Direkt zum Hauptbereich

"Pubertät - Jugendliche fordern uns heraus" - ein Wissens- und Erfahrungsaustausch

IFZE lädt ein zum 17. Starnberger Wochenende am 23. bis 25. September 2016 in Herrsching

(fair-NEWS) Der Verein zur Förderung der Zusammenarbeit im Erziehungsbereich e. V. (IFZE) veranstaltet vom 23. bis 25. September 2016 in Herrsching zum 17. Mal das Starnberger Wochenende, der führenden Tagung zum Austausch von Erfahrungen und Wissen rund um Bildung und Erziehung in Elternhaus, Schule und Kindertagesstätten. "Das Starnberger Wochenende führt LehrerInnen, SchulpsychologInnen, MitarbeiterInnen aus Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstellen, Eltern, ErzieherInnen, SchülerInnen sowie therapeutisch arbeitende Fachkräften zusammen, um eine intensivere Zusammenarbeit anzuregen", erläutert Elfie Schloter, 1. Vorsitzende des Verein zur Förderung der Zusammenarbeit im Erziehungsbereich e. V. (IFZE). "Mit dem auf ganz Bayern bezogenen Erfahrungsaustausch, mit Vorträgen, vorgestellten Projekten und Gruppengesprächen geben wir Anstoß für eine mutige und wirkungsvolle Zusammenarbeit zwischen allen am Bildungs- und Erziehungsprozess Beteiligten." Durch gemeinsames Lernen bauen die TeilnehmerInnen Vorurteile ab und entwickeln neue Perspektiven für den Erziehungsalltag mit SchülerInnen. Einer konstruktiven Kritik an ineffektiven Lernstrukturen folgen hoffnungsvolle gemeinsame Anstrengungen, die ein Kind-bezogenes und ein auf aktuell veränderte gesellschaftliche Situationen reagierendes Bildungsangebot fördern.

Jugendliche ermutigen, wertschätzen, Verantwortung übertragen

7. Starnberger Wochenende
"Pubertät - Jugendliche
fordern uns heraus"
am 23. bis 25. September 2016
(fairNEWS)
Nach der Eröffnung am Freitagnachmittag durch Elfie Schloter gemeinsam mit Dr. Ute Eiling-Hütig MdL (CSU) und Rita Menzel-Stuck, der Direktorin der Realschule Herrsching, beleuchtet Elisabeth Raffauf den Balanceakt zwischen Nähe und Distanz, den Eltern Jugendlicher täglich leisten. Nach einer Stärkung und der Möglichkeit zum Austausch folgen moderierte Gesprächsgruppen zum Vortragsthema. Am Samstagmorgen richtet Dr. Reinhold Miller den Blick auf "Jugendliche auf dem Weg zu sich und anderen". Er zeigt, wie die persönliche Stabilität von Eltern und LehrerInnen Voraussetzung ist, um führen und loslassen zu können. Das Thema wird anschließend in moderierten Gesprächsgruppen weiter bearbeitet und vertieft. Es folgt eine Diskussion mit Jugendlichen unter der Moderation von Martin Schuster. Frau Prof. Dr. Eva Maria Waibel von der Pädagogischen Hochschule Kärnten referiert danach über den Selbstwert, den Jugendliche so dringend benötigen. Im Anschluss spricht sie mit Elfie Schloter über die Existenzielle Pädagogik, einen Weg zur Erziehung, der die Sinnfindung im Leben in den Mittelpunkt stellt. Das Sonntagsprogramm startet Ernst Fritz-Schubert mit seinen Erfahrungen zum Schulfach "Glück", das er als Gymnasialdirektor 2007 erstmals einführte. Anschließende, moderierte Gesprächsgruppen diskutieren das Thema weiter. Im abschließenden Podiumsgespräch diskutieren Ernst Fritz-Schubert, Elfie Schloter, Angelica Schwaiger, Barbara Pollok, Rita Menzel-Stuck, Margarete Blunck, Martin Schuster und Heinz Preßl die Themen des Wochenendes und geben Anregungen und einen Ausblick für die weitere Zusammenarbeit aller an Bildung und Erziehung Beteiligten. Für Ernst Fritz-Schubert ist Bildung mehr als Wissen und Funktionieren: "Sich bilden heißt, sich die Welt erobern und einen Platz in ihr finden."

