Direkt zum Hauptbereich

Aktueller Save the Children-Bericht: "Forced to Flee: Inside the 21st Largest Country"- ein anderer Blick auf die rasant wachsende Flüchtlingszahl

Berlin (ots) - Der aktuelle Save the Children-Bericht zeigt: Würden die aktuell 65,3 Millionen Flüchtlinge in einem Land leben, wäre dieser Staat auf Platz 21 der bevölkerungsreichsten Länder weltweit. Die Flüchtlingsbevölkerung ist die derzeit am schnellsten wachsende und auch die jüngste. In Sachen Bildung, Frühverheiratung, Gesundheit und anderen Schlüsselfaktoren bliebe dieser Staat weit hinter anderen Ländern zurück.

@Save the Children
Der Bericht "Forced to Flee: Inside the 21st Largest Country" zeigt, was für das Wohlergehen von Kindern getan werden muss und mit welchen enormen Herausforderungen Flüchtlinge und Binnenvertriebene konfrontiert sind. Er zeigt außerdem auf, welchen Beitrag diese Menschen in den Aufnahmeländern und -gemeinden leisten könnten, wenn es ihnen erlaubt wäre.

"Die Anzahl der Familien, die auf der Suche nach Schutz und Sicherheit zur Flucht gezwungen werden, steigt dramatisch an. Es wird Zeit, die Situation nicht weiter als Notfall zu betrachten, sondern ernsthaft zu diskutieren, wie wir den geflüchteten Familien helfen können, damit sie sich integrieren und ihre Zukunft wieder selbst in die Hand nehmen können", betont Susanna Krüger, Geschäftsführerin von Save the Children Deutschland. "Wenn wir uns diese Menschen als Bewohner eines Landes vorstellen, erkennen wir erst das komplette Ausmaß ihrer Probleme."

Der Bericht zeigt, dass dieses Land:

  • die am schnellsten wachsende und die jüngste Bevölkerung hätte:
    Die  Hälfte der Menschen wäre jünger als 18 Jahre alt.
  • in Bezug auf den Grundschulbesuch den viertletzten und fast den letzten Platz im Hinblick auf den Besuch weiterführender Schulen belegte.
  • zu den gefährlichsten Orten für kinderrechtsverletzende Praktiken wie Frühverheiratung zählen würde.
  • zu den am stärksten urbanisierten Ländern gehören würde.
  • viele Kinder aufweisen würde, die an vermeidbaren Krankheiten wie Malaria oder Lungenentzündung sterben.
  • die 54.stärkste Wirtschaftskraft der Welt wäre, wenn die Menschen angemessenen Zugang zu Arbeit hätten.
Im Hinblick auf die UN-Generalversammlung in New York fordert Susanna Krüger: "Die Menschen, die zur Flucht gezwungen werden, müssen enorme Schwierigkeiten meistern, aber wenn die Regierungen zusammenarbeiten und Nichtregierungsorganisationen sowie der Privatsektor angemessen beteiligt werden, erreichen wir nicht nur für sie, sondern vor allem auch für die ganze globale Gemeinschaft einen Mehrwert."

Julia Schilling, politische Referentin von Save the Children Deutschland, wird während der Generalversammlung in New York vor Ort sein. Für Interviewanfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle oder direkt an Julia Schilling unter +49 170 789 4557.

Zusatzmaterial:

Alle Zusatzmaterialien sind unter der Angabe @Save the Children frei verwendbar.

Pressekontakt:

Save the Children Deutschland e.V.
Pressestelle - Claudia Kepp
Tel.: +49 (30) 27 59 59 79 - 280
eMail: presse@savethechildren.de


Buchtipp: Ich bin ja kein Nazi, aber … - mit Vorurteilen aufräumen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben meist das Nachsehen. In der Schule bekommen sie oft schlechte Noten, da das Lesen und Schreiben in fast allen Unterrichtsfächern wichtig ist. Hilfe bietet ein computerbasiertes Training, das ein Psychologenteam an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickelt hat. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Programm die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten der Kinder deutlich verbessert. Das Programm kann von ihnen weitgehend selbständig durchgearbeitet werden. Zur Motivation beinhaltet es ein virtuelles Aquarium, für das die Kinder nach richtig gelösten Aufgaben Fische, Pflanzen und Zubehör erstehen können.

Eine im Jahre 2013 veröffentlichte Studie des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung in Zusammenarbeit mit den Universitäten Frankfurt, Hildesheim und Oldenburg hat ergeben, dass rund 18 Prozent der Grundschulkinder im deutschsprachigen Raum erhebliche Probleme beim Lesen- und Schreib…

Ganztagsschulen in Deutschland

Bad Rodach (ots) - Schule von 8 bis 13 Uhr? Was in Deutschland nach wie vor Standard ist, gilt in vielen anderen Ländern schon lange als Auslaufmodell. Ganztagsschulen sind in Europa ebenso wie in Asien oder Amerika an der Tagesordnung. Wenn es nach den Eltern schulpflichtiger Kinder ginge, wäre das in Deutschland auch der Fall: 72 Prozent wünschen sich laut der aktuellen 4. JAKO-O Bildungsstudie einen Ganztagsschulplatz für ihr Kind, aber nur 47 Prozent der befragten Eltern haben aktuell tatsächlich einen solchen Platz.

Zahlreiche Bildungsexperten sehen Ganztagsschulen als Schlüssel zu mehr Bildungsgerechtigkeit und einem allgemein höheren Bildungsniveau. Die Ergebnisse der PISA-Studien scheinen ihnen dabei Recht zu geben. Regelmäßig stehen hier Länder mit einem gut ausgebauten Ganztagsschulsystem ganz oben im Ranking - etwa Kanada, Singapur und Estland.

Ein Blick auf die Schulen in diesen Ländern zeigt auch, was sich an vielen der bereits bestehenden Ganztagsschulen in Deutschland n…

Digitale Bildung: E-Books an Schulen vor dem Durchbruch #debk #Bildung

Düsseldorf (ots) - Laut einer PwC-Studie könnte der Anteil von E-Books an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen / 53 Prozent der Bundesbürger zeigen sich inzwischen offen für elektronische Schulbücher / In Haushalten mit schulpflichtigen Kindern liegt die Zustimmung sogar bei 59 Prozent / Befragte sehen geringeres Gewicht und ständige Aktualität des Lehrmaterials als wichtige Vorteile / PwC-Experte Ballhaus: "Die Frage, wann das E-Book in die Schulen kommt, ist für viele Verlage hierzulande existenziell"

An vielen deutschen Schulen könnte der Einsatz elektronischer Lehr- und Lernmaterialien schon bald der Normalfall sein - das geht aus einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor. Demnach könnte der digitale Anteil an den Gesamterlösen im Schulbuchmarkt von derzeit 4,3 Prozent bis 2021 auf fast 40 Prozent steigen. Eltern signalisieren Unterstützung für die Umstellung: So zeigt eine separat durchgeführte repräse…