Direkt zum Hauptbereich

Start der EKD-weiten Kampagne zum theologischen Nachwuchs "Dein Beruf. Das volle Leben." Eine EKD-weite Recruitingkampagne zum Pfarrberuf ist heute, Donnerstag, 22. September, an den Start gegangen.

Hannover (ots) - Die stellvertretende Ratsvorsitzende, Präses Annette Kurschus, eröffnete die Kampagne mit ihrem persönlichen Statement zum Pfarrberuf.

"Nach wie vor kann ich mir keinen schöneren Beruf vorstellen als Pfarrerin zu sein. Weil dieser Beruf das volle Leben umfasst und dazu einlädt, es immer neu zu entdecken. Weil Pfarrerinnen und Pfarrer ganz buchstäblich mit Gott und der Welt reden. Weil sie Menschen nicht nur zusammen - sondern auch in Kontakt mit dem Geheimnis des Lebens - bringen."

Das Herzstück der Kampagne ist das zentrale Webportal www.das-volle-leben.de
Daneben stehen den Gliedkirchen ab sofort verschiedene Materialien zur Weiterentwicklung ihrer Nachwuchsarbeit zur Verfügung, die durch die Agenturen Scholz&Friends und Kerygma entwickelt und umgesetzt wurden.



Kurschus dankte den vier Botschafterinnen und Botschaftern der Kampagne, Pfarrerin Ellen Radtke und Pastorin Anne Gerda Schrader, Vikar Tobias Heymann und Vikar Jonas Rühle: "Sie bringen das Motto der Kampagne 'Dein Beruf. Das volle Leben' und die Vielfältigkeit mit ihrer Person, ihren Talenten, ihrem Glauben und ihren Überzeugungen zum Ausdruck."

Angesprochen sind Schülerinnen und Schüler sowie Studierende der evangelischen Theologie. Auf der Website können sie sich über Studium und Beruf informieren, durch Filme und Interviews Einblick in das Leben von Pfarrerinnen und Pfarrern erhalten, oder sich in Chats über den Pfarrberuf austauschen. Die zentrale Botschaft der evangelischen Kirche ist: Nachwuchs für den Pfarrberuf ist willkommen!

Gegenwärtig studieren über 15.000 junge Menschen an 21 Theologischen Fakultäten, Fachbereichen und Kirchlichen Hochschulen das Fach evangelische Theologie - davon studieren ca. 6.500 mit dem Ziel, Pfarrerin oder Pfarrer zu werden.

"Wir möchten noch mehr dafür tun, junge Menschen für kirchliche Berufe zu begeistern. Der Pfarrberuf und das Theologiestudium nehmen hier eine Vorreiterrolle ein, denn die Kampagne soll in den kommenden Jahren auf alle kirchlichen Berufe (dem Religionslehramt, der Kirchenmusik, der Gemeindepädagogik, den Verwaltungsfachleuten) ausgeweitet werden", so Kurschus.

"Die EKD-weite Kampagne ist etwas ganz Besonderes. Alle 20 Landeskirchen beteiligen sich daran. So etwas gab es bislang noch nicht", würdigte die Referentin für Hochschulwesen und theologisch-kirchliche Ausbildung im Kirchenamt der EKD, Hildrun Keßler die Kampagne. Keßler freue sich auf die Ideen aus den Landeskirchen, die der Kampagne Lebendigkeit und Vielfalt verleihen.


Carsten Splitt
Evangelische Kirche in Deutschland
Pressestelle
Stabsstelle Kommunikation
Herrenhäuser Strasse 12
D-30419 Hannover
Telefon: 0511 - 2796 - 269
eMail: presse@ekd.de


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…