Direkt zum Hauptbereich

Kinder sind Karrierekiller

Hamburg (ots) - Dies ist ein Ergebnis der Online-Umfrage von BRIGITTE und dem Meinungsforschungsinstitut YouGov Deutschland GmbH, an der mehr als 2.000 Personen zu ihrer beruflichen Situation, beruflichen Erfolgsfaktoren und ihren beruflichen Plänen befragt wurden.



Die Stunde der Frauen hat geschlagen: Frauen haben heute so viele Möglichkeiten wie nie zuvor. Aber sie stehen auch unter enormem Druck, um Partnerschaft, Kind und Beruf bzw. Karriere unter einen Hut zu bekommen. BRIGITTE greift in großen Studien, Interviews und Reports regelmäßig Themen rund um Job, Kind und Familie auf. Die neueste BRIGITTE-Umfrage zeigt, wie sich Frauen in der neuen Arbeitswelt fühlen, wie offen sie für Neues und berufliche Wechsel sind - und dass Kinder und Karriere noch immer schwer zu vereinbaren sind.

Die aktuelle Online-Umfrage, realisiert vom Meinungsforschungsinstitut YouGov Deutschland GmbH, ist repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren. In der Zeit vom 15. Juli 2016 bis zum 18. Juli 2016 wurden im Auftrag von BRIGITTE 2.044 Personen, Frauen und Männer, befragt.

Kinder sind noch immer Karrierekiller


BRIGITTE wollte wissen, ob Kinder nach wie vor Karrierekiller sind. Hier stimmen die Einschätzungen der befragen Frauen und Männer überein: Für 70 Prozent aller Befragten sind Kinder (weiterhin) ein Karrierekiller für Frauen. Es gab eine stärkere Zustimmung bei Frauen zwischen 35-44 Jahren als in den anderen Altersgruppen, sie liegt bei 77 Prozent ("ja, nach wie vor" und "ja, aber nicht mehr so stark wie früher"). Aber immerhin denkt auch rund ein Viertel (24 Prozent) aller Frauen, dass Kinder der Karriere nicht im Weg stehen.

Was tun für den Traumjob?


Die Opferbereitschaft ist nicht grenzenlos: Auf die Frage "Was würden Sie in Kauf nehmen oder haben Sie schon in Kauf genommen, um beruflich erfolgreich zu sein?" gaben 43 Prozent der Frauen (und nur 32 Prozent der befragten Männer) an, dass sie weder in eine andere Stadt ziehen, noch eine Fernbeziehung führen und weniger Kontakt zu ihren Freunden haben wollen. Auch weniger Geld oder Freizeit wären keine Option. Immerhin 6 Prozent der befragten Männer würden Sex mit dem/der Vorgesetzten für den eigenen beruflichen Erfolg in Kauf nehmen, nur 1 Prozent der Frauen ist dazu bereit. Je jünger die befragten Frauen sind, desto eher sind sie gewillt, für den beruflichen Erfolg umzuziehen und weniger Kontakt zu ihren Freunden zu haben.

Zufriedenheit: Je qualifizierter der Job, desto größer die Zufriedenheit


Auf die Frage nach der Zufriedenheit mit ihrer beruflichen Situation sind 47 Prozent der Frauen und 52 Prozent der Männer zufrieden oder sehr zufrieden, aber auch 17 Prozent der Frauen und 15 Prozent der Männer weniger oder gar nicht zufrieden. Die Zufriedenheit scheint in Zusammenhang mit der beruflichen Position zu stehen: 82 Prozent der weiblichen leitenden Angestellten sind mit ihrer beruflichen Situation (sehr) zufrieden - demgegenüber stehen 57 Prozent der nicht leitenden Angestellten.

Für Erfolg im Beruf ist eine gute Ausbildung wichtiger als gutes Aussehen


Zum beruflichen Erfolg gehört für 70 Prozent der Frauen "gutes Aussehen" dazu, lediglich 3 Prozent der Frauen sagen, es ist "gar nicht wichtig". "Gutes Aussehen" halten die 18-24-jährigen für weniger wichtig als die anderen Altersgruppen. Für 91 Prozent der Frauen ist eine gute Ausbildung wichtig oder eher wichtig für den beruflichen Erfolg. "Werbung für sich selbst zu machen", halten die 35-44-jährigen Frauen für wichtiger als Frauen anderer Altersgruppen. Immerhin 69 Prozent der befragten Frauen glauben, dass auch Glück und Zufall eine entscheidende Rolle für die berufliche Karriere spielen.

Offen für Neues


91 Prozent der Frauen finden es für den beruflichen Erfolg von Frauen sehr wichtig oder eher wichtig, dass diese sich immer weiterentwickeln und Neues lernen.

Zum ersten Mal lädt BRIGITTE morgen (29.September) zum Job-Symposium nach Berlin ein. Das Motto: "BRIGITTE macht Mut". Das Thema: "Frauen und Beruf: Einsteigen - Aufsteigen - Umsteigen". BRIGITTE möchte Frauen unterstützen und ermutigen, sich mehr zuzutrauen - und mehr zu fordern. Das Symposium richtet sich an Frauen, die mehr über ihre persönlichen Stärken wissen möchten, die nach neuen Herausforderungen im Job suchen, die nach einer Auszeit zurück in den Beruf wollen, die eine neue Existenz gründen möchten oder sich fit für die Veränderungen in der digitalen Arbeitswelt machen möchten. Unterstützt wird das BRIGITTE-Job-Symposium durch die Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen: Sie ist die Schirmherrin des Events.

BRIGITTE
Stellv. Leiterin Markenkommunikation
Maike Pelikan
Gruner + Jahr GmbH & Co KG
Tel: +49 (0) 40 / 37 03 - 21 57
eMail: pelikan.maike@guj.de


Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…