Direkt zum Hauptbereich

Präsentation der „Geschichten aus der Bibel“

(openPR) Das Familienbuch „Geschichten aus der Bibel“ stellen Illustratorin Lisbeth Zwerger und Autor Heinz Janisch zur Eröffnung einer Ausstellung am Dienstag, 27. September, 20 Uhr bis 21.30 Uhr im Evangelischen Bildungswerk Hospitalhof, Büchsenstraße 33, in Stuttgart vor. Bis zum 3. Oktober sind dann Bilder aus der Auswahlbibel in einer Sonderausstellung im „bibliorama – das bibelmuseum stuttgart“, Büchsenstraße 37, zu sehen.

Deutsche Bibelgesellschaft
(openPR)
Die Veranstaltung findet in einer Kooperation der Deutschen Bibelgesellschaft, dem „bibliorama“, der „Buchhandlung buch+musik“ und dem Hospitalhof statt. Die beiden österreichischen Künstler werden zu ihrem Werk interviewt und Heinz Janisch liest Passagen seiner biblischen Nacherzählung. Es besteht die Möglichkeit zum Schluss der Veranstaltung, Bücher signieren zu lassen. Der Eintritt ist frei.

Die Auswahlbibel erzählt die zentralen Geschichten der Bibel von der Schöpfung im Buch Genesis bis zum „Neuen Jerusalem“ im Buch der Offenbarung. Erschienen sind “Die Geschichten aus der Bibel“ in Kooperation der Deutschen Bibelgesellschaft und des Verlags NordSüd.

Die 61-jährige Lisbeth Zwerger zählt seit Jahren zu den meist prämierten Künstlern ihrer Zunft. Zu ih-ren Auszeichnungen gehören zweimal die “Goldplakette” aus Anlass der Internationalen Biennale für Illustration in Bratislava, viermal der “Internationale Grafik Preis” bei der Kinderbuchmesse in Bologna, und auch die New York Times würdigte ihre Arbeiten mehrmals. Ein Höhepunkt war die Verleihung des “Hans-Christian-Andersen-Preises” 1990 für das Gesamtwerk. Der Preis gilt als höchster internationaler Preis für Kinderbuch-Illustratoren. Die Wienerin wählt mit Vorliebe klassische Erzählstoffe aus.



Janisch ist 1960 in Güssing im Burgenland geboren und studierte Germanistik sowie Publizistik in Wien. Als Journalist beim Österreichischen Rundfunk ist er für die Reihe „Menschenbilder“ tätig. Er hat Erzählungen, Gedichte und Bilderbücher veröffentlicht, für die er zahlreiche Auszeichnungen erhielt, so den Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis. Heute lebt Heinz Janisch in Wien und im Burgenland.

Deutsche Bibelgesellschaft
Balinger Straße 31A
70567 Stuttgart
Telefon 0711/7181-0
www.dbg.de

Die Deutsche Bibelgesellschaft ist eine kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts mit Sitz in Stuttgart. „Übersetzung, Herstellung und Verbreitung der Bibel” nennt die Satzung als Auf-gaben. Darüber hinaus fördert sie die Bibelmission, das Bibellesen und die Kenntnis der Hei-ligen Schrift. Die Weltbibelhilfe der Deutschen Bibelgesellschaft unterstützt als Spenden-werk die internationale Projektarbeit des Weltverbandes der Bibelgesellschaften (United Bib-le Societies; UBS). Vorsitzender der Vollversammlung und des Verwaltungsrates ist Landes-bischof i.R. Dr. Johannes Friedrich. Generalsekretär ist Dr. Christoph Rösel. Bei der Deutschen Bibelgesellschaft erscheinen die Lutherbibel im Auftrag der Evangelischen Kirche in Deutschland und die Gute Nachricht Bibel. Mit der BasisBibel bietet sie die erste Bibelüber-setzung an, die den gewandelten Lesebedürfnissen des 21. Jahrhunderts gerecht wird: Zeit-gemäßes Deutsch mit klaren, prägnanten Sätzen, rhythmischer Sprache, zahlreichen Sach-erklärungen und Hintergrundinformationen im Internet. Die wissenschaftlichen Ausgaben der DBG mit dem hebräischen und griechischen Bibeltext werden weltweit verwendet. Zu den mehr als 500 Titeln des Verlages zählen außerdem Hörbibeln, elektronische Medien, fremdsprachige Ausgaben und Kinderbibeln.




Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Ganztagsschulen in Deutschland

Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…

Digitale Bildung: E-Books an Schulen vor dem Durchbruch #debk #Bildung

Düsseldorf (ots) - Laut einer PwC-Studie könnte der Anteil von E-Books an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen / 53 Prozent der Bundesbürger zeigen sich inzwischen offen für elektronische Schulbücher / In Haushalten mit schulpflichtigen Kindern liegt die Zustimmung sogar bei 59 Prozent / Befragte sehen geringeres Gewicht und ständige Aktualität des Lehrmaterials als wichtige Vorteile / PwC-Experte Ballhaus: "Die Frage, wann das E-Book in die Schulen kommt, ist für viele Verlage hierzulande existenziell"

An vielen deutschen Schulen könnte der Einsatz elektronischer Lehr- und Lernmaterialien schon bald der Normalfall sein - das geht aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor. Demnach könnte der digitale Anteil an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt von derzeit 4,3 Prozent bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen. Eltern signalisieren Unterstützung für die Umstellung: So zeigt eine separat durchgeführte repräse…