Direkt zum Hauptbereich

Start der EKD-weiten Kampagne zum theologischen Nachwuchs "Dein Beruf. Das volle Leben." Eine EKD-weite Recruitingkampagne zum Pfarrberuf ist heute, Donnerstag, 22. September, an den Start gegangen.

Hannover (ots) - Die stellvertretende Ratsvorsitzende, Präses Annette Kurschus, eröffnete die Kampagne mit ihrem persönlichen Statement zum Pfarrberuf.

"Nach wie vor kann ich mir keinen schöneren Beruf vorstellen als Pfarrerin zu sein. Weil dieser Beruf das volle Leben umfasst und dazu einlädt, es immer neu zu entdecken. Weil Pfarrerinnen und Pfarrer ganz buchstäblich mit Gott und der Welt reden. Weil sie Menschen nicht nur zusammen - sondern auch in Kontakt mit dem Geheimnis des Lebens - bringen."

Das Herzstück der Kampagne ist das zentrale Webportal www.das-volle-leben.de
Daneben stehen den Gliedkirchen ab sofort verschiedene Materialien zur Weiterentwicklung ihrer Nachwuchsarbeit zur Verfügung, die durch die Agenturen Scholz&Friends und Kerygma entwickelt und umgesetzt wurden.



Kurschus dankte den vier Botschafterinnen und Botschaftern der Kampagne, Pfarrerin Ellen Radtke und Pastorin Anne Gerda Schrader, Vikar Tobias Heymann und Vikar Jonas Rühle: "Sie bringen das Motto der Kampagne 'Dein Beruf. Das volle Leben' und die Vielfältigkeit mit ihrer Person, ihren Talenten, ihrem Glauben und ihren Überzeugungen zum Ausdruck."

Angesprochen sind Schülerinnen und Schüler sowie Studierende der evangelischen Theologie. Auf der Website können sie sich über Studium und Beruf informieren, durch Filme und Interviews Einblick in das Leben von Pfarrerinnen und Pfarrern erhalten, oder sich in Chats über den Pfarrberuf austauschen. Die zentrale Botschaft der evangelischen Kirche ist: Nachwuchs für den Pfarrberuf ist willkommen!

Gegenwärtig studieren über 15.000 junge Menschen an 21 Theologischen Fakultäten, Fachbereichen und Kirchlichen Hochschulen das Fach evangelische Theologie - davon studieren ca. 6.500 mit dem Ziel, Pfarrerin oder Pfarrer zu werden.

"Wir möchten noch mehr dafür tun, junge Menschen für kirchliche Berufe zu begeistern. Der Pfarrberuf und das Theologiestudium nehmen hier eine Vorreiterrolle ein, denn die Kampagne soll in den kommenden Jahren auf alle kirchlichen Berufe (dem Religionslehramt, der Kirchenmusik, der Gemeindepädagogik, den Verwaltungsfachleuten) ausgeweitet werden", so Kurschus.

"Die EKD-weite Kampagne ist etwas ganz Besonderes. Alle 20 Landeskirchen beteiligen sich daran. So etwas gab es bislang noch nicht", würdigte die Referentin für Hochschulwesen und theologisch-kirchliche Ausbildung im Kirchenamt der EKD, Hildrun Keßler die Kampagne. Keßler freue sich auf die Ideen aus den Landeskirchen, die der Kampagne Lebendigkeit und Vielfalt verleihen.


Carsten Splitt
Evangelische Kirche in Deutschland
Pressestelle
Stabsstelle Kommunikation
Herrenhäuser Strasse 12
D-30419 Hannover
Telefon: 0511 - 2796 - 269
eMail: presse@ekd.de


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema
Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

„Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wol…