Direkt zum Hauptbereich

Coaching - eine Alternative für Kinder und Jugendliche

IPE Kinder- und Jugendcoaching hilft bei vielen Herausforderungen.

fairNEWS/
IPE - zertifiziertes Coaching für Kinder und Jugendliche
(Bildquelle: Institut für Potenzialentfaltung (IPE))
(fair-NEWS) Münster. Viele Eltern legen großen Wert darauf, dass ihre Kinder einen möglichst guten Schulabschluss erreichen. Dahinter steht oft die Annahme, dass der Notendurchschnitt darüber entscheide, welche Perspektiven der Nachwuchs später innerhalb des harten beruflichen Wettbewerbs haben wird. Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit halten viele Erziehungsberechtigte nur noch für Worthülsen. Der innere Druck, den eigenen Kindern alle denkbaren Hilfen zu ermöglichen, wie auch die Erfolgsversprechen einiger Nachhilfeinstitute veranlassen viele Eltern, Tochter oder Sohn einen zusätzlichen Tutor an die Seite zu stellen. Nicht selten wird aus der anfänglichen Lernhilfe ein regelmäßiger Termin im Kalender der Schüler, der die wöchentliche Belastung weiter steigert.

Der Präsident des Lehrerverbandes Josef Kraus ist der Ansicht, dass die Höhe der privaten finanziellen Aufwendungen von 1,5 Milliarden Euro nicht gerechtfertigt sei. Der ehemalige Schulpsychologe appelliert an die Eltern, ihre Kinder nicht auf die Rolle von Notenproduzenten zu reduzieren.

Dabei gibt es Alternativen, die sich die Forderungen der Lernverhaltensforschung zu eigen machen. So lernt das menschliche Gehirn beispielsweise schneller und nachhaltiger, wenn die innere Einstellung gegenüber dem Unterrichtsfach unbelastet ist. Jeder Erwachsene kann sich dahin gehend selbst überprüfen, indem er einmal überlegt, aus welchen Schulfächern quantitativ wie qualitativ noch das meiste Wissen abrufbar ist.

Die Neigung, Themen oder Wissensgebieten einen gewissen Vorzug zu geben, andere aber eher zu vernachlässigen, trainieren Kinder bereits sehr früh. Das Spiel mit den Möglichkeiten weckt die Neugier und damit das Verlangen, sich etwas anzueignen. Das Kinder- und Jugendcoaching nach dem IPE-Verfahren macht sich unter anderem diese ureigenste menschliche Fähigkeit zunutze. Dabei steht das Kürzel für Integrative Potenzialentfaltung, die darauf abzielt, den eher monotonen Lernvorgang mit den individuellen Vorlieben zu verbinden. Damit wird eine Querverbindung im doppelten Sinne erreicht: Kinder und Jugendliche realisieren auf diese Weise, dass Lernfrust keineswegs eine Selbstverständlichkeit sein muss und dass konzentriertes Lernen mit mehr Freude verbunden sein kann. Hinzu kommt, dass die neuronalen Verknüpfungen im Gehirn, stabiler und zahlreicher angelegt werden, wenn die emotionale Grundhaltung positiver Natur ist. Dieser für das Gedächtnis so wichtige Vorgang, ist die Voraussetzung für nachhaltiges Lernen.

"Wir betonen in diesem Zusammenhang aber immer wieder, dass es nicht darum geht, junge Menschen auf Leistung zu trimmen", sagt Daniel Paasch, der das Institut für Potenzialentfaltung in Münster gründete. "Im Coaching geht es darum, dass der junge Klient für seine Ziele einsteht, diese also aus sich selbst heraus erreichen möchte. Wir brauchen realistische Vorhaben, die uns auch mal anspornen, die eigenen Grenzen zu überwinden. Haben wir das einmal selbst erlebt, fällt es uns viel leichter auch bei weniger angenehmen Aufgaben am Ball zu bleiben", führt der Buchautor weiter aus.

Bei den Überlegungen, wie man sein Kind am besten unterstützen kann, ohne weitere langfristige Terminverpflichtungen zu schaffen, ist also die Option des IPE Kinder- und Jugendcoachings eine hochwertige, vor allem aber geprüfte Alternative.

Institut für Potenzialentfaltung (IPE)
Schmittingheide 20
48155 Münster
Deutschland
Telefon: 0251 - 397 297 56
Ansprechpartner: Daniel Paasch


www.ipe-deutschland.de


Unternehmensprofil:

Junge Menschen stehen heute vor zahlreichen Heraus- und Anforderungen. In einer Welt, die offensichtlich den Rhythmus der Globalisierung verinnerlicht hat, in welcher Werte und Haltungen mehr denn je öffentlichen Interessenlagen genügen müssen, wollen Kinder und Jugendliche ihren ganz eigenen Platz einnehmen. Die moderne Gesellschaft macht es ihnen dabei nicht leichter.
Gestiegene Anforderungen in Schule und Ausbildung, Reizüberflutung, familiäre Spannungsfelder oder frühzeitig angelegte Konformitäten bilden den Boden für Stress, Überlastungserscheinungen und nachhaltige Blockaden, die sich ein Leben lang auf die Persönlichkeit des Menschen auswirken können.

Daniel Paasch hat diese Entwicklungen frühzeitig erkannt. Der Trainer und Coach fasste den Entschluss mit wirkungsvollen Methoden einen Ausweg zu offerieren, der ganz gezielt auf die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen zugeschnitten sein sollte.
Er entwickelte das Verfahren der Integrativen Potenzialentfaltung und manifestierte die damit erzielten Erfolge im heutigen Institut für Potenzialentfaltung (IPE) in Münster.
Mit seinen Ausbildungen und fachspezifischen Seminaren verfolgt das IPE das Ziel, Kinder und Jugendliche dabei zu unterstützen, leichter, blockadenfreier und glücklicher in und durch das Leben zu gehen. Über 1800 Menschen aus allen Berufsbereichen haben bisher die zertifizierten Seminare besucht, womit sich das Institut für Potenzialentfaltung einen einzigartigen Ruf in der Bildungslandschaft erarbeitet hat.

Die Methodik berücksichtigt dabei ganz bewusst neurowissenschaftliche Erkenntnisse wie auch Beobachtungen aus der Lernverhaltensforschung. Gleichzeitig kommen effiziente Kommunikationstechniken und verschiedene Veränderungsmodelle zum Einsatz.
Inzwischen übernehmen speziell ausgebildete und geprüfte Trainerinnen und Trainer des IPE einen Teil der Ausbildungen. Auf diese Weise wird das IPE der stetig steigenden Nachfrage nach alternativen und wirkungsvollen Unterstützungsformaten für junge Menschen gerecht, die von Eltern, Erziehern, Lehrern und den Schulen selbst eingefordert werden.
www.ipe-deutschland.de


Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…