Das Programm des 17. Starnberger Wochenendes

23. bis 25. September 2016
Realschule Herrsching, Jahnstraße 10, 82211 Herrsching am Ammersee

Tagungsprogramm: www.ifze.de/sta_we/media/Flyer_STAWO_2016.pdf
Anmeldung: www.ifze.de/sta_we/media/anmeldung_STAWO_2016.pdf

Freitag, 23. September 2016


16.00 Uhr Eröffnung des 17. Starnberger Wochenendes durch die Schirmherrin Elfie Schloter
Dr. Ute Eiling-Hütig MdL (CSU), Mitglied im Bildungsausschuss und Ausschuss für Gesundheit und Pflege, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Frauen der CSU-Landtagsfraktion
Rita Menzel-Stuck, Direktorin der Realschule Herrsching

16.30 Uhr "Jugendliche fordern uns heraus"
Elisabeth Raffauf, Dipl.-Psych. und Autorin

18.00 Uhr Gespräche und Buffet

18:30 Uhr Gesprächsgruppen über den Vortrag mit begleitender Moderation

Samstag, 24. September 2016


9.30 Uhr "Jugendliche auf dem Weg zu sich und anderen"
Dr. Reinhold Miller, Diplompädagoge und Autor

11.00 Uhr Kaffeepause

11:30 Uhr Gesprächsgruppen über den Vortrag mit begleitender Moderation

13:00 Mittagessen und Austausch

14.30 Uhr Diskussion mit Jugendlichen im Plenum
Moderation: Martin Schuster

15:30 Uhr Kaffeepause

16:00 Uhr "Selbstwert"
Prof. Dr. Eva Maria Waibel, Pädagogische Hochschule Kärnten

17:00 - 18:00 Uhr "Existenzielle Pädagogik"
Interview mit Prof. Dr. Eva Maria Waibel durch Frau Elfie Schloter

Sonntag, 25. September 2016

09.30 Uhr Schulfach "Glück"
Ernst Fritz-Schubert, Oberstudiendirektor und Schulleiter der Willy-Hellpach-Schule in Heidelberg

11:30 Uhr Gesprächsgruppen über den Vortrag mit begleitender Moderation

13:15 - 14:00 Uhr Podiumsabschlussgespräch mit Ausblick
Ernst Fritz-Schubert, Elfie Schloter, Angelica Schwaiger, Barbara Pollok, Rita Menzel-Stuck, Margarete Blunck, Martin Schuster und Heinz Preßl

Verein zur Förderung der Zusammenarbeit im Erziehungs- und Bildungsbereich e.V. (IFZE)
Seeburgstraße 18
82335 Berg
Deutschland
Telefon: +49 8151 953 951
Ansprechpartner: Elfie Schloter

Homepage:
www.ifze.de

Pressekontakt:

ahlendorf communication
Schiffbauerweg 5F
82319 Starnberg
ma@ahlendorf-communication.com
+4981519739098
www.ahlendorf-communication.com

Unternehmensprofil:

Über den Verein zur Förderung der Zusammenarbeit im Erziehungsbereich e. V. (IFZE)
Der 1996 von Elfie Schloter gegründete Verein zur Förderung der Zusammenarbeit im Erziehungsbereich ist Träger des IFZE, das sich um die Entwicklung von Projekten kümmert, die die Zusammenarbeit im Erziehungsbereich unterstützen, fördern und möglich machen, damit die Erziehung und Bildung von Kindern in gemeinsamer Ausübung aller Verantwortlichen gelingt. Der Verein finanziert sich über Mitgliedschaften, Spenden und auf Sponsoren. Als Mitglied im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband erfüllt er auch Aufgaben der Jugendhilfe und hilft mit, dass jeder junge Mensch in seiner Entwicklung gefördert wird und eine Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit erhält. Dazu bietet das IFZE eine 3-jährige, berufsbegleitende Weiterbildung zum/r ErziehungsmediatorIn für LehrerInnen, Eltern, ErzieherInnen, SozialpädagogInnen, Fachleute mit therapeutischem Schwerpunkt für Kinder und sozialen Vorberufen. Finanzielle Zuwendungen sind steuerabzugsfähig. Weitere Informationen unter www.ifze.de


