Direkt zum Hauptbereich

Präsentation der „Geschichten aus der Bibel“

(openPR) Das Familienbuch „Geschichten aus der Bibel“ stellen Illustratorin Lisbeth Zwerger und Autor Heinz Janisch zur Eröffnung einer Ausstellung am Dienstag, 27. September, 20 Uhr bis 21.30 Uhr im Evangelischen Bildungswerk Hospitalhof, Büchsenstraße 33, in Stuttgart vor. Bis zum 3. Oktober sind dann Bilder aus der Auswahlbibel in einer Sonderausstellung im „bibliorama – das bibelmuseum stuttgart“, Büchsenstraße 37, zu sehen.

Deutsche Bibelgesellschaft
(openPR)
Die Veranstaltung findet in einer Kooperation der Deutschen Bibelgesellschaft, dem „bibliorama“, der „Buchhandlung buch+musik“ und dem Hospitalhof statt. Die beiden österreichischen Künstler werden zu ihrem Werk interviewt und Heinz Janisch liest Passagen seiner biblischen Nacherzählung. Es besteht die Möglichkeit zum Schluss der Veranstaltung, Bücher signieren zu lassen. Der Eintritt ist frei.

Die Auswahlbibel erzählt die zentralen Geschichten der Bibel von der Schöpfung im Buch Genesis bis zum „Neuen Jerusalem“ im Buch der Offenbarung. Erschienen sind “Die Geschichten aus der Bibel“ in Kooperation der Deutschen Bibelgesellschaft und des Verlags NordSüd.

Die 61-jährige Lisbeth Zwerger zählt seit Jahren zu den meist prämierten Künstlern ihrer Zunft. Zu ih-ren Auszeichnungen gehören zweimal die “Goldplakette” aus Anlass der Internationalen Biennale für Illustration in Bratislava, viermal der “Internationale Grafik Preis” bei der Kinderbuchmesse in Bologna, und auch die New York Times würdigte ihre Arbeiten mehrmals. Ein Höhepunkt war die Verleihung des “Hans-Christian-Andersen-Preises” 1990 für das Gesamtwerk. Der Preis gilt als höchster internationaler Preis für Kinderbuch-Illustratoren. Die Wienerin wählt mit Vorliebe klassische Erzählstoffe aus.



Janisch ist 1960 in Güssing im Burgenland geboren und studierte Germanistik sowie Publizistik in Wien. Als Journalist beim Österreichischen Rundfunk ist er für die Reihe „Menschenbilder“ tätig. Er hat Erzählungen, Gedichte und Bilderbücher veröffentlicht, für die er zahlreiche Auszeichnungen erhielt, so den Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis. Heute lebt Heinz Janisch in Wien und im Burgenland.

Deutsche Bibelgesellschaft
Balinger Straße 31A
70567 Stuttgart
Telefon 0711/7181-0
www.dbg.de

Die Deutsche Bibelgesellschaft ist eine kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts mit Sitz in Stuttgart. „Übersetzung, Herstellung und Verbreitung der Bibel” nennt die Satzung als Auf-gaben. Darüber hinaus fördert sie die Bibelmission, das Bibellesen und die Kenntnis der Hei-ligen Schrift. Die Weltbibelhilfe der Deutschen Bibelgesellschaft unterstützt als Spenden-werk die internationale Projektarbeit des Weltverbandes der Bibelgesellschaften (United Bib-le Societies; UBS). Vorsitzender der Vollversammlung und des Verwaltungsrates ist Landes-bischof i.R. Dr. Johannes Friedrich. Generalsekretär ist Dr. Christoph Rösel. Bei der Deutschen Bibelgesellschaft erscheinen die Lutherbibel im Auftrag der Evangelischen Kirche in Deutschland und die Gute Nachricht Bibel. Mit der BasisBibel bietet sie die erste Bibelüber-setzung an, die den gewandelten Lesebedürfnissen des 21. Jahrhunderts gerecht wird: Zeit-gemäßes Deutsch mit klaren, prägnanten Sätzen, rhythmischer Sprache, zahlreichen Sach-erklärungen und Hintergrundinformationen im Internet. Die wissenschaftlichen Ausgaben der DBG mit dem hebräischen und griechischen Bibeltext werden weltweit verwendet. Zu den mehr als 500 Titeln des Verlages zählen außerdem Hörbibeln, elektronische Medien, fremdsprachige Ausgaben und Kinderbibeln.




Buchtipp:
Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Programmierbarer Holzroboter nominiert für den TOMMI Kindersoftwarepreis

Cubetto ist Kandidat für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule
Freiburg i.B. – Der Programmierroboter Cubetto des Unternehmens Primo Toys konnte die Jury des renommierten TOMMI Kindersoftwarepreises überzeugen und wurde für den Sonderpreis Kindergarten und Vorschule nominiert. Der Jury gefällt besonders, dass der Holzroboter Kinder an abstraktes Denken und Programmieren heranführt und dabei ganz ohne Bildschirm auskommt. Bunte Bauklötze machen das Thema für Kinder anfassbar und unmittelbar erlebbar. Für diese Herangehensweise wird Cubetto auch in Montessori-Einrichtungen geschätzt.

Experten und Kinder testen Der TOMMI zeichnet innovative Apps, Computer- und Konsolenspiele sowie elektronisches Spielzeug für Kinder aus. Er hilft Eltern, ihre Kinder im Medienzeitalter zu unterstützen und zu begleiten, erzieht zu einem kritischen Umgang mit Computer- und Konsolenspielen und fördert nachhaltig die Medienkompetenz. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Familienministeriums un…

Erstes medienpädagogisches Märchenbuch für Kinder und Erwachsene - @Hannes-Biene

Das erste medienpädagogische Märchenbuch hat die Smartphone-Nutzung zum Thema
Der Medienpädagoge Robert Behrens, die Illustratorin Jenny Karow und die Autorin Johanna Emil Fülle wollen ihr gemeinsames Buchprojekt „Guck doch mal! – Ein Medienmärchen für die ganze Familie“ über Crowdfunding finanzieren. Die Kampagne auf www.startnext.com läuft bis zum 27.10.2017

Zusammengefunden haben sich die drei Rostocker bereits Anfang des Jahres. Seitdem arbeiten Sie an ihrem Kinderbuch, um auf ein aktuelles Problem aufmerksam machen: das eigene Kind in Konkurrenz zu Neuen Medien.

„Ich hatte die Idee, als ich meinen Neffen zum Kindergarten gebracht habe“, sagt Initiator Robert Behrens. Dort habe er einige Eltern gesehen, die mehr mit ihren Smartphones als mit ihren Kindern beschäftigt waren. Eine Plakataktion des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern unter dem Titel „Heute schon mit ihrem Kind gesprochen?“ weist seit dem letzten Jahr an vielen Stellen darauf hin. „Ich habe die Plakate gesehen und wol…