Direkt zum Hauptbereich

Kampagne fordert faire öffentliche Beschaffung ohne Kinderarbeit und Menschenrechtsverletzungen

Hamm (ots) - Anlässlich des Weltkindertags präsentiert das Forum für Umwelt und gerechte Entwicklung (FUgE) zusammen mit dem Eine Welt Netz NRW im Maximilianpark Hamm noch bis Sonntag die Aktionstage "Wertvoll Einkaufen - Hamm Kann Fair". Zum Auftakt der Kampagne wurde die Verantwortung der Stadt Hamm beim 20. Eine Welt- und Umwelttag Hamm thematisiert: Mit Foto-Statements forderten Teilnehmende mehr Engagement für Fairen Handel auf kommunaler Ebene.

Viele Bürger*innen sind sich nicht bewusst, wie die Herstellungsbedingungen von Produkten aussehen, die kommunale Verwaltungen mit ihren Steuergeldern einkaufen. Ob bei Pflastersteinen, in der Gewinnung von Naturkautschuk für Autoreifen oder beim Abbau von Mineralien für Computer und Smartphones - Kinderarbeit und massive Menschenrechtsverletzungen können bei vielen öffentlich beschafften Gütern bis heute nicht ausgeschlossen werden.

"Wir sind stolz darauf, dass Hamm seit 2012 Fairtrade Town ist und es bereits zwei Fairtrade-Schulen in Hamm gibt", sagt Marcos da Costa Melo von FUgE, "aber es reicht nicht aus, dass viele Geschäfte in Hamm fair gehandelte Produkte verkaufen und in öffentlichen Institutionen Fairtrade-Kaffee ausgeschenkt wird. Es wird Zeit, das Ganze auf eine höhere Ebene zu heben. Die gesamte öffentliche Beschaffung sollte Sozial- und Umweltkriterien wirksam umsetzen."



Trotz rechtlicher Verpflichtung zur Einhaltung der Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), die in NRW als Mindestkriterien für problematische Produktbereiche vorgegeben sind und auch das Verbot von ausbeuterischer Kinderarbeit beinhalten, kaufen viele Verwaltungen mit Steuergeldern solche Produkte ein. Ein Schlupfloch bei der Nachweiserbringung im Vergabegesetz und der Rechtsverordnung (TVgG RVO NRW) macht dies möglich, weil neben glaubwürdigen Gütezeichen auch Eigenerklärungen ohne Nachweiswert akzeptiert werden können. Doch solche vermeintlich billigen Angebote bilden meist nicht die Lebenszykluskosten eines Produkts und die sozialen Folgekosten menschenunwürdiger Produktion ab.

Dabei hätten die Städte es mit ihrer enormen Marktmacht in der Hand, die globalen Lieferketten zu beeinflussen und nachhaltige Produktionsweisen aktiv zu fördern. Schätzungen zu Folge setzen alleine Kommunen in NRW mehr als 50 Milliarden Euro pro Jahr um. Insgesamt hat die öffentliche Beschaffung einen Anteil von circa 16 bis 18 Prozent am deutschen Bruttonationaleinkommen.

Die Aktionstage in Hamm laufen vom 10. bis 18. September. Zum Weltkindertag erwartet kleine und große Besucher*innen des Maxiparks parallel dazu ein buntes Programm. FUgE präsentiert in Kooperation mit dem Umweltamt der Stadt Hamm sein Papierprojekt und zeigt Kindern das Papierschöpfen. Beim Aktionsstand wird gezeigt, warum viele Kinder weltweit immer noch nicht ihr Recht auf Bildung wahrnehmen können, weil sie mit ihrer Arbeit zum Unterhalt der Familie beitragen müssen.

Nach fünf Städteaktionen in Köln, Minden, Düsseldorf, Duisburg und Bielefeld wird die Kampagne in 2016 noch durch Mönchengladbach und Münster touren. Das Projekt wird gefördert von der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen sowie von Engagement Global mit ihrer Servicestelle Kommunen in der Einen Welt mit finanzieller Unterstützung des BMZ.

Nähere Informationen unter: www.eine-welt-netz-nrw.de/seiten/index.php?id=3168

Pressekontakt:

Eine Welt Netz NRW e.V. | Katharina Edinger |
Tel.: 0211-6009-257 | Fax: 0211-6009-258 |
eMail: katharina.edinger@eine-welt-netz-nrw.de


Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…