Webportal www.das-volle-leben.de
Daneben stehen den Gliedkirchen ab sofort verschiedene Materialien zur Weiterentwicklung ihrer Nachwuchsarbeit zur Verfügung, die durch die Agenturen Scholz&Friends und Kerygma entwickelt und umgesetzt wurden.



Kurschus dankte den vier Botschafterinnen und Botschaftern der Kampagne, Pfarrerin Ellen Radtke und Pastorin Anne Gerda Schrader, Vikar Tobias Heymann und Vikar Jonas Rühle: "Sie bringen das Motto der Kampagne 'Dein Beruf. Das volle Leben' und die Vielfältigkeit mit ihrer Person, ihren Talenten, ihrem Glauben und ihren Überzeugungen zum Ausdruck."

Angesprochen sind Schülerinnen und Schüler sowie Studierende der evangelischen Theologie. Auf der Website können sie sich über Studium und Beruf informieren, durch Filme und Interviews Einblick in das Leben von Pfarrerinnen und Pfarrern erhalten, oder sich in Chats über den Pfarrberuf austauschen. Die zentrale Botschaft der evangelischen Kirche ist: Nachwuchs für den Pfarrberuf ist willkommen!

Gegenwärtig studieren über 15.000 junge Menschen an 21 Theologischen Fakultäten, Fachbereichen und Kirchlichen Hochschulen das Fach evangelische Theologie - davon studieren ca. 6.500 mit dem Ziel, Pfarrerin oder Pfarrer zu werden.

"Wir möchten noch mehr dafür tun, junge Menschen für kirchliche Berufe zu begeistern. Der Pfarrberuf und das Theologiestudium nehmen hier eine Vorreiterrolle ein, denn die Kampagne soll in den kommenden Jahren auf alle kirchlichen Berufe (dem Religionslehramt, der Kirchenmusik, der Gemeindepädagogik, den Verwaltungsfachleuten) ausgeweitet werden", so Kurschus.

"Die EKD-weite Kampagne ist etwas ganz Besonderes. Alle 20 Landeskirchen beteiligen sich daran. So etwas gab es bislang noch nicht", würdigte die Referentin für Hochschulwesen und theologisch-kirchliche Ausbildung im Kirchenamt der EKD, Hildrun Keßler die Kampagne. Keßler freue sich auf die Ideen aus den Landeskirchen, die der Kampagne Lebendigkeit und Vielfalt verleihen.


Carsten Splitt
Evangelische Kirche in Deutschland
Pressestelle
Stabsstelle Kommunikation
Herrenhäuser Strasse 12
D-30419 Hannover
Telefon: 0511 - 2796 - 269
eMail: presse@ekd.de


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Ganztagsschulen in Deutschland

Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…

Digitale Bildung: E-Books an Schulen vor dem Durchbruch #debk #Bildung

Düsseldorf (ots) - Laut einer PwC-Studie könnte der Anteil von E-Books an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen / 53 Prozent der Bundesbürger zeigen sich inzwischen offen für elektronische Schulbücher / In Haushalten mit schulpflichtigen Kindern liegt die Zustimmung sogar bei 59 Prozent / Befragte sehen geringeres Gewicht und ständige Aktualität des Lehrmaterials als wichtige Vorteile / PwC-Experte Ballhaus: "Die Frage, wann das E-Book in die Schulen kommt, ist für viele Verlage hierzulande existenziell"

An vielen deutschen Schulen könnte der Einsatz elektronischer Lehr- und Lernmaterialien schon bald der Normalfall sein - das geht aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor. Demnach könnte der digitale Anteil an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt von derzeit 4,3 Prozent bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen. Eltern signalisieren Unterstützung für die Umstellung: So zeigt eine separat durchgeführte repräse…