Bollock - das Kinder- und Jugendbuch zum Kindle Storyteller Award 2016

Beliebte Posts aus diesem Blog

Problematischer Medienkonsum bei Kindern

Wenn das Smartphone unersetzlich wird
(PrNews24) sup.- 75 Prozent der Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren spielen täglich bis zu 30 Minuten lang mit Smartphones. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte BLIKK-Studie, bei der u. a. mit Unterstützung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) 6.000 Minderjährige im Hinblick auf ihren Umgang mit digitalen Medien befragt wurden. Jugendliche aktivieren ihre mobilen Telefone im Schnitt bereits 120- bis 150-mal am Tag. Das bedeutet laut dem Kinder- und Jugendpsychiater Prof. Christoph Möller (Hannover), dass alle Aktivitäten in der realen Welt, ob frühstücken, Hausaufgaben machen oder mit Freunden treffen alle neun bis zwölf Minuten unterbrochen werden. „Auf jedes Fiepsen, Brummen oder Klingeln wird unmittelbar reagiert“, so Prof. Möller.

Vor der Suchtgefahr von Smartphones, Tablets oder Computern warnt auch Marlene Mortler, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. 500.000 bis 600.000 Menschen seien in Deutschland Schätzu…

Welche Mediennutzungs-Regeln für Kinder machen Sinn? - #Medienpädagogik -

Ein Schüler-Experiment mit völlig uneingeschränktem Medienkonsum liefert überraschende Antworten Kirchberg/Jagst (ots) - Praktisch jeder Jugendliche, 98 Prozent, zwischen 12 und 19 Jahren, besitzt laut aktueller JIM-Studie ein Handy, 92 Prozent ein Smartphone und drei Viertel können per Flatrate online gehen. Genutzt werden die Mobilgeräte hautpsächlich zum Chatten, für YouTube und Musik. Die digitalen Medien gehören zur Lebenswelt dieser Generation - und sind im Alltag doch Plagegeister, die in Familien, aber auch an Schulen wiederkehrend Sprengstoff bieten, wenn es um deren Reglementierung geht.

Relative Einigkeit herrscht im schulischen Bereich: Mobiltelefone und digitale Medien sind im Unterricht meist tabu. Und außerhalb der Schule? Eltern sollten individuelle Regelungen für ihre Kinder treffen. Aber welche Regeln machen wirklich Sinn? Vor dieser Frage stehen auch Internate, die in Vertretung des Elternhauses die häusliche Freizeit ihrer Schüler mit gestalten. Auch hier sind die…

"musstewissen": funk startet Nachhilfe-Format auf YouTube - @ZDFpresse

Mainz (ots) - Im Unterricht ging alles mal wieder viel zu schnell und morgen steht schon die nächste Klassenarbeit an? Keine Sorge - ab Dienstag, 14. März 2017, 13.00 Uhr, gibt es Hilfe für stressgeplagte Schüler: Bei "musstewissen", dem schulbegleitenden ZDF-Format für funk, geben Experten Nachhilfe in den Fächern Deutsch, Chemie, Geschichte. Physik folgt ab Donnerstag, 28. April 2017, und Mathematik ab Montag, 15. Mai 2017. Präsentiert werden die Kanäle unter anderem von bekannten Wissens-YouTubern, wie Mirko Drotschmann ("wissen2go") und Lisa Ruhfus ("Die Klugscheisserin"). Sie alle haben ihr Fach studiert und können die Inhalte gut erklären.

Zu jedem Schulfach wird jeweils ein Lernvideo pro Woche auf YouTube veröffentlicht - und zwar immer um 13.00 Uhr, damit die Schüler für ihre Hausaufgaben gerüstet sind. Auf Instagram und Facebook finden sich zudem passende "Spickzettel" und spannende Fakten zum behandelten Stoff. Die Inhalte der Videos s…